Die Nomenklatur ist in diesem Fall nicht ganz so einfach. Es fängt damit an, dass man je nach Region entweder Blaubeere oder Heidelbeere sagt. Gemeint ist dabei eigentlich immer dieselbe Frucht, aber es gibt dennoch ein paar Unterschiede.

Wo genau liegt nun der Unterschied?

Zum einen gibt es die in Europa beheimatete Wald-Heidelbeere (Vaccinium myrtillus). Diese wächst auch hierzulande auf feuchten und sauren Humusböden. Auch die Wald-Heidelbeere gehört zur Obergruppe der Heidekrautgewächse. Die Beeren werden oftmals auch als Schwarzbeeren- oder Waldbeeren bezeichnet. Ihr Fruchtkörper ist bei Weitem nicht so fest und druckunempfindlich wie der der Kulturheidelbeere. Die Sträucher sind kleiner und auch die gesamte Heidelbeere ist um ein vielfaches kleiner. Das eindeutigste Unterscheidungsmerkmal ist außerdem die violette Farbe des Heidelbeer-Fruchtfleischs. Geschmacklich ist die Heidelbeere zudem etwas säuerlicher, was sich auch im höheren Vitamin-C Gehalt widerspiegelt.

Das violette Fruchtfleisch der kleineren Waldheidelbeere ist deutlich zu erkennen. © Shuttertsock/ andregric
An dem hellen Fruchtfleisch kann man die Blaubeere sehr gut erkennen. © Shutterstock/ JIANG HONGYAN

Und dann gibt es da noch die meistens im Supermarkt oder Gartencenter angebotenen Beeren oder Sträucher, bei denen es sich um sogenannte Kulturheidelbeeren handelt. Diese werden aus der Nordamerikanischen Blaubeere (Vaccinium corymbosum) gezüchtet. Der entsprechende Beerenstrauch ist wüchsiger und die einzelnen Fruchtkörper werden wesentlich größer. Im Handel werden sie dann oft als Jumbo-Beere oder Ähnliches deklariert. Zudem zeichnen sie sich durch ihr charakteristisch helles Fruchtfleisch aus.

Nun kennst du den Unterschied! Ob man nun Heidelbeeren oder Blaubeeren verwenden möchte, ist im Endeffekt reine Geschmackssache und kommt auch ein wenig auf das Gericht selbst an. Ich würde zum Beispiel zu Hefeklößen eher eine Heidelbeersauce servieren. Einen Pancake hingegen würde ich mit Blaubeeren zubereiten. Aber das sollten alle nach ihrem Gusto entscheiden. Damit auch du ausprobieren kannst, welche Beere dir mehr zusagt, haben wie hier mal ein paar Rezepte für dich, um dich auszuprobieren: