Es geht doch nichts über köstliche, original italienische Spaghetti Carbonara! Schon beim Gedanken daran schlägt unser Herz höher und wir träumen von Urlaub am Mittelmeer. Nun kann man den Klassiker der Pasta-Küche im Restaurant oder beim Lieferservice bestellen – oder auch einfach selbst machen. Hast du dich auch schon mal am Gericht versucht und warst am Ende nicht überzeugt vom Ergebnis? Nun, dann hast du vielleicht einen der 7 typischen Fehler gemacht, die viele bei der Zubereitung von Spaghetti Carbonara begehen.

Und dabei handelt es sich um manch einen Fehler, der aus dem Gericht eine klumpige Pampe machen kann – und um Fehler in Sachen Authentizität, bei denen vermutlich jede:r Italiener:in in empörte Schnappatmung ausbricht…

Fehler bei Spaghetti Carbonara: 1. Die Sache mit der Sahne

Niemals, auf gar keinen Fall und unter gar keinen Umständen hat Sahne etwas in einer original italienischen Carbonara verloren. Das ist quasi DER Super-GAU unter den Fehlern bei der Zubereitung.

Klar, in vielen Restaurants wird Spaghetti Carbonara aber eben mit Sahne angeboten – ein echtes Unding und gewissermaßen beinahe ein Qualitätsmerkmal für ein Lokal.

Kleiner Alltagstipp: Du legst bei einem italienischen Restaurant Wert auf authentische Gerichte? Dann wirf vorab einen Blick auf die Speisekarte. Kein Koch, der nach original italienischen Rezepten kocht, wird Sahne zur Carbonara kippen. Wenn dir das mit der Authentizität egal ist, kannst du diesen Tipp natürlich überspringen und selig essen gehen, wo auch immer du möchtest. So nämlich.

© Tenor

2. Du verwendest Kochschinken

Sahne gehört also schon mal nicht in eine waschechte Carbonara – und das gilt auch für Kochschinken. Der wird ja ganz gerne mal in Streifchen geschnitten und unter die Carbonara gehoben. Kann man natürlich machen, ist dann aber eben nicht original italienisch.

Verwende statt Schinken Speck aus der Schweinebacke oder aus dem Schweinenacken – optimalerweise eine italienische Sorte wie Giancale oder Pancetta.

3. Du nutzt Öl zum Anbraten

Damit sich das volle Aroma entwickeln kann, sollte eben genannter Speck übrigens angebraten werden. Schon aus Gewohnheit greifen da viele zur Öl-Flasche. Das ist aber zum einen unnötig, zum anderen kann das zu einem ungewünschten Nebeneffekt führen.

Der Speck ist für sich genommen schon fettig genug und kann im eigenen Fett ausgebacken werden. Wer zusätzliches Öl zum Anbraten verwendet, riskiert, dass sich das Fett im Laufe der weiteren Zubereitung absetzt und das Gericht merkwürdig krisselig wird.

4. Die Eier sind zu kalt

Keine authentische Carbonara ohne Eigelb. Was viele aber nicht auf dem Schirm haben: Beim Ei muss auch die Temperatur stimmen. Nimmt man es erst kurz vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank, kann es beim Vermengen mit den anderen Zutaten zu unschönen Klümpchen kommen.

Besser: Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur annehmen können.

Geriebener Parmesan auf karierter Decke
Parmesan sollte bei einer Carbonara stets frisch gerieben sein. © Getty Images/Anna Kurzaeva

5. Du nimmst fertig geriebenen Käse

Was wäre ein Nudelgericht ohne Parmesan? Der aromatische Hartkäse verpasst jeder Pasta-Variante den aromatischen Feinschliff – auch der Spaghetti Carbonara. Der Einfachheit halber greifen hier viele auf fertig geriebenen Käse aus der Tüte zurück.

Schlechte Idee! Tatsächlich wird geriebenem Parmesan ein kleiner Anteil Stärke beigemischt, damit der Käse in der Tüte nicht zusammenklebt. Und die Stärke ist es am Ende auch, die die Konsistenz und Beschaffenheit des Gerichts verändern kann.

Besser also: Parmesan am Stück kaufen und vor der Verwendung frisch reiben.

6. Du kippst das Nudelwasser weg

Bevor die Spaghetti abgegossen werden, kann es nicht schaden, eine Suppenkelle des Kochwassers abzuschöpfen und beiseitezustellen. Wenn die Carbonara fertig zubereitet ist und etwa zu flüssig sein sollte, kann die im Wasser befindliche Stärke das Ganze etwas binden. Auch bei einem zu trockenem Gesamtergebnis kann das Kochwasser dabei helfen, die Sauce etwas zu strecken.

7. Die Pfanne bleibt zu lang auf dem Herd

Spaghetti werden gekocht, der Speck wird gebraten, aus Parmesan und Eigelb wird eine Sauce gerührt – und am Ende landet alles zusammen in der Pfanne und wird vermengt.

Hier lauert der wohl tückischste aller Carbonara-Fehler. Wer die Käse-Ei-Masse in die Pfanne gibt, während diese noch auf der heißen Herdplatte steht, hat im Handumdrehen ein Rührei – und keine Sauce! Also: schön darauf achten, dass die Pfanne nicht mehr auf der Flamme steht.


Jetzt, da du alle typischen Zubereitungs-Fehler bei der Spaghetti Carbonara kennst, kann es ja mit dem Kochen losgehen! Wir stellen dir das Original-Rezept vor – ebenso wie zwei vegane Alternativen.

Übrigens: Wusstest du, dass man nicht nur bei der Carbonara im Speziellen, sondern generell beim Pasta kochen richtig viele Fehler machen kann? Bei uns erfährst du mehr. Und falls du gerade noch etwas Zeit hast, zeigen wir dir im folgenden Video, wie du einen anderen italienischen Klassiker zubereiten kanns: Pasta e fagioli!