Pizza kann man auf verschiedene Art und Weisen genießen. Wenn man viel Zeit und Lust hat, kann die Vorbereitung des Hefeteigs, der Sauce und das Schnippeln der einzelnen Beläge eine schöne Beschäftigung für dich alleine oder zusammen mit Familie und/oder Freunden sein. An sich nicht aufwendig, braucht dieser Weg zum Pizza-Genuss eine Weile. Alternativen sind fertig gekaufte Böden und, ein Schritt weiter, Tiefkühl-Pizzen.

Für alle Möglichkeiten gibt es die richtige Situation und auch eine Fertig-Pizza muss einfach mal sein. Egal für was du dich entschieden hast, die Pizzen eignen sich perfekt für einen gemütlichen Filmeabend, eine Party oder einen langen Abend mit viel Essen und guten Gesprächen. Bei dem Rezept, das hier vorgestellt wird, handelt es sich auch um eine Art Pizza, die in jeder Situation gut ankommt. Doch ist sie eine Pizza, die etwas anders ist als die anderen. Wir präsentieren unsere Bubble-up-Pizza.

Bubble-up-Pizza als die etwas andere Pizza

Bei dieser Pizza musst du dich nicht um den Teig kümmern, der kommt fertig aus der Dose! Dabei handelt es sich aber nicht um den klassischen Pizza-Boden, sondern um Brötchenteig. Denn genau diese Brötchen sind die namensgebenden „Bubble“. Was ebenfalls „bubbled“ ist der Belag: Selbst gemachte Tomatensauce mit vielen Gewürzen und dazu überbackener Käse. Wir zeigen dir hier ein Grundrezept für eine selbst gemachte Tomatensauce, die eine Hauptkomponente des Belags darstellt. Diesen Belag kannst du natürlich deinem Geschmack entsprechend variieren. Wurst, Gemüse, Obst: Alles was du willst kannst du auf deine persönliche Bubble-up-Pizza packen!

Inspirationen für mögliche Pizza-Beläge findest du hier: 

Und wenn du besonders an dem, was unter dem Belag ist, interessiert bist, können wir dich bestimmt auch für unser Monkey Bread begeistern. Das Prinzip ist bei diesem Fingerfood sehr ähnlich und zusätzlich zeigen wir, wie du den Teig für die Brötchen-Basis selbst machen kannst. Für einen besonders italienischen Twist empfehlen wir dir, den Teig für das Ciabatta-Brot zu nutzen. Das eine Laib kannst du einfach in viele kleine Brötchen umwandeln. Probiere dich aus und genieße die Ergebnisse!

Bubble-up-Pizza mit selbst gemachter Pizza-Sauce

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 40 min Zubereitungszeit 30 min Gesamtzeit 1 hr 10 Min. Portionen: 6 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Mit der Bubble-up-Pizza lernst du noch einen weiteren Weg, das Kult-Gericht zu genießen. Statt einen flachen Boden hast du hier fluffige Brötchen mit leckerer Tomatensauce, vielen Kräutern und Gewürzen und verschiedenen Käsesorten überbacken. Probiere es aus und reiche die etwas andere Pizza bei deiner nächsten Party oder zum nächsten Filmabend!

Zutaten

Für den Teig:

Für die Pizza-Sauce:

Für den Belag:

Zubereitung

Die Teig-Basis vorbereiten:

  1. Als erstes vorbereitend den Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine runde Backform mit etwa 30 cm Durchmesser gut einfetten.

  2. Als nächstes den fertigen Sonntagsbrötchen-Teig aus den Dosen nehmen und voneinander trennen. Setzte die einzelnen rohen Brötchen nun dicht an dicht in die eingefettete Form, sodass der gesamte Boden bedeckt ist. Decke die Form ab und stelle sie zur Seite.

Die Pizza-Soße zubereiten:

  1. Zuerst die Dosen-Tomaten für die Soße vorbereiten. Dafür die Inhalte beider Dosen in eine Schüssel geben und mit den Händen oder einem Holzlöffel die eingelegten ganzen Tomaten zu kleinen Stücken zerdrücken und zerteilen. So sollte eine stückige Soße entstehen, die nicht zu flüssig ist. Stelle die Schüssel für den späteren Gebrauch zur Seite.

  2. Damit die Pizza-Soße schön viel Geschmack bekommt, schäle jetzt die Zwiebel und verarbeite sie weiter zu kleinen Würfeln. Erhitze das Olivenöl in einem Topf und lasse die Zwiebel-Würfel kurz darin anschwitzen. Die Temperatur etwas reduzieren und den Honig unter die Zwiebeln rühren und diese leicht karamellisieren lassen.

  3. Als nächstes das Tomatenmark zusammen mit dem Oregano, dem Basilikum und dem Paprika-Pulver zu den süßen Zwiebeln geben und alles für etwa 4 Minuten unter kontinuierlichem Rühren köcheln lassen. Für den letzten Schliff die Knoblauchzehen schälen und zerdrücken und zusammen mit dem Salz hinzufügen.

  4. Jetzt. da die geschmackliche Basis geschaffen ist, kannst du die zerdrückten und zerteilten Tomaten in den Topf geben und alles gut miteinander vermischen. Bringe die Mischung zum Kochen und lasse sie anschließend bei niedriger Temperatur etwa 30 Minuten bei offenem Topf köcheln. Bevor du die Pizza-Soße vom Herd nimmst, schmecke sie erneut mit den gleichen Gewürzen ab und würze sie noch mit extra Pfeffer nach. Die fertige Soße zu der vorbereiteten Backform mit dem Teig stellen.

Die Pizza belegen, backen und servieren:

  1. Für den Belag den frischen Thymian und Rosmarin waschen, trocknen und anschließend die Blätter und Nadeln klein hacken. Den Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und mit dem geriebenen Emmentaler vermischen. Kräuter und Käse ebenfalls zu den bereits vorbereiteten Zutaten stellen.

  2. Jetzt ist alles bereit, um die Bubble-up-Pizza zu belegen. Streiche hierfür als erstes den Teig-Boden mit der selbstgemachten Pizza-Soße ein, sodass alle Stellen gut bedeckt sind. Bestreue die gesamte Oberfläche nun mit den Kräutern und dem Chiliflocken und schließe alles mit einer Schicht der Käsemischung ab. 

  3. Schiebe die rohe Bubble-up-Pizza in den vorgeheizten Ofen und lasse sie etwa 30 Minuten lang backen. Die Brötchen sollten beim Backen aufgehen und der zerlaufene Käse eine knusprige Kruste bilden. Wenn sowohl der Teig als auch der Käse schön "aufbubbled" weißt du, dass die Pizza fertig ist. 

  4. Nimm die fertig gebackene Bubble-up-Pizza aus dem Ofen, lasse sie kurz etwas abkühlen und serviere sie als Fingerfood deinen Gästen!