Pak Choi ist ein Verwandter des Chinakohls. Die asiatische Kohlsorte ist im Gegensatz zu den meisten anderen Kohlsorten auch roh verträglich und eignet sich daher besonders für Salate. Dafür einfach dünn geschnitten mit den anderen Salatkomponenten vermengen. Geschmacklich bewegt sich der Kohl mit seiner dezenten Senfnote übrigens leicht in Richtung Mangold. Wir zeigen dir, wie du ihn am besten zubereitest.


Neben dieser Zubereitungsart kannst du ihn auch nur kurz blanchieren und dann dem gewünschten Gericht zufügen. Achte hierbei allerdings darauf, ihn anschließend kurz in Eiswasser zum Abschrecken zu geben, damit er seine schöne grüne Farbe behält. Auch zum Kurzen anbraten in der Pfanne ist er optimal. Egal ob als Hauptdarsteller oder in Kombination mit anderem Gemüse. Achte hierbei aber immer darauf, ihn nicht allzu lange zu braten, da er sonst wegen seiner Hitzeempfindlichkeit sehr schnell zerfällt.

Grundsätzlich ist es bei der Zubereitung von Pak Choi empfehlenswert, die weißen, kräftigen Stiele von den feinen, grünen Blattenden zu separieren. Denn während die weißen Stielende etwas länger brauchen, um durchzugaren, kann man die grünen Pflanzenteile ähnlich wie Kräuter erst kurz vor dem Ende des Garens hinzugeben.

Und wir wären keine echten Foodies, hätten wir nicht auch noch eine verrückte Idee, was du mit Pak Choi zubereiten kannst. Oder hast du schon mal etwas von Pak Choi Kimchi gehört? Hierzu nimmst du einfach unser Kimchi-Rezept und ersetzt den Chinakohl durch Pak Choi. Viel Spaß beim Ausprobieren und hier noch einige Rezept-Vorschläge, die nur darauf warten, von dir ausprobiert zu werden:

Nun weißt du also, wie man Pak Choi am besten zubereiten kann. Übrigens haben wir in unserer Kochschule weitere Tipps und Tricks, was das Kochen und Backen betrifft. Am besten schaust du also mal vorbei. Viel Spaß beim Nachmachen!