In dem Kochbuch Apfelgarten von Barbara Haiden und Ulrike Köb dreht sich, wie es der Name vermuten lässt, alles um der Deutschen liebste Frucht: den Apfel. Kochbegeisterte Leser*innen erwarten unter anderem viele köstliche Rezepte – von einfach bis raffiniert. Und noch einiges mehr.

Apfelgarten – wer sind Barbara Haiden und Ulrike Köb?

Die österreichische Food-Autorin Barbara Haiden liebt Äpfel. Und dies spürt man von der ersten bis zur letzten Seite des monothematischen Kochbuches Apfelgarten. In dem Dorf, in dem sie aufgewachsen ist, hatte fast jeder Apfelbäume in seinem Garten. Auch ihre Eltern, die eine kleine Landwirtschaft betrieben. Sie weiß also, wie großartig ein frisch gepflückter Apfel schmeckt.

Die stimmungsvollen Fotos verdanken wir der erfahrenen Food- und Still-Life-Fotografin Ulrike Köb, die ebenfalls in Österreich lebt. Sie sind nicht auf super-romantisch getrimmt, was bei dem Thema schnell mal passieren kann, sondern ganz klar, weshalb es auch so eine Freude macht, in dem Kochbuch Apfelgarten zu blättern. Und es ist eine Freude, das Buch anzusehen, weil es so schön ist.

Das Kochbuch, das viel mehr als nur ein Kochbuch ist

Ich bin ein Fan von monothematischen Kochbüchern. Sind die dann auch noch richtig gut, erheben ich sie in den Rang eines Koch- und Lesebuches. In diese Königsklasse gehört ganz klar das schön anzusehende Kochbuch Apfelgarten von Barbara Haiden und Ulrike Köb.

Neben Rezepten, die in die klassischen Kategorien Vorspeisen/Suppe, Hauptspeisen und Nachspeisen aufgeteilt sind, erwartet die Leser*innen geballtes Fachwissen. Dies wird so toll aufbereitet, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die Themen: ein Ausflug in die Geschichte des Apfels, Sortenkunde, Apfelessig, Apfelwein, Vorrat und Getränke sowie Tipps, wie man einen Apfel mit Butz und Stingl verputzt.

Apfelgarten – die Rezepte

Diese sind gut zu lesen und nachvollziehbar strukturiert. Ich sage „Danke“ für die schöne und klare Schrift sowie die angenehme Schriftgröße. Auch schön ist die übersichtliche Aufteilung der Zutaten wie etwa „Für den Teig“, „Für den Belag“, „Utensilien“ oder etwa „vegane Alternativen“. So weiß man bereits vor der Zubereitung, welche Küchenutensilien zum Einsatz kommen. Selbst wenn es also mal hektisch wird, behalten Köch*innen immer den Überblick.

Eines meiner vielen Favoriten-Rezepte: Apfel-Chili-Salsa auf Camembert-Torte

Wow, diese Köstlichkeit passt zu jeder Jahreszeit und beglückt mit einer perfekten Kombination von sensationellen Aromen.

Beschreibung: Würziger Käse und süßsaurer Apfel geben einfach immer ein gutes Team ab. Diese Kombination von Camembert, erfrischender Salsa und Apfel-Pfeffer-Brot eignet sich nicht nur als Vorspeise, sondern auch als finaler Gang am Ende eines Menüs.

Und so wird es gemacht:

Zutaten für 4 Portion
Einfach / 15 Minute
n

  • 2 säuerliche Äpfel
  • 2 kleine grüne Paprika
  • 3 kleine grüne milde Chilischoten
  • 2 Stängel frisches Basilikum
  • 4 EL Zitronensaft
  • 2 TL flüssiger Honig
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 200 g reifer Camembert
  • Apfel-Pfeffer-Brot zum Servieren (Rezept S. 144)

Die Zubereitung

  1. Äpfel und Paprika halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Chilis fein hacken. Basilikumblätter abzupfen und klein schneiden.
  2. Alle Zutaten mit Zitronensaft und Honig vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Den Camembert auf einem Teller platzieren, in acht Stücke schneiden und diese leicht auseinanderziehen, sodass der Käse herausfließt. Die Salsa darüber geben
  4. und geschnittenes Apfel-Pfeffer-Brot dazu reichen.

Vegane Alternative Ahornsirup statt Honig verwenden. Die Salsa schmeckt auch köstlich zu mild geräuchertem Tofu.

Fazit

Auch weitere Rezepte in dem Koch- und Lesebuch Apfelgarten, wie etwa Koteletts vom Kalb mit Apfel-Zwiebel-Gemüse, grünes Couscous mit Apfel und Hähnchen-Spießen, Apfel-Ricotta-Crostini mit Meerrettich und Walnüssen, knusprige Apfelröllchen mit Rum-Rosinen, laden zum Nachkochen ein. Ich kann mich gar nicht entscheiden, welches Gericht ich als Nächstes ausprobiere. Um Nina Hagen abgewandelt zu zitieren: „Ist alles so schön lecker hier.“

Mir persönlich hat es die Seite 19 „Der Apfel – Zahlen, Daten, Fakten“ besonders angetan. Ich wusste zum Beispiel nicht, das man seine Zähne mit Äpfeln putzen kann. Echt jetzt? Ja! Denn die Fruchtsäure im Apfel wirkt als natürliches Zahnputzmittel: Sie reinigt, ist keimtötend und das Zahnfleisch wird gekräftigt. So eine schöne Zusatz-Information!

Kauft das Buch Apfelgarten von Barbara Haiden und Ulrike Köb. Es wird euch das ganze Jahr über begleiten, denn Äpfel haben immer Saison. Äpfel schmecken immer. In Äpfeln stecken mehr als 30 verschiedene Vitalstoffe (Seite 19!). Und die Auswahl ist enorm. Es gibt zum Beispiel die Sorte Mange Super, deren Früchte bis zu 2 Kilogramm wiegen (Seite 19!).

Kauft mehrere Bücher. Warum? Weihnachten, Geburtstage, Essenseinladungen… vergessene Geburtstage, Geburten oder die erste eigene Wohnung mit Herd. Gründe gibt es genug, dieses schöne, lehrreiche und inspirierende Kochbuch zu kaufen und zu verschenken.

Buchcover "Apfelgarten"
Buchcover „Apfelgarten“ © (c) Ars Vivendi

Barbara Haiden und Ulrike Köb: „Apfelgarten – Süßes & Herzhaftes mit heimischen Sorten“, Gebundene Ausgabe, Ars Vivendi-Verlag 26,00 Euro.