Zum Tag des Bacons habe ich die Ehre, einen wesentlich Beitrag zur Verkündung und Verbreitung des heiligen Bacons leisten zu dürfen. Ja, ich bin bekennender Baconist. Bacon könnte man einen Fetisch nennen, doch das ginge etwas zu weit. Ich liebe ihn einfach. Zum Frühstück mit Baked Beans und Rührei zum Beispiel. Oder knusprig und salzig auf leckeren Burger. Aber so ein paar Tricks und Kniffe kennen wir, die wir dir zum Tag des Bacons präsentieren möchten. Hast du schonmal was von veganem Bacon gehört? Oder deinen Bacon mit Sojasauce und Ahornsirup über Nacht mariniert? Falls ja, dann Respekt. Dann feierst du heute wahrscheinlich sowieso und liest diesen Beitrag als Gleichgesinnte:r. Dann schmunzel mit, wenn der Bacon gefeiert wird oder, falls dir der Tag des Bacons bis heute egal war, lass dich bekehren und folge den Jüngern des Bacons!

Was ist dieser Bacon überhaupt? Dieser Schauspieler?

Nein, Kevin Bacon ist verdammt nochmal Footloose und nichts zu essen, was labert der? Bacon ist die Bezeichnung für gepökelten und geräucherten Bauchspeck des Hausschweins. Ok, es gibt ein paar Unterschiede und ja, auch aus Rind kann man Bacon machen, der der Hammer ist. Aber original ist die beschriebene Variante. Wie immer bei so coolen Sachen ging es ursprünglich nicht um den geilen Geschmack, sondern um das Haltbarmachen. Besonders bei fettigem Fleisch ist das schwierig, weswegen nicht nur das Pökeln ausreicht, sondern das Fleisch zusätzlich geräuchert werden muss und im Anschluss gegart. Das verwendete Holz hat beim Räucherprozess einen wesentlichen Einfluss auf den Geschmack. Besonders abgefahrene und teurere Varianten räuchern über Ahorn und Hickory. Wichtig zu wissen ist, dass das Fleisch nach dem Pökeln und Räuchern immer noch roh ist, also zubereitet werden muss. Das komplexe Aroma des Bacons entwickelt sich erst durch die angewendete Zubereitungsart.

Roher Bacon muss zubereitet werden. Mit kräftigen Aromen wunderbar kombinierbar. Credit: Vladimir Mironov

Wer isst den meisten und wie liebt die Welt seinen Bacon?

Klares Urteil. Die USA sind die Baconweltmeister. In den USA verspeist jeder Bürger etwa acht Kilo des geräucherten Schweinebauchs. Das wurde im Jahr 2017 zum Problem. Es herrschte Bacon-Notstand! Dies hatte eine Preisexplosion für Bacon zur Folge, was der Nachfrage bis heute keinen Abbruch tut. Trotz der rauen Mengen, die die Industrie in USA hervorbringt, muss importiert werden. Dänemark, Kanada und Polen sind die bevorzugten Länder für den Baconimport in die USA. Aber wie wird er am liebsten gegessen und, lieber EATCLUB-Niko, habt ihr Rezepte für mich? Na klar kein Ding. Schau dir unsere internationale Galerie an, da findest du bestimmt ein angemessenes Rezept, um den Tag des Bacons zu feiern.

Unschlagbar: Bacon in Ahornsirup und Sojasauce 24-h-Marinade

Aber das ist noch nicht alles. Richtig abgefahren wird es, wenn du deinen Bacon selber einlegst. In Ungarn zum Beispiel legt man den rohen Schweinebauch in Salzlösung mit tonnenweise Knoblauch ein. Dann füllt man den Behälter auf. Natürlich mit Paprika und Rinderblut, was sonst. Danach heiß räuchern und essen. Schmeckt Hammer! Aber wir fangen kleiner an und kaufen geräucherten Schweinebauch. Lassen ihn vom Metzger in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und nehmen ihn mit nach Hause. Dann kommt das hier:

Maple Bacon — weil Bacon nicht einfach Bacon ist

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 12 Stunde Zubereitungszeit 20 min Gesamtzeit 12 hrs 20 Min. Portionen: 1 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Dieses Rezept für Maple Bacon setzt noch eins oben drauf. Die Marinade ist so geil, dass sie glatt als Sauce taugt. 

Zutaten

Zubereitung

  1. Den Speck trocken tupfen. Die anderen Zutaten in einer tiefen Schüssel vermischen und den Speck dazu legen. Die Marinade kräftig einmassieren. Im Kühlschrank für 12-24 h marinieren. 

  2. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Scheiben für circa 10-15 Minuten im Ofen lassen, bis er schön knusprig ist. 

  3. Optional: Bacon-BBQ-Sauce

    Das ausgetretene Baconfett und die restliche Marinade mit etwas Tomatenmark und Wasser oder Rinderfond in einem Topf aufkochen und mit 1 EL Butter abbinden. Der Bacon und die Sauce passen zu Burger und allerlei Schweinereien. Auch gegrillt und als Dip perfekt. Als Burger-Topping und Sauce sowie so.

Und der Knaller überhaupt ist, dass auch Vetarier:innen und Veganer:innen mitfeiern können. Unsere funky Vivien erklärt dir in ihrem Beitrag, wie du veganen Bacon herstellen kannst. Ganz einfach zu Hause und auf verschiedene Arten. Geil! Und wenn du immer noch nicht mitfeiern willst, tut es mir leid… dann konnte ich dich nicht bekehren und ich entlasse dich als Häretiker in das ungrillbare Fegefeuer.

Peace!