Auch wenn wir natürlich am liebsten all unsere Gerichte frisch (und vor allem selbst) zubereiten – manchmal fehlt es dann doch einfach an Zeit. Wie gut, dass es so manche Leckerei auch als Tiefkühl-Ware zu kaufen gibt! Einer unserer Favoriten: krosse Fritten. Doch du kennst es ja vermutlich – ohne Fritteuse werden die Fertigprodukte nie so richtig kross, was ja dann auch irgendwie nicht so zufriedenstellend ist. Wir haben da aber ein paar tolle Tricks für dich, mit denen du deine TK-Pommes auch im Ofen schön knusprig backen kannst.

Knusprige TK-Pommes aus dem Ofen: Ganz einfach!

Hach ja, Tiefkühl-Fritten und der Backofen. Entweder ist unser liebster Kartoffel-Snack am Ende verbrannt, oder aber die Pommes sind weich und matschig. Beides nicht das angestrebte Ideal. Aber warum ist das überhaupt so, dass es gefühlt nur das eine oder das andere zu geben scheint, während das erstrebte Mittelmaß bloß ein Traum schlafloser Nächte ist?

Eigentlich ist es recht simpel zu erklären. TK-Pommes sind tiefgefroren – soweit, so naheliegend. Und beim Auftauen gefrorener Lebensmittel tritt Wasser aus. Auch ziemlich logisch.

Dann kann man sich ziemlich schnell auch denken, was passiert, wenn man TK-Pommes auf Backpapier in den Ofen schiebt. Richtig – die Fritten verlieren Wasser und genau in diesem garen sie dann vor sich hin. Knusprig wird auf diesem Wege leider so gar nichts.

Das muss aber nicht sein – insofern du unsere Tricks beherzigst.

1. Trick: Pommes vorher auftauen

Nimm die TK-Ware frühzeitig aus dem Kühlfach und taue sie auf, ehe sie in den Ofen wandert. Die Flüssigkeit wird schon früher austreten und lässt sich mit Küchenpapier abtupfen. Dann können die Fritten in den Ofen wandern. Beachte aber, dass die auf der Verpackung angegebene Zubereitungszeit durch diesen Vorgang verkürzt wird. Am besten, du schaust immer mal wieder nach – und probierst mal. Kann schließlich nie schaden…

2. Trick: Wie wäre es mit etwas Salzwasser?

Bisher hast du Salz immer erst zu den fertig gebackenen Pommes gepackt? Mach es doch mal andersherum! Fülle ein Salz-Wasser-Gemisch in eine Sprühflasche und sprühe das gefrorene Gut damit ein. Dann abtupfen. Das Wasser sollte gerade so salzig sein, dass man es schmecken kann. Zu viel sollte es nicht sein, schmeckt ja am Ende auch nicht.
Und warum das Ganze? Ganz einfach: Durch das Salzwasser wird den Kartoffeln das Wasser entzogen – und zwar ohne diese auszutrocknen.

3. Trick: Aus Blech wird Gitter

Wer gewissenhaft die Packungsanleitung studiert, weiß: Die Fritten sollten auf Backpapier auf einem Blech ausgelegt und gebacken werden. Dass dies aber eigentlich nicht der ideale Weg ist, hast du weiter oben im Text schon gelesen. Immerhin liegen die Pommes so schnell in der austretenden Flüssigkeit und werden labbrig.

Probiere doch mal Folgendes: Nimm ein hitzebeständiges, etwas höher gelegenes (und natürlich sauberes!) Gitter und stelle dieses auf das Blech. Nun die Pommes mit etwas Abstand zueinander auf dem Gitter verteilen und das Ganze in den Ofen schieben. Hier geschieht etwas Faszinierendes: Im Nu wird aus deinem Ofen eine Heißluftfritteuse, da das aus den Pommes austretende Wasser herunter auf das heiße Blech tropft und verdampft. Die Fritten werden rundherum kross und knusprig. Besser geht es gar nicht!


Du siehst: Es ist ganz einfach, TK-Pommes im Ofen kross zu backen, ganz ohne Fritteuse und zusätzliches Fett. Wir sind entzückt!

Und wenn du dich gerne mal an selbst gemachten Fritten verschiedenster Art versuchen willst, haben wir hier ein paar Ideen für dich:

Keine Lust in der Küche zu stehen – egal ob Selbermachen oder TK-Ware? Wir verraten dir gerne auch, mit welchen Tricks du bei McDonalds immer frische Fritten bekommst.

__________________

Quellen: bildderfrau.de