Ein Bekenntnis vorweg: Ein Teil meiner großen Familie kommt aus Schlesien. Und in ihrem Gepäck kam auch ein Rezept für Buchteln mit nach Deutschland. Ich glaube, sie nannten das süße Hefegebäck buchty. Egal, sie schmeckten damals und heute großartig. Während eines Kurzurlaubs in Wien betrat ich vor etwa zwei Jahren ein schönes Kaffeehaus und roch die frische Hefe. Auf einen Schlag kam die Erinnerung: Ich war kleiner, jünger und ziemlich scharf auf die Buchteln, die noch im heimischen Ofen waren. Was waren die lecker!

Auch diese Hefe-Köstlichkeiten haben mittlerweile meine Gaumenecke für „süß“ erobert:

Leider verlangt Hefeteig Geduld. Bis die Buchteln auf dem Tisch stehen, kann es also dauern. In meiner Heimat, dem schönen Bergischen Land, genießt man Hefeteig gern mit Süßem. Ein Bergischer Rosinen-Platz, auch Stuten genannt, wird zum Beispiel mit ordentlich Butter und süßen Aufstrichen gegessen.

Mein Tipp: Wenn du die warmen Buchteln mit zitternden Fingern und leuchtenden Augen in den Händen hältst, streiche dick Butter sowie aromatische Aroniamarmelade mit Rotwein, süß-saure Erdbeer-Rhabarber-Marmelade oder rattenscharfe Red Hot Chili Jam mit Tomaten auf deine fluffigen Buchteln. Augen schließen, riechen und genießen. Das Leben kann so schön sein! Und wir haben noch mehr Rezepte! Ganz gleich, ob du nach Buchteln, Kuchen, Muffins oder Keksen suchst, im EAT CLUB Rezepte-Fundus wirst du mit Sicherheit mehr als eine Leckerei aus der Backstube finden.

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 25 min Zubereitungszeit 25 min Ruhezeit 90 min Gesamtzeit 2 hrs 20 Min. Portionen: 12 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Buchteln bereichern die schlesische, tschechische und slowakische Küche. Auch in Österreich und Bayern gehört da Hefegebäck zur Glücks-Bäckerei!

Zutaten

Zubereitung

  1. Zimmerwarme Milch in eine Tasse füllen, Hefe rein bröckeln. Milch bröckeln. Einen halben TL Zucker dazugeben und umrühren, bis sich Hefe und Zucker aufgelöst haben.

     

  2. Wiener Griessler in eine zimmerwarme Schüssel  geben, in der Mitte eine Mulde formen und die Milch-Hefe-Zucker-Mischung darein gießen. Mit etwas Mehl vom Rand vermengen, einem sauberen Küchenhandtuch abdecken und an einem warmen Ort 10 Minuten ruhen lassen. Die Masse sollte keiner Zugluft ausgesetzt sein.

  3. Anschließend Eier, Butter, restlichen Zucker, Salz hinzugeben und alles vermengen. Teig mit Küchenmaschine oder selbst etwa 5 Minuten kneten. Schüssel erneut mit dem sauberen Tuch bedecken und den Teig an einem warmen Ort circa 45 Minuten gehen lassen.

  4. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine kastenförmige Backform (circa 20 cm) mit Butter ausstreichen und etwas Zucker ausstreuen.

  5. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu 2 langen Teigsträngen formen. Jeweils 6 Stücke abtrennen und die Teigportionen zu Kugeln formen. Mit Abstand zueinander in die Form setzen. Das dritte Mal abdecken und mindestens 20 Minuten gehen lassen.

  6. Die Teigkugeln etwa 20-25 Minuten backen. Sie sollten hellbraun sein. Gute Buchteln sind niemals dunkel. Noch warm mit Puderzucker bestäuben und genießen. Wie beschrieben, zum Beispiel mit viel Butter und Marmelade.