Wer kennt es nicht? Du machst dir einen Pudding, eine heiße Schokolade oder ne warme Milch mit Honig, lässt den Topf mit der Milch auch nur eine Sekunde aus den Augen und plötzlich ist das Geheule groß. Der Rauchmelder geht an, alles qualmt und deine Küche kannst du im Grunde direkt entsorgen: Die Milch hat sich selbstständig gemacht und schmückt jetzt Herd, Arbeitsplatte und Boden. Was du tun kannst, damit deine Milch nicht überkocht, verrate ich dir gerne. Dafür habe ich dir erstmal zusammengefasst, was da eigentlich genau passiert, wenn die Flüssigkeit überschäumt und darauf folgen die besten fünf Tipps, um das Überkochen zu verhindern.

Überkochen von Milch – warum passiert das eigentlich?

Sooo, du kennst das Spiel. Hier wirst du nicht nur mit Lösungen gefüttert, sondern auch mit ein paar Fakten bedient. Ich kläre jetzt also erstmal, warum Milch eigentlich immer genau dann überkocht, wenn man sie gerade nicht im Blick hat.

Der Übeltäter, der das ganze Malheur verursacht, ist das Eiweiß namens „Kasein“. Warum tust du uns das nur an, lieber Kaseinkumpel? Was haben wir dir getan? Naja, werden wir wohl nie herausfinden. Wie dem auch sei: Durch unseren Kumpel verbinden sich die in der Milch schwimmenden Fett-Tröpfchen nicht mit dem enthaltenden Wasser, sodass diese sich nicht absetzen. Klingt im ersten Moment in Ordnung und nach einer vollständig normalen chemischen Reaktion, die es einfach zu akzeptieren gilt. Sooo, wird die Milch nun aber erhitzt, verliert dieser wunderbare Mechanismus leider seine Wirkung. Schade! Das Fett setzt sich jetzt also ab und es bildet sich der absolute Endgegner: die Milchhaut! Dieses weiße Grauen sorgt dafür, dass das verdampfte Wasser unter ihr gefangen bleibt, die gesamte Masse hebt sich an wie bei einem Heißluftballon und die Milch kocht über.

Mit diesen Tricks verhinderst du das Überkochen von Milch

Damit dir nie wieder ein solches Missgeschick passiert und du vor Freund*innen und Familie mit unmenschlichen Milch-Kochkünsten überzeugen kannst, erkläre ich dir nun, worauf du achten musst, damit deine Milch nicht mehr überkocht.

1. Rühren, was das Zeug hält

Der erste Tipp ist ziemlich logisch und naheliegend: rühren, rühren, rühren! So verhinderst du nicht nur, dass deine Milch überkocht, sondern sorgst gleichzeitig noch dafür, dass die Milch am Topfboden nicht anbrennt. Wer aber während des Kochens noch andere Dinge erledigen möchte, und dementsprechend nicht immer ein Auge auf die Milch werfen kann, sollte es mit dem zweiten Tipp versuchen.

2. Probiere es mit etwas Butter oder Zucker

Butter kann beim Kochen von Milch eine wahre Heldin sein, damit diese nicht überkocht. Reibe die Topfränder einfach etwas mit Fett ein. Es sorgt dafür, dass die Milch keine Chance hat, das für sie vorgesehene Habitat zu verlassen. Das liegt daran, dass sich die in Butter enthaltene Eiweiße zu Netzen entwickeln. Kocht die Milch, bilden sich Gasbläschen, die versuchen zu entweichen. Diese werden dann von den Eiweißnetzen aufgehalten.

Alternativ kannst du auch Zucker in die noch kalte Milch geben. Das funktioniert zwar auch, ist aber nicht ganz so zuverlässig wie die Butter-Methode und die Milch ist danach logischerweise süßer.

3. Schwache Hitze = schwaches Risiko

Um zumindest kurzfristig zu verhindern, dass deine Milch überkocht, solltest du die Milch stets bei schwacher Hitze erwärmen. Natürlich minderst du das Risiko damit nur und es kann trotzdem passieren, dass die Milch ausbricht. Der Moment rückt aber weiter nach hinten und du hast mehr Zeit für andere Dinge, bevor du die Milch wieder checkst.

4. Der Topf macht’s!

Milch kochen kann, wie eigentlich alles, zu einer richtigen Wissenschaft werden. Es gibt neben dem klassischen Milchtopf, bei dem die Ränder höher und die Beschichtung anders ist, nämlich noch einen weiteren Alltagsretter. Sogenannte Simmertöpfe sind zur schonenden Erwärmung von empfindlichen Zutaten geeignet. In denen kannst du nicht nur deine Milch ganz ohne Überkochen erwärmen, sondern auch wunderbar leckere Glasuren oder Schokolade.

5. Hilfsmittel aus der Besteckschublade

Solltest du beim Erwärmen von Milch gerade in einem anderen Raum, am Telefon oder vor dem Laptop sein, können simple Hilfsmittel aus der Küche Abhilfe schaffen. Lege also einfach einen sterilen Gegenstand wie einen Teelöffel, eine Kuchengabel oder Ähnliches mit in den Topf. Macht sich dieser bemerkbar, weißt du, dass die Milch nun kocht. Dann solltest du dich aber beeilen, alles stehen und liegen lassen, und dich deiner Milch widmen, damit diese nicht überkocht.


Um ganz sicher zu gehen, dass deine Milch weder überkocht, noch dass sie am Topfboden festklebt, solltest du ihr einfach ganz viel Aufmerksamkeit schenken. Lasse sie am Besten nie aus den Augen, sei immer für sie da und sie wird es dir danken. Denn so kannst du deine heiße Schokolade, deinen Pudding oder deine warme Milch mit Honig ganz sicher mit perfekt erwärmter Milch genießen.

Damit du dein neu erlerntes Wissen nun direkt auf die Probe stellen kannst, fordere ich dich heraus, eines der folgenden Gerichte auszuprobieren. Ich bin sicher, du schaffst es mit Bravour!

Die Welt der Kochkunst ist groß. Verschiedene Zutaten, verschiedene Utensilien, verschiedene Bräuche und Methoden bergen oft so einige Fragen und Rätsel, die einen unter den Nägeln brennen. Unser Erkenntnisinteresse ist groß und wir Foodies vom EAT CLUB sind voller Wissbegierde und Motivation, die wichtigen, aber auch unwichtigen Fragen rund um die Themen Essen, Kochen und Genießen zu enträtseln. Deswegen ist es uns eine Herzensangelegenheit, dich in unserer Kochschule mit kulinarischen Fakten und Tatsachen zu versorgen. Hier haben wir schon mal eine kleine Auswahl für dich vorbereitet. Viel Spaß beim Durchstöbern!