So ein richtig gutes Stück Fleisch – das ist schon etwas Feines. Viele gehen dafür aber lieber ins Restaurant, da sie die Zubereitung scheuen. Es ist schließlich ganz schön ärgerlich, wenn man viel Geld für gutes Fleisch ausgibt und es dann am Ende trocken und zäh werden könnte. Ja, es kann schon tricky sein, zu Hause zartes Fleisch zu zaubern. Es gibt aber eine Extra-Zutat, die dir dabei helfen kann.

Extra-Zutat für zartes Fleisch: Hast du bestimmt zu Hause

Hast du noch Natron im Schrank? Perfekt! Wie „Cook’s Illustrated“ berichtete, ist Natron eine echte Wunderwaffe bei der Zubereitung von super zartem Fleisch.

Und warum ist das so? Demnach erhöht Natron den pH-Wert auf der Fleisch-Oberfläche. Dadurch wird es den Proteinen im Fleisch erschwert, sich zu binden – was wiederum zum himmlisch saftigen Fleisch führen soll. Probiere es unbedingt mal aus!

Natron ans Fleisch: So wird’s gemacht

Einfach Packung aufreißen und Natron über das Fleisch kippen? Nee, so einfach ist das Ganze dann doch nicht. Wie genau du vorgehen musst, hängt maßgeblich von der Größe des Fleischs ab.

  • Große Fleischstücke: Du willst ein Steak oder ähnlich großes Stück Fleisch bearbeiten? Dann solltest du das Natron großflächig darüberstreuen und anschließend gut einmassieren. Nun das Fleischstück abdecken und für etwa drei bis vier Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Dann abspülen, nach Belieben würzen – und ab in die Pfanne damit!
  • Kleine Fleischstücke: Du bereitest zum Beispiel Geschnetzeltes zu? Dann hat „Cook’s Illustrated“ eine Faustregel in petto. Pro 300 g Fleisch sollte 1 TL Natron in 100 ml Wasser aufgelöst werden. Fleisch für eine Viertelstunde in dieser Lösung einlegen, dann abwaschen, würzen – und fertig zubereiten.

Klingt irgendwie abgefahren – findest du nicht auch? Dennoch ein nettes Küchenexperiment, das dir künftig kulinarische Hochgenüsse bescheren kann.

Multitalent Natron

Natron ist schon lange als Tausendsassa bekannt. Im Haushalt erfüllt es allerlei Zwecke – macht etwa Wäsche beim Waschen weißer, wirkt effektiv gegen üble Gerüche im Kühlschrank oder in der Waschmaschine und es beseitigt hartnäckige Verfärbungen bei Thermoskannen und Co, um mal nur ein paar Dinge zu nennen.

Und, wie wir ja gerade gelernt haben: Auch beim Kochen ist Natron überaus hilfreich. Es macht Fleisch zarter, Röstkartoffeln krosser – und Blaukraut blauer. In unserem Ratgeber erklären wir dir, welche chemischen Prozesse dahinterstecken.


So, genug der Theorie. Wir sind ja schließlich hier, weil wir uns nach leckerem Essen verzehren – und jetzt gerade genauer gesagt nach Fleisch. Wir haben da ein paar Ideen für dich zusammengestellt:

Nun wissen wir ja, welche Extra-Zutat zartes Fleisch zaubert. Noch ein wenig mehr Warenkunde rund ums Fleisch gefällig? Wir verraten dir, was der Unterschied zwischen Porterhouse- und T-Bone-Steak ist, wie du die perfekten Burger Pattys selbst machst und wie du die Dry-Aged-Methode für dein Steak nutzen kannst.