Ich liebe Chutneys. Sie sind vielseitig und immer spannend. Sind Aufstrich und Dip. Und das Beste daran ist, finde ich zumindest, dass man sie in großen Mengen zubereiten kann ohne viel Mehraufwand. Abgefüllt in kleine sterile Gläser (einfach 10 Minuten in kochendes Wasser stellen) halten sie ewig und sind geile Geschenke mit persönlicher Note. Klaro… in der Küche hat man den Geruch von Essig, aber Lüften und Dunstabzugshaube regeln das ohne Stress. Ich möchte dir eines meiner Lieblingsrezepte zeigen. Apfelchutney mit Paprika, Chili und Schwarzem Kümmel. Es passt perfekt zu Käse und Crackern. Aber macht sich bei Raclette und allgemein zur Brotzeit perfekt auf dem Tisch. Dazu sieht es verdammt schön aus.

Apfelchutney ist mehr als salzige Marmelade

Marmelade, Gelee, Chutney. Allen liegen unterschiedliche Zubereitungsprinzipien zugrunden. In dieses Chutney kommt kein Geliermittel wie Aga Aga, extrahiertes Pektin oder Gelatine. Die Bindung entsteht durch das Pektin in den Zutaten und leichtes Anpürieren. Der Zucker hilft auch dabei. Es ist würzig, scharf, süß, sauer und exotisch dank der abgefahrenen Gewürzkombi. Du kannst dich da gerne orientieren, das Rezept ist erprobt und die Gewürze aufeinander abgestimmt bis ins Detail. Wenn du irgendetwas nicht magst, lass es einfach weg.

Dips und Soßen braucht das Buffet

Ich liebe es, auf einem Tisch unzählige, abgefahrene Gerichte zu sehen. Wenn dazu noch passendes Brot und Dips zu sehen sind, bin ich im Himmel. Deswegen hier ein paar Vorschläge, was so ein Apfelchutney alles außer Käseplatten bereichern kann. Käseplatten sind aber nice, no offence.

Japanisch ergänzt? Kein Ding mit bisschen Sushi dazu… Nicht die selbstgemachte Hoisinsoße vergessen. Am besten sowieso eine ganze verfluchte (check das bitte) Snackplatte dazu packen. Knoblauchsoße brauchst du auch immer. Man wir haben so viel Fingerfood und Snacks und Dips. Mach sie einfach alle und sperr dich zwei Wochen zuhause ein. Was willst du denn draußen? Drinks haben wir auch… Einmal einkaufen und danach ciao Kakao!

Peace

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 20 min Zubereitungszeit 80 min Gesamtzeit 1 hr 40 Min. Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Dieses Rezept für Apfelchutney mit Paprika (gelb, rot, oder bunt), Chili und Schwarzkümmel ist alles in einem: Aufstrich, Dip, Soße. Salzig, süß, scharf und sauer. Probiere es aus und mache direkt etwas mehr, denn es lässt sich super verschenken. 

Zutaten

Zubereitung

  1. Zwiebeln und geriebenen Ingwer in Olivenöl anschwitzen. In der Zwischenzeit Apfel und Paprika in Würfel schneiden und mit anschwitzen.

  2. Nun alle Gewürze, Zucker und Essig in der Reihenfolge in den Topf geben und bei starker Hitze (Dunstabzug volle Pulle und Fenster auf!) für 10 Minuten kochen. Danach Hitze reduzieren und circa 80 Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit nahezu verkocht und eine leicht gelierte, marmeladenartige Konsistenz entstanden ist.

  3. Nun alles pfeffern und salzen. Das Chutney leicht anpürieren und in sterile Gläser abfüllen. Du kannst es auch warm essen, vollständig abgekühlt ist es jedoch ideal.