Gutes Wetter verlangt nach einem feinen Aperol Spritz – ein ungeschriebenes Gesetz. Ob im Sommer oder im Winter, der aromatische Drink erfreut uns mit seiner einzigartigen Spritzigkeit. Und ja, auch im Winter passt er irgendwie gut. Schließlich ist er ganz schön schick, weshalb er sich auch hervorragend bei festlichen Anlässen wie Weihnachten oder Silvester macht. Doof nur, wenn er dann nicht so schmeckt, wie man’s gern hätte! Woran das liegen könnte? Wir verraten dir, wegen welcher Fehler Aperol Spritz einfach nicht mehr so lecker schmeckt. Und sei getröstet: Sie lassen sich ganz easy vermeiden.

Fehler beim Aperol Spritz – 1. Welchen Sekt nimmst du?

Die Zubereitung eines leckeren Aperol Spritz ist jetzt nicht unbedingt ein Hexenwerk. Aber oft ist es ja gerade bei den einfachen Rezepten so, dass nur eine abweichende Kleinigkeit genügt und schon ist alles verdorben.

Ganz, ganz wichtig beim Aperol Spritz: Die Wahl des richtigen Sekts. Laut Original-Rezept solltest du auf jeden Fall zu Prosecco greifen – und zwar nicht zu irgendwelchem. Trocken sollte er sein, keineswegs zu süß. Sonst wird der ganze Drink schnell ultra-klebrig und man hat schon nach ein paar Schlucken genug. Schade drum!

2. Das falsche Misch-Verhältnis

Den typischen, originalen Geschmack bekommt man natürlich nur, wenn man sich auch an die richtige Mischung hält. Wir vertrauen da ganz auf das Rezept der Marke Aperol selbst: zwei Anteile Bitterlikör, drei Anteile Prosecco. So wird’s perfekt – egal wie groß das Glas am Ende auch sein mag.

3. Die falschen Eiswürfel

Am Besten schmeckt Aperol Spritz gekühlt und mit Eiswürfeln. Hier sollte man bei der Auswahl aber mit Bedacht vorgehen, denn: Wer zu kleine Eiswürfel nimmt, riskiert, dass der Drink schnell wässrig wird.

Kleine Eiswürfel haben eine größere Oberfläche und schmelzen schneller, als größere Eiswürfel. Also: unbedingt auf die Größe der Eiswürfel achten!


So, alles geklärt? Dann kannst du jetzt ja richtig loslegen. Wenn du noch Ideen für andere spritzige Drinks suchst, haben wir hier eine kleine Auswahl für dich:

Doch keine Lust auf Alkohol? Dann schau dir als nächstes Mal die drei alkoholfreien Aperitifs an, die uns eine Expertin empfohlen hat.


Hach ja – in der Küche lauern ganz schön viele Stolperfallen. Ob nun beim Kaffee kochen, beim Kuchen backen oder beim Kochen von Nudeln – es gibt eine Menge, was man falsch machen kann. Sogar das Backen einer Pizza birgt Fehlerpotential. Wir helfen aber gerne aus! Schau einfach in unserer Kochschule vorbei.