Shakshuka ist ein beliebtes Gericht der nord-afrikanischen und israelischen Küche und hat schon lange seinen Weg zu uns gefunden. Wie du anhand unseres Rezepts für das Bolognese-Shakshuka mit Mais und Kartoffeln sehen kannst, wurde die Eierspeise aus der Pfanne bereits mit den verschiedensten Küchen und Zutaten adaptiert. Die Basis dieser Version hat eindeutig italienischen Einfluss, während der Mais dem Ganzen ein wenig mexikanisches Aroma verleiht.

Diese Variante ist zwar eine sehr breite Auslegung des klassischen Shakshukas. Doch wie du in dem kleinen Hintergrund-Erklärungs-Artikel lesen wirst, wenn du dem vorherigen Link folgst, bedeutet „Shakshuka“ übersetzt „Mischung“. Und wenn das Bolognese-Shakshuka eins ist, dann eine Mischung aus den unterschiedlichsten Geschmäckern und Spezialitäten. Wie schon das traditionellere Shakshuka kann diese vielseitige Mischung zum Frühstück, zum Brunch, als Mittags- oder Abendessen serviert werden. Wann immer du Lust auf etwas Herzhaftes aus der Pfanne hast.

Tipp: Falls dieses Etwas lieber ohne Fleisch sein sollte, kannst du die Bolognese-Sauce mit Hackfleisch auch gegen eine vegetarische Bolognese mit Linsen oder eine vegane Bolognese mit Tofu ersetzten!

Was das Shakshuka in jeder Form wohl am meisten zu einem Frühstücksgericht macht, sind die Eier, die darin eine wichtige Rolle spielen. Finde weitere Eier-Rezepte zum Frühstück auf unserer Seite. Hier unten haben wir dir bereits drei Gerichte herausgesucht, die wie das Bolognese-Shakshuka perfekt zu einem internationalen Brunch passen:

Genieße deine Auswahl und guten Appetit!

Bolognese-Shakshuka mit Mais und Kartoffeln

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 25 min Zubereitungszeit 45 min Gesamtzeit 1 hr 10 Min. Portionen: 3 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Eine Mischung aus den verschiedensten Cuisines und Zutaten: Probiere unser Bolognese-Shakshuka für einen internationalen Genuss!

Zutaten

Für die Bolognese:

Für den Belag:

Zubereitung

Die Bolognese zubereiten:

  1. Die Bolognese-Sauce wird als Basis des Shakshukas fungieren. Weshalb diese als erstes zubereitet wird. Dafür die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in kleine Stücke schneiden. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und das geschnittene Gemüse hinzufügen und unter kontinuierlichem Rühren leicht anbraten. Das Tomatenmark unterrühren, sodass eine dünne Tomatensoße entsteht.

  2. Wenn die Zwiebel- und Knoblauchstücke zu duften beginnen, das Hackfleisch in die Pfanne geben, alles gut miteinander verrühren und braten, bis das Fleisch durch und die Flüssigkeit, die es ausgesetzt hat, verdampft ist. In der Zwischenzeit die Karotten schälen und anschließend mit Hilfe einer Raspel in feinen Streifen unter das Hackfleisch heben.

  3. Alles mit dem Oregano, dem Thymian und dem Paprikapulver würzen und mit den stückigen Tomaten ablöschen. Unter rühren nun auch die Rinderbrühe und die Milch hinzugeben. Die Temperatur auf mittlere Hitze reduzieren und die Bolognese-Sauce für etwa 30 Minuten bei gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Abschließend noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Shakshuka fertig stellen:

  1. Für den Belag des Shakshukas während die Bolognese köchelt, die Kartoffeln gut waschen, schälen und in gleich große Würfel schneiden. Das Sonnenblumenöl in einer großen und tiefen Pfanne zum Erhitzen bringen und die egalisierten Kartoffeln darin rundherum goldbraun anbraten. Den Mais währenddessen abtropfen lassen und anschließend zu den Kartoffeln geben. Die fertige Bolognese ebenfalls in die Pfanne kippen und gut mit den Kartoffeln und den Maiskörnern vermengen.

  2. Die drei Eier bereitstellen und drei Mulden in die Bolognese-Kartoffel-Mais-Basis des Shakshukas drücken. In jede Mulde ein Ei schlagen und danach den Deckel auf die Pfanne setzen, damit die Eier stocken können. Dies sollte etwa fünf Minuten dauern.

  3. Bis das Shakshuka fertig ist, die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und den Koriander klein hacken. Den Deckel nach den fünf Minuten von der Pfanne nehmen, die frischen Frühlingszwiebel-Ringe und die Kräuter darüber streuen und das deftige Gericht servieren.