Weißer und grüner Spargel übereinander gestapelt.
Spargel richtig lagern? Wir verraten dir, worauf du achten solltest. © Getty Images/ barmalini

Endlich ist wieder Spargelzeit! Damit du das Beste aus dieser Saison machen kannst, verraten wir dir clevere Tipps, wie du deinen Spargel richtig lagern kannst. Dabei unterscheiden wir in den grünen und weißen Spargel. Auch wenn man zunächst denkt, dass es sich um das gleiche Gemüse handelt, unterscheidet es sich nicht nur in der Farbe.

Der weiße Spargel wächst nämlich unter der Erde, im Gegensatz zum Grünen. Da grüner Spargel oberhalb der Erde wächst, ist er dem Sonnenlicht ausgesetzt und erhält durch die Photosynthese seine knallige Farbe. Durch das Sonnenlicht wird Chlorophyll im Spargel freisetzt und färbt ihn grün. Des Weiteren unterscheidet sich auch der Geschmack beider Spargelsorten. Weißer Spargel geht mit einem milden Geschmack einher und hat zum Verzehr in der Regel eher eine zarte Konsistenz. Grüner Spargel ist hingegen deutlich aromatischer und wird meist bissfest serviert. Doch nun genug von dem kleinen Spargelsorten-Exkurs, jetzt erfährst du, wie du möglichst lange etwas von deinem frischen Spargel hast.

Auf das richtige Spargel-Klima kommt es an

Sicherlich hast du bei deiner Oma oder Mutter schonmal gesehen, dass der weiße Spargel ganz behutsam in ein Tuch gewickelt wurde? Falls nicht, ist dass der ultimative Tipp, um ungeschälten weißen Spargel haltbar zu machen. Wichtig ist, dass das Küchentuch angefeuchtet wurde und somit dem Spargel Feuchtigkeit spendet. Dann kannst du den Spargel im Küchentuch einfach in das Gemüsefach von deinem Kühlschrank geben und dort bis zu vier Tagen lagern. Achte darauf, dass keine geruchsintensiven Nahrungsmittel daneben liegen, da der Spargel sonst diese annimmt.

Bei grünem Spargel ist die Lagerung allerdings etwas anders. Auch hier spielt die Feuchtigkeit und das Klima eine Rolle, jedoch wird er mit den Enden nachunten in ein Glas gestellt. Das Glas sollte mit kaltem Wasser gefüllt werden, zusätzlich können auch Eiswürfel hinein gegeben werden. Schütze die grünen Spargelköpfe noch mit Frischhaltefolie oder nachhaltigkeitshalber mit einem Bienenwachstuch, sodass sie nicht welken können. Nun kannst du den grünen Spargel an einem Sonnenlicht geschützten und kühlen Ort ebenfalls bis zu vier Tagen aufbewahren. Natürlich eignet sich auch hierfür der Kühlschrank, sofern es der Platz erlaubt.

Weißer Spargel ungeschält in einem feuchten Tuch eingewickelt.
Ein feuchtes Küchentuch hält den weißen Spargel frisch. Credit: Getty Images/ Andreas Bohlender/ EyeEm

Spargel lieber mit oder ohne Schale lagern? Oder sogar schon zubereitet?

Sowohl bei weißem als auch grünem Spargel lässt sich festhalten, dass es von großer Bedeutung ist, in welchem Zubereitungszustand er sich befindet. Ist der Spargel noch ungeschält, kann er wie bereits erwähnt ein paar Tage kühl und feucht gelagert werden. Sobald du ihn jedoch schälst, was sich meist eher auf den weißen Spargel bezieht, verliert er an Feuchtigkeit und wird schnell fest bis holzig. Sollte dieser Fall mal eintreten, ist es ratsam ihn ebenfalls in einem feuchten Tuch einzuwickeln und kühl zu lagern. Jedoch sollte das nicht länger als 24 Stunden überschreiten, da Spargel ohne Schale deutlich an Aroma verliert.

Wichtig ist, wenn Spargel bereits gekocht oder gegart wurde, dass er noch am selben Tag verzehrt wird. Sollte noch einiges an zubereitetem Spargel übrig bleiben, ist es natürlich schade, den einfach wegzuwerfen. Dann raten wir dir, ihn luftdicht sowie kühl zu lagern und am Folgetag direkt zu verzehren. Danach wird er vermutlich nicht mehr genießbar sein.

Apropos wegwerfen: Sobald du Spargel gekauft hast empfehlen wir dir die Plastikverpackung direkt zu entfernen. Darunter kann sich nämlich schnell Schimmel bilden, der sich durch den hohen Wassergehalt auch direkt auf weitere Spargelstangen ausbreitet. Demzufolge raten wir dir, sobald eine Spargelstange aus einer Packung Schimmelbildung aufweist, lieber komplett auf die gesamte Packung zu verzichten. Weiterer Verzehr kann zu erheblichen Magen-Darm-Problemen sowie Übelkeit führen.

Nach so viel „Spargel“ wurde mittlerweile bestimmt schon dein Appetit geweckt, oder? Natürlich können wir dir auch köstliche Rezepte zur Spargelsaison empfehlen, die du ganz einfach zu Hause nachkochen kannst. Wie wäre es zum Beispiel mit einem saftigen Spargel-Cordon Bleu mit Dill-Kartoffeln? Absolut lecker sind auch die Spargel-Flammkuchen mit Serrano-Schinken. Und sollte noch etwas Spargel übrig bleiben, weißt du ja nun, wie man ihn richtig lagert.