Mit der in der Überschrift dieses Artikels gestellten Frage mussten sich in den vergangenen zwei Jahren besonders häufig Gastronom:innen, Schankwirtschaften oder Hoteliers befassen. Viele Läden blieben geschlossen, die Besitzer:innen auf ihren Vorräten sitzen. Bevor das Bier als letzte Möglichkeit entsorgt wurde und literweise des Hopfensaftes den Abfluss herunterflossen, wurde es hin und wieder auch verschenkt. Doch wie lange ist Bier eigentlich haltbar? Klar, wenn man sich nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum richtet, liegt die Antwort auf der Hand. Aber kann man bereits abgelaufenes Bier trinken? Ist es gefährlich oder unbedenklich? Und wie genießbar ist es dann noch? Falls du auch noch die ein oder andere Kiste Bier im Keller stehen hast, wollen wir dir all diese Fragen hier beantworten.

Bier und das Mindesthaltbarkeitsdatum

Du kennst diese Thematik sicher von anderen Produkten. Du schaust in deinen Kühlschrank, siehst den leckeren Joghurt in der Ecke, bist schon kurz davor, ihn zu öffnen, aber ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) verrät dir, dass du es bereits um fünf Tage überschritten hast. Was kannst du nun tun? Klar kannst du den Joghurt einfach wegwerfen. Das MHD ist ja schließlich abgelaufen. Sofern du aber nach dem Öffnen keinen Schimmel erkennen kannst oder dir ein unangenehmer Geruch in die Nase steigt, ist der Joghurt bedenkenlos genießbar. Vielleicht hat er nicht mehr ganz die Frische, die er hatte, als du ihn am Tag des Einkaufs in deinen Kühlschrank gestellt hast. Aber schlecht ist er deswegen nicht.

Genauso wie beim Joghurt verhält es sich auch mit dem Bier. Ist das MHD abgelaufen, bedeutet das in diesem Fall keineswegs, dass das Bier „ab sofort tödlich“ ist. Das Mindesthaltbarkeitsdatum von Bier bewegt sich, je nach Sorte, meist zwischen zwei und zwölf Monaten. Aber auch nach diesem Datum kannst du noch eine ganze Weile abgelaufenes Bier trinken.

Bier und der Qualitätstest

Der leicht saure pH-Wert im Bier sorgt dafür, dass keine für den Menschen schädlichen Bakterien darin wachsen. Das bedeutet aber gleichzeitig nicht, dass sich mit der Zeit nicht doch Bakterien bilden, die den Geschmack des Bieres verändern. Oder die Farbe und Spritzigkeit beeinflussen. Dass dies passiert, ist nach Ablauf des MHDs sogar ziemlich wahrscheinlich. Dass du dich an dem MDH ungefähr orientierst, ist deshalb schon sinnvoll.

Wie verändert sich das Bier nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums? Nach ein bis zwei Monaten passiert in der Regel noch gar nichts und du kannst das kühle Blonde noch nahezu genauso frisch genießen wie in der Zeit des MHDs. Ein halbes Jahr nach diesem Datum könnte es allerdings sein, dass du beim Aroma schon ein paar Abstriche machen musst. Auf welche Frische du dich dann noch freuen kannst, kannst du mittels eines kleinen Qualitätstests herausfinden: Wenn das Bier beim Öffnen noch ordentlich zischt, ist noch genügend Druck und somit Kohlensäure vorhanden. Ein weiterer Punkt, auf den du achten kannst, ist die Schaumkrone. Je ausgeprägter diese ist, wenn du das Bier in ein Glas einschenkst, desto frischer ist das Bier. Ist die Krone nur noch gering zu erkennen, das Bier schmeckt dir aber trotzdem, kannst du es weiterhin bedenkenlos trinken. Wirklich entsorgen solltest du das Bier allerdings in den folgenden Fällen: wenn du eine starke farbliche Veränderung wahrnimmst und/oder es total sauer und muffig riecht.

Bier und die Lagerung

Damit dein Bier während des Mindesthaltbarkeitsdatums (und auch darüber hinaus) möglichst lange frisch bleibt, solltest du an die richtige Lagerung denken. Die Gradzahl, bei der Bier gelagert werden sollte, liegt konstant zwischen fünf und zehn Grad. Dein Bier solltest du im Stehen unterbringen, am besten eignet sich der Kühlschrank oder ein trockener Keller. Möglichst Dunkelheit solltest du deinem Bier gönnen, Licht und Wärme mag es nicht wirklich.

Bier und die Frage, welches hält wie lange?

Wie lange du nach dem Verfall des MHDs noch ein abgelaufenes Bier trinken kannst, hängt auch mit dem Herstellungsprozess der unterschiedlichen Biersorten zusammen. Pasteurisiertes Bier beispielsweise kannst du relativ lange nach Ende des MHDs trinken. Stark- und Malzbiere halten sich sehr lange, weil der Alkohol hier antibakteriell wirkt. Gerade bei diesen Bieren entwickelt sich durch die in Gang gesetzten Enzymprozesse ein besonderer, reiferer Geschmack. Bei hopfenartigen Biersorten wie Pils ist es dagegen so, dass diese eher in der Zeit des Mindesthaltbarkeitsdatums getrunken werden sollten, da diese Biere schnell dazu neigen, bitter zu werden. Im Craft Beer können nach Ablauf des MHDs Milchsäurebakterien entstehen. Diese sind für uns Menschen unbedenklich, deshalb kannst du bedenkenlos auch solch ein abgelaufenes Bier trinken.

Nur bei einem Biertyp solltest du in jedem Fall darauf achten, es in der Mindesthaltbarkeitszeit zu trinken — bei alkoholfreiem Bier. Denn der nicht vorhandene Alkohol im Bier, der normalerweise für die Konservierung zuständig ist und antibakteriell wirkt, kann hier die Schimmelbildung begünstigen. In diesem Fall solltest du keineswegs dein abgelaufenes Bier trinken.

Welche Lebensmittel kein Licht vertragen — neben Bier — haben wir dir hier zusammengestellt. Und wie die App NoWaste gegen Lebensmittelverschwendung kämpfen will, liest du hier.