Mit dem heutigen Rezept gibt es einen absoluten Klassiker der persischen Küche: Fesenjan. Hier wird Hähnchen in einem Mix aus Granatapfelsirup und Walnusspaste geschmort, bis es buttrig und zart ist. Die Walnusspaste sorgt für einen reichen und intensiven Geschmack, während der Granatapfel etwas Fruchtigkeit mit ins Spiel bringt. Eine gelungene Komposition, wie ich finde.

Die Geschichte von Fesenjan reicht bis ins Persische Reich zurück. Seine Wurzeln hat der Eintopf im nördlichen Iran, wo besonders viele Granatäpfel angebaut wurden. Nach dem Volksglauben verbreitete sich ab hier der Granatapfel in der persischen Küche und Ernährung, da ihm Kräfte bei Fruchtbarkeit und Unsterblichkeit nachgesagt wurden. Der nussige Hähnchen-Eintopf wurde mit Granatapfel besonders gerne zur Wintersonnenwende gekocht, da er perfekt von innen gewärmt hat. Ein Überbleibsel aus der Tradition, die noch heute besteht.

Fehlt nur noch die perfekte Beilage. Serviere Fesenjan mit arabischem Gewürzreis oder Chubz, dem persischen Fladenbrot. Lässt sich beides ganz easy machen und rundet das Gericht noch besser ab.

Orient und Okzident: Unterschiedlicher könnten die Küchen nicht sein. Wir schätzen die Vielfalt an Gewürzen und Zutaten, die die orientalische Küche so einzigartig machen. In unserer Rezeptsammlung haben wir aus diesem Grund die ein oder andere Spezialität mit aufgenommen, die einfacher nachgekocht ist, als gedacht. Eine kleine Kostprobe gefällig? Aber gerne doch:

Unglaublich viel Aroma: Fesenjan

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 10 min Zubereitungszeit 2 Stunde Gesamtzeit 2 hrs 10 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Fesenjan: Das ist Hähnchen, das in einer Walnuss-Granatapfel-Sauce geschmort wird, bis es buttrig zart ist.

Zutaten

Zubereitung

  1. Die Walnüsse fettfrei in der Pfanne anrösten. Sobald sie golden sind, in einen Zerkleinerer geben und zermahlen. Schlückchenweise Wasser und die Gewürze hinzufügen, bis daraus eine beige Paste entsteht.

  2. Die Zwiebel halbieren und dünn schneiden. In einem erhitzten Topf mit reichlich Öl goldbraun frittieren und zur Seite legen.

  3. Hähnchen nun in denselben Topf hineinlegen und mit den frittierten Zwiebeln bedecken. Mit der Walnusspaste bestreichen und salzen sowie pfeffern. Das Granatapfel-Konzentrat über die Zutaten gießen.

  4. Das Ganze auf mittlerer Stufe aufkochen. Sobald es blubbert, auf niedrig-mittel runterdrehen, den Topf zudecken und für 15 Minuten köcheln.

  5. Nun die Hitze auf niedrig runterschalten und für 1 Stunde 15 Minuten köcheln, bis sich die Sauce verdickt hat und das Hähnchen zart ist. Alle 15 Minuten umrühren, damit nichts am Boden anbrennt. Sollte die Sauce noch zu flüssig sein, den Topf ohne Deckel für weitere 10 Minuten köcheln lassen. Mit Granatapfelkernen und Walnüssen bestreuen. Fertig!