Wie bei Oma: Grüne Bohnensuppe

Leicht im Spätsommer und herzerwärmend an kalten Tagen: Omas grüne Bohnensuppe hat immer Saison und passt zu jeder Gelegenheit.

Aus der Vogelperspektive: Ein Topf grüne Bohnensuppe. Drumherum liegen Zucchini, Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten.
Einfach, aber nicht einfallslos: eine grüne Bohnensuppe © Shutterstock / Chamille White

Es gibt eine Handvoll Speisen, die Kindheitserinnerungen wecken. Eine grüne Bohnensuppe gehört für mich dazu. Wir hatten unter anderem grüne Bohnen im Garten. Wurden diese geerntet, saß meine Oma auf der Terrasse unter der orangefarbenen Markise und schnibbelte Bohnen sowie das restliche Gemüse für die Suppe. Aus den Gemüseschalen und Resten, allerdings nicht aus denen der Bohnen, bereitete sie später eine leichte Gemüsebrühe zu. Und fanden sich im Kühlschrank noch ein paar Rinderknochen, gab es eine kräftige Rinderbrühe. Es waren wunderbare Nachmittage.

Überhaupt gab es bei uns oft Suppen – einfache als auch spektakuläre – für jeden Anlass und zu jeder Gelegenheit. An lauen Sommerabend waren es leichte Suppen, im Winter wurde es deftiger und sämiger. Und eine grüne Bohnensuppe gab es in der Regel in der Übergangszeit. So wie auch ungemütliche Übergangsmäntel. Die kennt heute niemand mehr. Aber eine Bohnensuppe gehört in den Rezept-Kanon eines jeden Haushaltes, finde ich zumindest. Probiere aber auch mal diese ungewöhnlichen Suppenrezepte, die aus den besten Zutaten gezaubert werden:

Ich liebe Hülsenfrüchte – ob frisch geerntet oder getrocknet. Haben grüne Bohnen Saison, kann ich an so gut wie keinem Marktstand vorbeigehen, der frische Bohnen anbietet. Sind es dann doch mal wieder zu viele gewesen, friere ich die ein. Wie bei vielen scheinbar einfachen Dingen, gibt es auch beim Einfrieren von grünen Bohnen einiges zu beachten. Ich habe dies alles von meiner Oma gelernt, als ich endlich mein erstes eigenes scharfes Küchenmesser bekommen habe. Von da ab war ich beim Gemüseputzen und vorbereiten dabei. Diese grüne Bohnensuppe hat mir dann noch besser geschmeckt als ohnehin.

Wie bei Oma: Grüne Bohnensuppe

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 50 min Gesamtzeit 50 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Einfach und dennoch spektakulär: eine Grüne Bohnensuppe 

Zutaten

Zubereitung

  1. Brechbohnen verlesen, die Enden abschneiden, entfädeln und in 1-2 cm große Stücke schneiden. Das Gemüse und Kartoffeln schälen und in gleich große Würfel schneiden. Speck und Kasseler ebenfalls würfeln. Den Schnittlauch waschen und in feine Röllchen schneiden. Diese mit einem feuchten Küchentuch bedecken und an die Seite legen.

  2. Das Öl in einem hohen Suppentopf zerlassen. Speck und Zwiebeln darin anbraten. Mit Mehl bestäuben und ebenfalls rösten. Die Brühe unter Rühren angießen und Kartoffeln, Karotten, Sellerie, Bohnen, Bohnenkraut und Kasseler dazugeben. Einmal aufkochen, dann bei mittlerer Hitze etwa 20-30 Minuten leise köcheln lassen. Ist das Gemüse gar, das Bohnenkraut entfernen, die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Schnittlauch zugeben. Wie das duftet, hmmm.