„Wer schreibt was zum Tag der Tortilla-Chips?“ Als die Frage in unserer Redaktion gestellt wird, bleibt das Team ruhig. Lange ruhig. Niemand fühlt sich so wirklich dazu berufen. Als sich immer noch niemand meldet, hebe ich die Hand. Ach komm, denke ich, selbst wenn nächste Woche die Fastenzeit beginnt und ich mir vorgenommen habe, auf jegliche süße und salzige Sünden zu verzichten – so schlimm wird’s schon nicht werden. Es ist ja nicht so, dass ich nach Beendigung dieses Textes einen so großen Jieper auf Nachos haben werde, dass ich in den nächsten Supermarkt renne und die Regale leer kaufe. Wobei, sind Nachos überhaupt Tortillas?

Der Frage widmen wir uns später. Jetzt geht’s erst einmal um diesen kuriosen Feiertag, der…

Tag der Tortilla-Chips: So was gibt’s nur bei den Amis

Ja wirklich, dieser Feiertag kann nur von einer Nation kommen, in der (Fast)Food eine so große Rolle spielt. Und ich spreche hier aus Erfahrung, immerhin durfte ich selbst bereits ein Jahr in den USA leben und bin darüber hinaus schon mehrmals für einen Urlaub dort unterwegs gewesen. Okay, fairerweise muss man sagen, dass vor allen in Großstädten wie Los Angeles oder New York mittlerweile ein Ruck durch die Gesellschaft gegangen ist und genau wie bei uns mehr und mehr Cafés und Restaurants, die sich einer gesunden Ernährung verschrieben haben, aus dem Boden sprießen.

Trotzdem, der 24. Februar ist in den USA nun mal „National Tortilla Chip Day“, aller gesunder Absichten zum Trotz. Laut der Website kuriose-feiertage.de ist aber nur sehr wenig über die Entstehungsgeschichte des besonderen Tages bekannt. Eine Theorie lautet zum Beispiel, dass der Ehrentag für die dreieckigen Chips, deren Huldigung man vielleicht eher in Mexiko vermuten würde, auf die Kappe von Food-Blogger John-Bryan Hopkins gehen soll. Der ruft nämlich seit etwas mehr als 15 Jahren munter einen Food-Feiertag nach dem anderen aus. 2011 sei der National Tortilla Chip Day dabei gewesen. Aber es soll auch frühere Erwähnungen geben, etwa in einem Zeitungsartikel des The San Francisco Examiner aus dem Jahr 2002.

Sind Tortillas eigentlich das Gleiche wie Nachos?

Die Ursprünge des Tags der Tortilla-Chips sind also ungeklärt. Nur besonders alt, das scheint er nicht zu sein. Genauso unklar wirkt manchmal auch die korrekte Bezeichnung der salzig-crunchigen Leckerei. Immerhin liest man nicht nur im Kino häufig auf der Menütafel „Nachos mit Käse“, bekommt dann aber dreieckige Tortilla-Chips. Oder doch nicht?

Unsere liebe Lina hat sich bereits vor einiger Zeit mit dieser Frage auseinandergesetzt. Ihr Fazit: Nicht alle Tortilla-Chips sind auch Nachos, aber Nachos bestehen zu einem Teil immer aus Tortilla-Chips. Moment, wie bitte? Da kann einem ja beim Snacken schnell mal der Kopf rauchen. Um es kurz zusammenzufassen: Tortilla-Chips entstanden als Nebenprodukt bei der Herstellung runder mexikanischer Teigfladen, den Tortillas. Soweit, so verständlich. Nachos wiederum gehen auf einen cleveren Typen namens Ignacio Anaya – Spitzname Nacho – zurück. Er kam auf die Idee, einige Tortilla-Chips mit reichlich Käse und Jalapeños zu überbacken. Tadaa, eine neue Spezialität war geboren.

Und weil ich jetzt doch Hunger auf Chips und Tex-Mex und viel Salz bekommen habe, entlasse ich dich in diesen heiligen Tag der Tortilla-Chips mit ein paar Ideen für die Küche. Let’s celebrate!


Quellen: kuriose-feiertage.de