Veganer Bacon? Oh ja, veganer Bacon! Häufig entscheiden wir uns aufgrund von Klima und Tierwohl für den Veganismus, nicht aus geschmacklichen Gründen. Da kann es doch schon einmal hin und wieder sein, dass wir einige tierische Produkte vermissen. In meinem Fall war es ganz klar Bacon! Kross gebraten zu einem leckeren Frühstück konnte ich mir ein Leben ohne Bacon nur schwer vorstellen. Zumindest war es so, bis ich herausgefunden habe, wie viele verschiedene Ideen es für Veganen Bacon gibt! Hier verraten wir dir unsere Lieblinge!

Veganer Bacon: So einfach kann es sein

Das Beste an veganem Bacon ist, dass er gar nicht schwer gemacht ist und sich auf verschiedene Arten weiter verwerten lässt. Ob du ihn nun einfach so zu einem leckeren Frühstück servierst, deine Poutine damit aufpeppst oder sie auf einige leckere Burger gibst, die Möglichkeiten sind wirklich grenzenlos. Hier präsentieren wir dir verschiedene Ideen, wie du den perfekten Bacon zaubern kannst. Probiere sie doch einfach einmal aus und finde deinen persönlichen Favoriten.

Veganer Bacon aus Reispapier

Einige Blätter Reispapier liegen auf einem dunklen Untergrund.

Veganer Bacon aus Reispapier gehört zu den bekanntesten Variationen und gelingt wirklich immer.

Du brauchst:

  • 3 EL Sojasoße
  • 2 EL Erdnussöl
  • 1,5 TL Liquid Smoke
  • 1 TL dunke Misopaste
  • 1 TL Senf
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Knoblauchpulver
  • etwas Salz
  • 10 Blatt Reispapier

Und so wird es gemacht:

  • Zunächst in einer Schüssel die Sojasoße vermengen und mit Liquid Smoke verrühren. Misopaste und den Senf hinzugeben und verquirlen. Mit Paprika, Knoblauchpulver und Salz würzen.
  • Nun den Ofen schon einmal auf 200 Grad vorheizen. Das Reispapier in Streifen schneiden und kurz unter laufendes Wasser halten. Wenn das Reispapier klebrig wird, jeweils zwei Streifen übereinander legen, damit die Streifen dicker werden.
  • Die Reispapierstreifen dann in der Marinade wenden und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten. Die Reispapierstreifen ungefähr zehn Minuten im Ofen backen und vor dem Servieren kurz abkühlen lassen!

Diese Zubereitung klappt garantiert und schmeckt wirklich toll. Wenn du zufällig gerade alle Zutaten zuhause hast, ist es auch noch unglaublich schnell gemacht. Probiere es einfach einmal aus. Dieser vegane Bacon passt am Besten zu einem leckeren Frühstück oder auf einem Brot mit veganem Käse.

Veganer Bacon aus Karotten

Auf der Bekanntheitsskala ist diese Variation ganz sicher auf Platz 2. Auch Bacon aus Karottenscheiben erfreut sich immer größerer Beliebtheit und wir verstehen es absolut. Dieser Bacon bringt durch die Karotten einen ganz besonderen Eigengeschmack mit, der sich perfekt mit verschiedenen Rezepten kombinieren lässt.

Du brauchst:

  • 2 Karotten
  • etwas Liquid Smoke
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 EL Sojasoße
  • eine Prise Knoblauchpulver
  • etwas Zwiebelpulver
  • 1 TL Paprikapulver
  • etwas schwarzer Pfeffer

Und so wird es gemacht:

  • Die Karotten zunächst Schälen und dann (am besten mit einem Sparschäler) in dünne Scheiben schneiden. Den Backofen schon einmal auf 200 Grad vorheizen. In einer Schüssel Liquid Smoke, Ahornsirup und Sojasoße vermengen und die Gewürze unterrühren.
  • Die Karottenstreifen in der Marinade wenden und etwa zehn Minuten ruhen lassen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Karottenscheiben darauf verteilen. Dabei darauf achten, dass sie sich nicht überlappen. Ungefähr sieben Minuten backen, bis die Karottenscheiben knusprig sind.

Dieses Rezept dauert ein wenig länger als der Bacon aus Reispapier, doch er ist etwas dicker und saftiger und kommt damit näher an das tierische Original heran. Auch dieser Bacon eignet sich hervorragend zum Frühstück oder als kleiner Bonus auf einem leckeren Burger mit Quinoa-Burger-Patties.

Veganer Bacon aus Tofu

Ein in Stücken geschnittener Tofu liegt auf dem Untergrund aus Holz

Wenn wir schon von fleischlosen Alternativen sprechen, darf der allseits bekannte Tofu natürlich nicht fehlen. Mit unseren Rezepten haben wir wohl schon lange bewiesen, dass Tofu auf keinen Fall langweilig sein muss. Doch wenn du irgendwann einmal einen Tofu-Skeptiker überzeugen wollst, eignet sich dieser vegane Bacon wirklich ideal.

Du brauchst:

  • 200 g Tofu
  • 3 EL Sojasoße
  • 1 EL Ahornsirup
  • 2 EL pflanzliches Bratfett
  • 2 TL Liquid Smoke
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Paprikapulver

Und so wird es gemacht:

  • Den Tofu zunächst in ein sauberes Küchenhandtuch wickeln und mit einem Topf oder einem Brett die Flüssigkeit ausdrücken. Tofu dann in Scheiben schneiden. Sojasoße mit Ahornsirup und dem Bratfett in einer Schüssel vermengen. Anschließend Liquid Smoke, Senf und Paprikapulver hinzugeben.
  • Die Tofuscheiben in die Marinade geben und etwa 20 Minuten marinieren lassen. Währenddessen ein Backblech mit Backpapier auslegen und den ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Tofuscheiben 20-25 Minuten backen und nach der halben Zeit einmal wenden.

Diese Zubereitung ist etwas zeitaufwendiger als die anderen Rezepte, da der Bacon länger backen muss. Dennoch wird er etwas dicker und saftiger als die anderen Variationen, weshalb er sich perfekt eignet, um ein Sandwich damit zu belegen. Wenn du möchtest, kannst du noch etwas Chili in die Marinade geben und dem veganen Bacon das ganz besondere Etwas verleihen.

Veganer Bacon aus Bananenschalen

Du denkst vermutlich: Okay, jetzt wird es merkwürdig. Und auf den ersten Blick kann das auch so wirken, aber lies lieber noch etwas weiter, denn ansonsten verpasst du vielleicht etwas. Bacon aus Bananenschalen schmeckt nämlich nicht nur wirklich gut, sondern ist auch die beste Möglichkeit, etwas weniger Abfall zu produzieren. Verwandelt in einen leckeren Bacon müssen die Bananenschalen nicht mehr weggeworfen werden und eignen sich perfekt für einen Brunch mit Freunden. Wenn du immer noch skeptisch bist, solltest du es ganz einfach einmal selbst ausprobieren und dich überzeugen lassen. Du wirst es nicht bereuen.

Du brauchst:

  • 2 Bio-Bananen
  • pflanzliches Öl zum Frittieren
  • 3 EL Sojasoße
  • 3 EL Ahornsirup
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 2 TL Paprikapulver
  • 3 TL Liquid Smoke

Und so wird es gemacht:

  • Die Bananen zunächst sehr gründlich waschen, schälen und das obere und untere Ende der Schale abschneiden. Die Schalen nun mit einem Löffel auskratzen, bis sie ganz dünn sind.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bananenschalen darin frittieren, bis sie goldbraun sind. Die Schalen danach auf einem Gitter einige Minuten abtropfen lassen.
  • Anschließend die Sojasoße, Ahornsirup und den braunen Zucker in einer großen Schüssel vermengen. Knoblauchpulver, Paprikapulver und Liquid Smoke hinzufügen und gut verrühren.
  • Nun den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die frittierten Bananenschalen in die Marinade geben und immer wieder wenden, bis die Marinade gleichmäßig auf den Schalen verteilt ist. Bananen-Bacon auf ein mit Backpapier bedecktes Backblech geben und etwa vier Minuten backen. Den Bananen-Bacon dann wenden, mit der restlichen Marinade bestreichen und für eine Minute weiter backen.

Das übriggebliebene Fruchtfleisch eignet sich hervorragend für eine Vielzahl anderer Rezepte.

Und, bist du schon neugierig geworden? Dann wird es es nun höchste Zeit deinen veganen Bacon auszuprobieren. Worauf wartest du noch? Ab in die Küche und los geht’s!


Möchtest du bei dieser Gelegenheit direkt noch ein paar weitere vegane Rezepte ausprobieren? Dann haben wir hier noch weitere Inspirationen für dich:

Bist du noch am Anfang deines Vegan-Umstiegs und weißt noch nicht recht, wie du es anstellen sollst? Das ist kein Problem, denn schließlich fängt jeder einmal klein an. Hier verraten wir dir, welche 5 Fehler du beim Vegan-Umstieg unbedingt vermeiden solltest. So kommst du problemlos durch die erste Zeit.

Frühstück lässt sich wirklich unglaublich gut vegan gestalten. Kennst du schon unsere Rezepte für veganen Joghurt und veganes Bircher-Müsli? Das solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen. Auch unser veganes Mandelbrot mit Bananen wartet nur darauf, von dir ausprobiert zu werden.