Kaum ein Winter, in dem nicht zu irgendeinem Anlass einmal Raclette gemacht wird. Wen wundert’s auch? Es ist herrlich gesellig, man kann auf alle individuellen Ernährungsgewohnheiten eingehen und es ist verhältnismäßig easy vorbereitet. Wenn dir aber immer wieder nur Käse, Schinken und Kartoffeln zu langweilig ist, haben wir heute mal richtig kreative Raclette-Ideen für dich zusammengesucht. So entlockst du deinen Gästen sicherlich ein Staunen!

Kreatives Raclette: Für das gewisse Etwas!

Eigentlich brauchst du selten ganz besondere Zutaten, um deinen Raclette-Abend zu etwas ganz Besonderem zu machen. Meist reichen die eine oder andere Besonderheit sowie die Zutaten-Klassiker – und natürlich ein paar findige Ideen.


Klar: Fleisch wird ohnehin meist zum Raclette angeboten – insbesondere wenn das Gerät über einen heißen Stein oder eine Grillplatte verfügt. Hier kann man lecker Fleisch – zum Beispiel Filet – einfach anbraten und mit Dip genießen. Oder aber, du gehst noch einen Schritt weiter! Gib das gebratene Fleisch doch mal mit frischem Spinat, etwas Knoblauch, Tomatensoße und Käse in ein Pfännchen. Fertig ist das Deluxe-Gericht im Mini-Format. Wir lieben diese raffinierten Spinat-Filet-Pfännchen!

Spinat-Filet-Pfännchen in blauer Umgebung
Richtig edel wird’s mit diesen Spinat-Filet-Pfännchen. Credit: EAT CLUB/ Isabell Triemer
Hähnchen-Woklette-Pfännchen in blauer Umgebung
Ein Hähnchen-Woklette-Pfännchen macht beim Raclette richtig ‚was her. Credit: EAT CLUB/ Isabell Triemer

Lust auf einen Hauch von Fernost? Dann verwandle dein Raclette-Pfännchen (und natürlich auch das deiner Gäste) in einen kleinen Wok! Stelle auf der Tafel einfach etwas asiatisch mariniertes Hähnchenbrustfilet bereit und ergänze dies mit Zutaten wie Mungobohnensprossen, Lauchzwiebeln und – für süß-saure Freuden – Ananas. Die Gäste können das Fleisch rundherum auf dem heißen Stein oder der Grillplatte anbraten und dann mit dem Gemüse in das Pfännchen geben. Hähnchen-Woklette nach Belieben mit Sojasoße und Co würzen – und dann mit Käse überbacken. Ist ja schließlich ein Raclette-Abend.

Es darf doch mehr in die Texmex-Richtung gehen? Auch hier haben wir eine kreative Raclette-Idee für dich! Einfach ein paar Rindersteak-Streifen auf dem Grill oder dem heißen Stein zubereiten und dann zusammen mit knackiger Paprika, Mais und grob zerkleinerten Tortilla-Chips ins Pfännchen geben. Ordentlich Käse darüber verteilen und unter den Grill schieben. nach gut vier Minuten ist die Leckerei fertig. Unsere Empfehlung: Salsa und frischen Koriander dazu servieren und perfekt ist das Texmex-Pfännchen.

Steak-Tortilla-Pfännchen in blauer Umgebung
Text-Mex-Freuden mit diesen Steak-Tortilla-Pfännchen. Credit: EAT CLUB/ Isabell Triemer
Omelette-Pfännchen in blauer Umgebung
Mit diesen Omelette-Pfännchen bekommt auch das Ei eine Chance beim Raclette. Credit: EAT CLUB/ Isabell Triemer

Omelett ist keineswegs immer ein Fall für die Pfanne – es kann auch super auf einem Raclette-Gerät zubereitet werden. Einfach ein paar Eier aufschlagen, einen Schluck Milch dazugeben, verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit einem kleinen Schöpflöffel auf dem Tisch drapieren. Deine Gäste können sich ein Omelett-Pfännchen ihrer Träume zusammenstellen – etwa mit Zwiebeln oder Schinken. Zutaten ins Pfännchen geben und mit Ei begießen, dann etwa vier Minuten stocken lassen. Kurz mit Käse überbacken – fertig!

Ziemlich einfach und dennoch mit großem Wow-Effekt sind Mini-Pizzen direkt aus dem Pfännchen. Dafür brauchst du eigentlich nur einen fertigen Pizzateig, den du im Vorfeld zu Rechtecken in der Größe der Pfännchen schneidest. Dann kannst du aus Tomatenmark und Pizzagewürz eine Soße herstellen – und sonst sind auch die typischen Raclette-Zutaten völlig ausreichend. Die Gäste können am Tisch den Mini-Teig mit Soße bestreichen und ganz nach Wunsch belegen – etwa mit Salami, Oliven, Zwiebeln und natürlich mit Käse. Ab unter den Raclette-Grill damit und einfach fünf Minuten backen lassen.

Pizza-Pfännchen in blauer Umgebung
Unsere Pizza-Pfännchen beweisen: Pizza kommt nicht immer aus dem Ofen. Credit: EAT CLUB/ Isabell Triemer
Tortellini-Panna-Pfännchen in blauer Umgebung
Mit den Tortellini-Panna-Pfännchen kommen auch Pasta-Fans auf ihre Kosten. Credit: EAT CLUB/ Isabell Triemer

Bleiben wir in Bella Italia! Du hast Pasta-Fans am Tisch? Sehr gut! Stelle doch einfach die Zutaten für Tortellini-„al Forno“-Pfännchen bereit. Einfach frische Tortellini aus dem Kühlregal vorgaren und auf der Raclette-Tafel anrichten. Die Teigtaschen können mit klassischen Raclette-Zutaten wie Schinken, Erbsen und Zwiebeln in ein Pfännchen gegeben und überbacken werden. Noch besser: Stelle außerdem etwas Schlagsahne bereit, mit der man die Zutaten übergießen kann. So wird es extra cremig und lecker!

Und was ja irgendwie immer geht, sind selbst gemachte Burger – und auf die muss man am Raclette-Abend keineswegs verzichten. Du brauchst Mini-Burger-Buns, die in manchen Supermärkten angeboten werden. Alternativ dazu kannst du die Buns auch selbst machen und im Mini-Format backen. Dann fehlen natürlich noch die Pattys. Dafür pro Burger 40 g Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, etwas Senf und geräuchertem Paprikapulver verkneten und zum Patty formen. Diese sollten dann auf dem Grill angebraten werden. Etwas Öl auftragen, damit nichts anbrennt!

Bacon-Burger-Pfännchen in blauer Umgebung
Bacon-Burger-Pfännchen: Für alle Fast-Food-Fans. Credit: EAT CLUB/ Isabell Triemer

Nun können die Gäste ihre Burger nach Belieben „bauen“. Einfach mit Soßen nach Wahl bestreichen, mit Patty belegen und diesen unter dem Grill mit Raclettekäse überbacken. Fehlt nur noch ein paar Gurkenscheiben und womöglich kross gebratener Bacon – fertig ist der ideale Raclette-Burger aus dem Pfännchen.


Da war doch bestimmt das eine oder andere dabei, was du beim nächsten Raclette-Abend mal ausprobieren könntest – oder nicht? Kreative Raclette-Ideen hätten wir nun also abgehandelt. Wir verraten dir natürlich auch, welche Zutaten beim Raclette im Allgemeinen nicht fehlen dürfen.