Kartoffeln sind der Deutschen liebste Beilage – und es ist doch so furchtbar easy, die Knollen zu kochen… oder etwa nicht? Man mag es kaum glauben, aber es kann erstaunlich viel schief gehen. Wir geben dir vier ultimative Tipps fürs Kartoffeln kochen an die Hand. So klappt alles wie am Schnürchen!

Kartoffeln kochen – Tipp 1: Kartoffeln nicht ins kochende Wasser geben

Manch einem ist das ja schon in Fleisch und Blut übergegangen – viele Zutaten werden erst ins kochende Wasser gegeben. Denk nur an Pasta! Bei Kartoffeln solltest du die Knollen aber tatsächlich schon ins kalte Wasser geben. Durch das langsame Erhitzen nämlich werden Kartoffeln erst wirklich gleichmäßig durchgegart.

Also, achte auf die richtige Reihenfolge:

  1. Kartoffeln in den Topf geben
  2. Wasser aufgießen, bis die Knollen gänzlich bedeckt sind
  3. Deckel schließen und Kartoffeln aufkochen lassen
  4. Knollen kochen lassen, bis sie gar sind

Tipp 2: Kartoffeln klein schneiden

In welcher Größe gibst du deine Kartoffeln eigentlich in den Topf? Einfach komplett? Dann hast du dich sicherlich auch schon mal darüber geärgert, dass die Knollen am Ende nicht gleichmäßig durchgegart waren. Manche zerfallen schon, anders sind.. nun ja. Irgendwie bissfest.

Des Rätsels Lösung ist denkbar einfach: Schneide die Kartoffeln vor dem Kochen in gleich große Stücke. So haben sie dieselbe Garzeit und das Ergebnis macht deutlich glücklicher. Wird schon einen Grund haben, dass Omi und Mama das auch schon immer so gemacht haben.

Tipp 3: Salz nicht vergessen!

Manchmal ist man beim Kartoffeln kochen irgendwie abgelenkt und vergisst, das Wasser zu salzen. „Nicht schlimm“, denkt sich da manch eine*r – und schwingt einfach später den Gewürzstreuer.

Tatsächlich ist das Salz zur richtigen Zeit aber längst nicht nur wichtig für den Geschmack – es setzt außerdem einen wichtigen, physikalischen Prozess in Gang. Die sogenannte Osmose. Os… waaaas? Die Osmose ist in der Tat ein ziemlich komplizierter Vorgang. Knapp formuliert: Der Prozess der Osmose gleicht Konzentrationsunterschiede bei Flüssigkeiten aus, wenn sie durch eine halbdurchlässige Schicht voneinander getrennt sind.

Immer noch zu kompliziert? Arbeiten wir am unmittelbaren Beispiel. Stell dir vor, du kochst gerade Kartoffeln. Diese enthalten naturgemäß Aromen und auch Salze. Wenn wir sie in ungesalzenem Wasser kochen, kann Kochwasser zum in den Knollen enthaltenen Salz eintreten – und auch zu den Aromen, um den eben genannten Ausgleich herzustellen. Und was passiert dann, dummerweise? Aromen und Salze verlassen die Kartoffeln und gehen ins Wasser über. Die Kartoffeln schmecken öde und bekommen obendrein eine wässrige Konsistenz.

Wer das Kartoffelwasser aber mit Salz versieht, kann dieses „Bemühen um Ausgleich“ verhindern. Ist genügend Salz im Wasser, werden die Zellen von Kartoffeln nicht zerstört, das Aroma und der natürliche Geschmack der jeweiligen Zutat bleiben erhalten. Gilt übrigens auch für einige andere Zutaten, etwa für Blumenkohl und Pasta.

Tipp 4: Wähle deine Kartoffelsorte weise – passend zum Gericht

Mehligkochend, vorwiegend festkochend, festkochend: Kartoffelsorten gibt es einige. Sie alle unterscheiden sich im Stärkegehalt voneinander – und somit auch darin, für welche Gerichte sie am besten geeignet sind.

Schon mal versucht, aus festkochenden Kartoffeln ein cremiges Püree zu zaubern? Wenn ja, dann weißt du sicherlich direkt Bescheid. Cremig ist hier nämlich so ziemlich gar nix. Stattdessen bekommst du eine kompakte Pampe, vergleichbar mit Tapezierkleister. Wenn du wiederum schon mal mehligkochende Kartoffeln für einen Kartoffelsalat verwendet hast, dann durftest du dich über einen matschigen Brei „freuen“.

Also, sei weise und wähle die richtige Kartoffelsorte für das jeweilige Gericht:

  • mehligkochende Kartoffeln für: Kartoffelsuppen, Pürees, Knödel und Klöße, Gnocchi und Kroketten
  • festkochende Kartoffeln für: Kartoffelsalat, Country Potatoes, Kartoffelgratins, Salz- und Pellkartoffeln, Bratkartoffeln
  • vorwiegend festkochende Kartoffeln: Rösti, Pommes, Kartoffelpuffer, Eintöpfe, Pell- und Salzkartoffeln, grobes Kartoffelpüree

Apropos – wir verraten dir gerne unsere drei Lieblingssorten an mehligkochenden Kartoffeln und auch über unsere drei liebsten Festkochenden können wir dir allerhand erzählen.


Mit unseren Tipps fürs Kartoffeln kochen kann ja gar nichts mehr schief gehen. Wenn du jetzt noch unsere beliebtesten drei Kartoffelrezepte als Anregung sehen willst, können wir natürlich aushelfen:

Es gibt sooo viel, was man über unsere liebste Knolle alles wissen sollte – entsprechend viele Ratgeber hat das EAT CLUB Team schon für dich geschrieben. Klick dich einfach mal durch und erfahre mehr: