Im Thai-Restaurant ist asiatische Erdnusssauce so selbstverständlich, wie man Ketchup und Mayo zu Fritten reicht. Sie ist die perfekte Partnerin für Glasnudelgerichte oder schmeckt als Dip für frische Sommerrollen. Aber auch für Hühnchen und Tofu ist sie eine gute Wahl, denn die cremige Sauce passt zu vielen Rezepten. Und lässt sich easy peasy zu Hause selbst machen. Der Beweis dafür ist dieses Rezept.

Am leichtesten, wie hier beschrieben, ist die Zubereitung mit gekaufter Erdnussbutter, die du im Supermarkt bekommst. Die Alternative: Du zauberst sie dank Mixer ebenfalls fix zu Hause, am besten aus gerösteten Erdnüssen. Die sorgen für ein Extra an Aroma.

Und weil wir uns ja gerade sowieso schon in der asiatischen Küche bewegen, zeigen wir dir am besten direkt noch ein paar weitere Rezepte, die wir dort gefunden haben:

Doch lieber noch einige Dips und Saucen aus der Kategorie Cook it yourself? Haben wir ebenfalls im Angebot. Hoisinsauce kannst du auch schnell und leicht selbst machen. Andere Ländern, andere Saucen? Stimmt, in Italien sind allerlei Pestos wie dieses mit Walnuss beliebt. Im Jemen wiederum lässt man sich Zhug, eine scharfe Gewürzpaste, schmecken.

Alle Saucen inklusive der asiatischen Erdnusssauce schon ausprobiert und für gut befunden? Dann lohnt sich noch ein Blick in unsere Kochschule, in der wir dich mit Zutaten und deren Zubereitung vertraut machen.

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 20 min Gesamtzeit 20 Min. Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Schmeckt fantastisch zu Reis und Glasnudeln, dient als Dip für Sommerrollen oder ist eine tolle Marinade für Hühnchen und Tofu. Diese Erdnusssauce ist eine Allrounderin.

Zutaten

Zubereitung

  1. Die Chili entkernen und den Knoblauch abziehen. Beides hacken. Dann die Zutaten zusammen mit Kurkuma im Mörser zerstoßen.

  2. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Paste aus dem Mörser darin rösten, damit die Aromen sich entfalten. 

  3. Pfanne vom Herd ziehen und Paste kurz abkühlen lassen. Erdnussbutter und Agavendicksaft zufügen und nach und nach auch Kokosmilch und Sojasauce. Alles glatt rühren. Mit Limettensaft und Salz abschmecken und bei Bedarf noch etwas mehr Flüssigkeit (z.B. Wasser) zufügen, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen.