Da schreibt man sich vor dem Einkaufen fein eine Einkaufsliste – und doch muss man vor dem großen Backen zutiefst schockiert feststellen, dass man etwas vergessen hat. Wenn der Supermarkt noch offen hat (oder einer dieser blitzschnellen Lieferanten auf ihren Fahrrädern noch available ist), ist das alles kein Problem. Wenn man gerade aber partout nicht an fehlende Ware rankommt und irgendwie auch keine tauglichen Nachbarn hat, dann hat man Pech gehabt: Mission Apfel- und/oder Marmorkuchen kläglich gescheitert. Oder etwa doch nicht? Wir verraten dir, womit du fehlende Backzutaten ersetzen kannst. Vielleicht hast du davon ja etwas zu Hause…

Backzutaten ersetzen: So geht’s ohne Ei

Backen ohne Ei? Klingt ziemlich unmöglich. Aber wir wissen ja auch, dass die Veganer*innen irgendwie auch an ihren Kuchen kommen. Tatsächlich gibt es auch ein paar Alternativen, die man womöglich sogar zu Hause hat:

  • reife Bananen: Ideal, wenn es dir am Ei fehlt. Eine halbe, sehr reife Banane ersetzt ein Ei.
  • Apfelmus: Wer hier noch ein Glas auf Vorrat hat, ist beim Kuchenbacken ohne Ei gerettet. 80 g Apfelmus ersetzen ein Ei. Ideal wäre es hier, wenn das Mus ungesüßt ist – wenn nicht, dann sollte die Zuckermenge ein wenig reduziert werden.
  • Essig: Abgefahren, oder? Ein Esslöffel Essig ersetzt ein Ei. Keine Sorge – der Eigengeschmack verflieg während des Backens.

Backen ohne Butter: Auch kein Problem

Butter und Backen – das passt einfach hervorragend zusammen. Butter besitzt ja auch diesen sagenhaften Eigengeschmack, der Gebackenem einfach den idealen Feinschliff verleiht.

Du hast also ein Rezept vor dir, das Butter erfordert, hast aber das restliche Stück Butter erst heute morgen auf dein (Nutella-)Brot (höhö…) geschmiert? Kein Grund zum Verzagen – hiermit geht’s auch:

  • Margarine: Hat zwar nicht denselben Geschmack, kann aber 1 zu 1 statt Butter zum Einsatz kommen. Mit der richtigen Margarine ist man übrigens auch auf dem richtigen Weg, den Kuchen vegan zu machen.
  • neutrales Öl: Auch vegan, auch ein möglicher Ersatz für Butter. Hier gilt die Faustregel: 80 g Öl ersetzen 100 g Butter.
  • Kokosfett: Kann dieselbe Menge an Butter ersetzen und verpasst dem Kuchen nebenbei eine schöne, nussige Note. Eine Prise Salz sollte hierbei aber dazugegeben werden.
Auf einem Holztisch liegen Butter im Packpapier, zwei Knoblacuzehen, Eier, Brot und eine Schale mit einer weißen Masse drin.
Butter vergessen? Geht Gott sei Dank auch ohne! © Getty Images / Risul islam / 500px;

So kannst du Backpulver ersetzen

In den meisten Kuchenrezepten findet sich Backpulver in den Zutaten. Kaum verwunderlich aber auch – es sorgt dafür, dass das Gebäck im Ofen aufgeht und fluffig-locker wird. Dennoch kann man auch Backpulver ersetzen. Ziemlich easy sogar.

  • Hochprozentiger Schnaps: Wenn du noch Rum oder Weinbrand in deiner Hausbar hast, bist du gerettet. Vier Esslöffel davon und du kannst spielend ein Päckchen Backpulver ersetzen. Beim Backen entsteht Kohlensäure, die den Teig aufgehen lässt.
  • Mineralwasser mit Sprudel: Selber Grund wie eben. Durch die enthaltene Kohlensäure kann der Teig im Ofen aufgehen. Anders als beim Rum kommt hier aber weniger Aroma mit. Was genau du wählst, ist ein wenig davon abhängig, welchen Kuchen du backst – und ob Kids mitessen oder nicht.

Backen ohne Zucker – mit diesem Ersatz

Klar, Kuchen und Torten sind süß. Dennoch kann es mit den richtigen Alternativen auch ohne Zucker gehen.

Mehl vergessen? Auch hier gibt’s Alternativen

Mehl ist schon irgendwie der Dreh- und Angelpunkt eines jeden Kuchens – und tatsächlich ist Mehl auch nicht ganz so einfach, Mehl als Backzutat zu ersetzen, wenn auch nicht unmöglich.

  • Helles Dinkelmehl: Wenn du diese Sorte zuhause hast, bist du schon mal auf der sicheren Seite. Hier kannst du 1 zu 1 austauschen beziehungsweise ersetzen.
  • Low-Carb-Mehle: Hat vielleicht nicht jeder daheim, aber Mandel-, Leinsamen- und Kokosmehl können auch als Ersatz herhalten. Leider kann man hier keinen pauschalisierten „Umtausch-Kurs“ nennen, da die Mehle allesamt anders funktionieren. Dazu am besten auf den jeweiligen Verpackungen nach Tipps schauen.
In einer Schüssel ist glutenfreies Mehl angemischt.
Mehl zu ersetzen ist nicht ganz einfach, aber auch nicht unmöglich! © Getty Images / Alberto Guglielmi

Wenn man denn die Stärke vergessen hat…

In manchen Rezepten ist auch ein Anteil Speisestärke angegeben. Hier kannst du recht einfach zu Ersatz kommen.

  • Mais- oder Kartoffelstärke: Eigentlich ja egal, wo die Stärke nun herkommt. Beide Sorten können 1 zu 1 statt Speisestärke verwendet werden.
  • Vanillepuddingpulver: Wer hier noch eine Tüte im Vorratsschrank hat, kann beruhigt durchatmen. Vanillepuddingpulver ist ein toller Ersatz für Stärke – insofern das besondere Aroma denn zum Kuchenrezept passt.

Keine Hefe im Haus: Was tun?

Theoretisch kann man Hefe auch selbst machen – das dauert aber ganz schön lang und bis dahin hat sicher irgendein Laden auch wieder offen. Im Notfall kannst du Hefe auch durch Backpulver ersetzen – sofern du dieses nicht auch vergessen hast. Ein Päckchen Backpulver auf 500 g Mehl sollten es schon sein. Dabei beachten: Die Geh-Zeit entfällt, wenn du keine Hefe verwendest.

Was sonst noch so fehlen kann…

Nicht unbedingt in den meisten Rezepten enthalten, dennoch gibt es so einige Zutaten, die erforderlich sind – und dummerweise nicht im Einkaufswagen gelandet sind. Hier eine Übersicht:

  • Milch ersetzen: Solltest du Milch brauchen, aber keine da haben, kannst du diese durch Sahne verdünnt mit einem Schluck Wasser ersetzen. Auch Buttermilch ist eine Option – ebenso wie diese vegane „Milch“.
  • Sahnesteif: Gaaanz einfach! Ein Esslöffel Stärke mit einem Esslöffel Puderzucker vermengen. Schon hast du selbst gemachtes Sahnesteif. Wenn die Sahne aber super kalt in einem hohen Gefäß aufgeschlagen wird, brauchst du ohnehin nicht zwangsläufig Sahnesteif.
  • Puderzucker: Ist ja eigentlich nichts anderes, als gemahlener Zucker. Gib also gewöhnlichen Haushaltszucker in eine Kaffeemühle oder einen Mixer und stelle deinen eigenen Puderzucker her.
  • Gemahlene Mandeln: Wenn diese mal fehlen sollten, probier’s mal mit angerösteten Haferflocken. Schmecken ebenfalls nussig und sind sogar gesund!

Backzutaten ersetzen ist einfacher als gedacht!

Du siehst: Du musst nicht gleich wutentbrannt das Vorhaben Kuchenbacken an den Nagel hängen, wenn du mal eine Zutat vergessen oder einfach nicht im Haus hast. Dann kann es ja jetzt richtig losgehen. Hier ein paar Rezept-Ideen für dein persönliches Kuchenglück!

Im Video haben wir gleich noch eine Idee für dich: