Wenn im Sommer die Temperaturen in schwindelerregende Höhen klettern, verwöhnen sich viele gern mit einem erfrischendem Drink – zum Beispiel mit einem klassischen Hugo. Wenn dann aber Herbst und Winter nahen, steht der Sinn meist nach wärmenden Drinks. Geht es dir auch so? Willst du trotzdem nicht auf deinen liebsten Sommer-Cocktail verzichten? Perfekt: Probiere mal den Hot Hugo.

Der Hot Hugo heizt dir im Winter so richtig ein – und ist eine tolle Alternative zum typischen Glühwein. Obendrein steckt der Drink voller verschiedener Vitamine aus Limetten und Pfefferminze. 

Du kannst das Rezept ganz nach deinen persönlichen Vorlieben abwandeln. Ist dir der Hot Hugo zu sauer? Dann kippe einen Extra-Schluck Sirup hinein oder süße mit etwas Honig oder braunem Zucker. Ist er wiederum zu süß, schafft etwas mehr Limettensaft Abhilfe. 

Du willst das Ganze schick anrichten? Dann setzen nicht nur Limetten-Scheiben stylische Akzente. Stelle einfach einen tiefen Teller mit Limettensaft bereit und einen weiteren mit braunem Zucker. Glas- oder Tassenrand erst in den Saft tauchen, dann in den Zucker. Fertig ist ein formschöner Zuckerrand!

Du suchst noch mehr Ideen für elegante Drinks? Dann schau‘ mal:

 

Hot Hugo mit frischer Minze

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 15 min Gesamtzeit 15 Min. Portionen: 6 Beste Saison: Winter

Beschreibung

Immer nur Glühwein und Punsch ist ja auch irgendwie langweilig. Wie wäre es mal mit dem Hot Hugo – einer heißen Version des Sommer-Klassikers?

Zutaten

Zubereitung

  1. Im ersten Schritt den trockenen Weißwein in einen Topf gießen und erwärmen. Aufgepasst: Der Wein sollte nicht kochen! Nun den Holunderblütensirup dazugeben und unter Rühren im Wein auflösen. 

  2. Währenddessen die Schale einer unbehandelten Bio-Limette abreiben und den Saft gut auspressen. Beide Zutaten zum Wein geben und etwa fünf Minuten ziehen lassen.

  3. Sechs Tassen bereitstellen und in jede einen Minz-Zweig geben. Wer es besonders aromatisch mag, kann auch mehrere Zweige nehmen. Nun den heißen Weißwein aufgießen – und den Hot Hugo servieren. Prost!

Markiert: