Der Spätsommer kocht noch längst nicht auf Sparflamme und so dürfen wir uns Mitte September über Grilltemperaturen freuen. Während die einen Würstchen und Steaks auf den Rost legen, sind bei anderen Gemüsesorten beliebt. Neben gefüllten Champignons, Paprika-Zwiebel-Spießen oder Auberginenstreifen lässt sich aber noch jede Menge mehr pflanzliches brutzeln. Ein gegrillter Kürbis zum Beispiel. Und zwar im Ganzen.

Okay, für ein optimales Grillergebnis solltest du deinen Kürbis schon einmal in der Hälfte durchschneiden. Aber ansonsten kommt der orangene Liebling in voller Pracht auf den Grill. Das Allerschönste ist: Du erhältst 100 prozentigen Kürbisgeschmack, der durch die Röstaromen vom Feuer nochmal intensiviert wird.

Wichtig ist, dass du die richtige Kürbissorte auswählst. Es sollte ein Zuckerkürbis sein, da diese süßer und weniger faserig schmecken als Schnitzkürbisse. Zudem entfaltet das Fleisch ein zart-nussiges Aroma. Mit unserem Rezept für gegrillten Kürbis bekommst du zudem zwei Verzehr-Varianten an die Hand: Du kannst den Kürbis nach dem Rösten einerseits direkt in Scheiben geschnitten genießen oder aber du pürierst ihn zu einem leckeren Püree, wovon du noch eine ganze Zeit lang deine Freude haben wirst. Egal für welche Option du dich entscheidest: Ein gegrillter Kürbis ist leicht gemacht, schmeckt herrlich aromatisch und lässt den Spätsommer aufleben.

Um einen Kürbis zu zerteilen, solltest du das richtige Messer besitzen. Mit einem Santokumesser ist das gar kein Problem. Warum dieses Messer so sinnvoll ist und welche 7 Küchenutensilien du wirklich zum Kochen brauchst, erklären wir hier.

Du suchst noch mehr Abwechslung für deine diesjährigen Kürbis-Rezepte? Dann wirst du sicher hier fündig:

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 15 min Zubereitungszeit 45 min Gesamtzeit 1 hr Portionen: 4 Beste Saison: Herbst

Beschreibung

Unser gegrillter Kürbis braucht nur drei Zutaten und bietet dir nach dem Rösten zwei verschiedene Verzehr-Varianten an. Lies hier nach, wie einfach der Kürbis auf dem Rost gemacht ist.

Zutaten

Zubereitung

  1. Bringe deinen Grill zunächst auf eine Temperatur von rund 220 Grad Celsius. Halbiere den Kürbis anschließend mit einem scharfen Messer. Kratze die Kerne und das Innere heraus. Die Kerne kannst du später wieder mitrösten, wenn du möchtest. Beträufele deinen Kürbis nun mit Olivenöl. 

  2. Lege nun jede Kürbishälfte mit der Schnittfläche nach unten auf den Grillrost. Wenn du einen Grill mit Deckel besitzt, schließe den Deckel an dieser Stelle. Für das Endergebnis kommt es ein wenig darauf an, in welcher Variante du deinen Kürbis verzehren möchtest. Wenn du den Kürbis in Scheiben geschnitten servieren willst, lasse ihn rund 35-40 Minuten rösten. Möchtest du hinterher lieber ein Püree daraus machen, lasse ihn 45-55 Minuten garen. In jedem Fall solltest du mit einer Gabel prüfen, ob der Kürbis gar ist.

  3. Willst du den Kürbis nach dem Grillen direkt verzehren, kannst du ihn heiß mit etwas Butter und braunem Zucker genießen. Falls der Kürbis dir als Püree dienen soll, kratze das Fleisch heraus und püriere es für 1-2 Minuten mit einem Mixer. Egal wofür du dich entscheidest: Lasse dir deinen gegrillten Kürbis schmecken!

Markiert: