Bald ist endlich wieder Kaki-Saison! Ich weiß nicht warum, aber irgendwie haben es mir die kleinen Früchte, die aussehen wie eine Mischung aus Tomate und Orange, total angetan. Leider haben wir uns auch erst letztes Jahr kennengelernt, die Kaki und ich. Es war Liebe auf den ersten Blick und seit jeher können wir einfach nicht mehr die Finger voneinander lassen. An dieser Stelle ein großes „Dankeschön!“ an große Supermarktketten, die es der Kaki und mir mit super umweltschädlichen Transportmethoden ermöglichen, ganzjährig zusammen zu sein und keine Fernbeziehung führen zu müssen. Sie ist aus meinem Leben einfach nicht mehr wegzudenken und es fällt mir schwer, zu glauben, dass ich circa zweieinhalb Jahrzehnte ohne dieses gesunde Glück Leben konnte.

Ich muss zugeben, am Anfang hatten wir zwei es nicht leicht, denn die Kaki kann recht launisch sein. So ist sie, wenn sie reif ist, sehr empfindlich und wenn sie nicht reif ist, nicht ganz so lecker. Auch die Art und Weise, sie zu essen und anzurichten, zeugt von gewisser Komplexität. Also: Falls auch du und deine Kaki mal wieder nicht wisst, wie ihr es angehen sollt, denk an diesen Beitrag, denn ich verrate dir heute, wie man eine Kaki eigentlich isst.

So isst man eine Kaki

Es ist wirklich nicht schwer, es kommt nur auf die richtige Methodik an und dann stehen dir und deiner Kaki wirklich nichts mehr im Weg. Also zuerst solltest du wissen, dass du die Schale der Frucht problemlos mitessen kannst. Vor dem Verzehr gilt jedoch: Einmal gründlich mit kaltem Wasser waschen. Das ist wichtig! Danach zückst du ein scharfes Messer und halbierst die Kaki wie einen Apfel der Länge nach. Nach diesem Schritt hast du nun die Möglichkeit den harten und zähen Stiel zu entfernen. Dabei kann manchmal etwas von dem kostbaren Fruchtfleisch flöten gehen, damit musst du aber leider rechnen. Nun kannst du sie, je nach Belieben vierteln, würfeln, in Streifen schneiden oder andere kreative Formen aus ihr schnippeln. Und dann ist sie auch schon bereit zum Verzehr. Wahnsinn, oder? Eine andere Art sie zu essen, wäre den oberen Teil sauber abzuschneiden und sie dann, quasi wie eine Kiwi, auszulöffeln. Ich persönliche finde das aber merkwürdig. Soooo, das war’s auch schon. Falls dich jetzt jemals jemand fragen sollte, wie man eine Kaki isst, kannst du nun mit deinem geballtem Wissen prahlen. Bitte, gern geschehen!

That’s it!

Wie ich dich kenne, hast du jetzt sicher Lust auf ’ne frische Kaki, oder? Wusste ich’s doch! Obwohl sie natürlich auch alleine glänzt, kannst du sie auch anderweitig einsetzen. Beispielsweise auf unserem Frühstücksbrot mit Obst oder in der Tarte mit griechischem Joghurt und Früchten. Gerne ausprobieren!

Obwohl du sicherlich ein*e wahre*r Expert*in in der Küche bist, gibt es sicher die ein oder andere kleine Frage, die du dir immer mal wieder stellt. Das ist gar nicht schlimm, du musst dich nicht schämen. Für genau solche Fälle hast du ja uns 😉 Schau mal hier: