Apfelkuchen, Crumble, Gelee oder pochiert? Äpfel sind unglaublich vielseitig. Doch gelingt wirklich jedes Gericht mit jeder Apfelsorte? Welche Äpfel sind die besten für Apfelkuchen? All diesen Fragen sind wir im Namen des EAT CLUBS und aller Foodies auf den Grund gegangen und haben es irgendwie geschafft, auf halbwegs wissenschaftlicher Basis eine Aussage darüber zu treffen. Also präsentieren wir stolz unsere Ergebnisse. Dies sind unsere Favoriten für die besten Äpfel für Apfelkuchen.

Credit: giphy.com

Apfel für Apfelkuchen – Das müssen sie können

Äpfel werden, zumindest in der Küche, in zwei Kategorien unterteilt. Die einen werden Tafeläpfel genannt. Diese Äpfel schmecken am besten frisch und, sind saftig und süß. Sie mit Zucker und Gewürzen zu mischen und auf einen Kuchen zu packen, ist eigentlich zu schade. Dadurch, dass sie so saftig sind, sind sie zum Backen außerdem ungeeignet, da sie jeden Teig matschig werden lassen würden. Auch würden sie zu häufig einfach zerfallen. Klassische Beispiele sind die beliebten, weil sehr süßen Sommeräpfel wie Retina, Pink Lady oder Elstar.

Zum Backen eignen sich also Äpfel, die von Haus aus saurer sind und pur nicht so gut schmecken. Die sogenannten Kochäpfel entwickeln ihre Süße durch das Erhitzen. Der Fruchtzucker tritt hervor und überbietet dadurch die Säure. Sie haben weniger Wasser, was ihre Backeigenschaften deutlich verbessert. Und weil wir Listen lieben, kommen hier die besten Äpfel für Apfelkuchen… als Liste! Toll, oder?

Jetzt willst du bestimmt alles über das Backen wissen…

Deinen Wissensdrang wissen wir absolut zu schätzen. Nicht nur das, wir unterstützen ihn sogar. In unserer Bibliothek findest du einiges zum Thema und auch, warum man am besten eine Kugel Eis zu jedem warmen Kuchen isst. Lies dich ein und lass dich überraschen, alles weißt du bestimmt noch nicht. Liest du:

Peace!