B wie „blaukochen“

Ein Fremdwörterbuch beim Kochen? Manchmal könnte man das wirklich gebrauchen. Wenn dir ein Begriff aus deinem Rezept auch mal wieder so überhaupt nichts sagt, bietet unser Kochlexikon dir die Antwort. Du willst wissen, was es mit dem Begriff „Blaukochen“ auf sich hat? Dann bist du hier genau richtig!

Bei dem Begriff „Blaukochen“ handelt es sich um eine Zubereitungsart für ganze Süßwasserfische. Bei Feinschmeckern beliebt sind Aal, Forelle, Hecht, Karpfen und Schleie. Diese werden in einem Gemüsefond, der mit reichlich Weinessig versetzt wurde, zubereitet. Die Fische färben sich in der Regel bereits in dem Gemüsefond blau, der Essig intensiviert den Farbton allerdings noch mal deutlich. Und je frischer der Fisch ist, umso schöner wird der Blauton.
Je frischer der Fisch ist, um so schöner wird der Blauton. Wichtig ist, dass die Haut des Fisches unversehrt ist. Deshalb wendet man sich am besten an den Fischzüchter oder -händler seines Vertrauens. Auch bei der Zubereitung muss man vorsichtig sein und sorgsam mit dem Fisch umgehen.

B wie „blaukochen“