Orientalische Frühstücksidee – Hummus-Toast

Heute geben wir dir ein Hummus-Basisrezept an die Hand, damit dir dein Hummus zu Hause perfekt gelingt.

Drei Toasties auf einem blauen Teller mit Hummus und gebratenen Pilzen garniert.
Ob zum Frühstück oder zu jeder anderen Tageszeit. Hummus geht doch einfach immer! © Shutterstock/ Lecker Studio

Einfach cremig und gleichzeitig aber auch fluffig leicht soll er sein. Hummus hat mittlerweile die ganze Welt erobert. Nicht nur im Nahen Osten geht es kaum ohne Hummus. Es gibt ihn überall und alle lieben ihn. Heute haben wir von daher ein Grundrezept für dich erstellt und zeigen dir, wie du ihn perfekt zubereitest. Dazu gibt es gebratene Pilze auf unserem Hummus-Toast.

Was macht gutes Hummus aus?

Die Grundzutaten sind eigentlich schnell benannt: Kichererbsen, Olivenöl, Zitronensaft, Tahini und Gewürze. Wenn du alle Zutaten beisammen hast, ist er blitzschnell zubereitet. Authentischer Hummus hat außerdem mit dem Zeug, das du im Supermarkt bekommst wenig gemein. Guter Hummus ist herrlich fluffig, seidig glänzend und schmilzt im Nu im Mund. Da es nicht viele Zutaten sind, die ins Hummus gelangen, gilt hier ein besonderer Fokus auf guten und ausgewählten Zutaten. Das gilt insbesondere für das Olivenöl, aber auch für das Tahini. Gutes Sesammus ist nicht bitter, sondern cremig und geschmacklich tendenziell sogar eher süß. Neben dem Geschmack ist die bereits erwähnte Konsistenz das zweite Geheimnis für einen exzellenten Hummus. Als ich noch im Grand Hyatt Berlin als Koch gearbeitet habe, hatten wir einmal einen Austausch mit dem Grand Hyatt Hotel in Doha-Qatar. Ein Fachkollege aus Katar sagte mir einmal, dass sich guter Hummus bei der Herstellung so anfühlt, als ob man sein Ohrläppchen zwischen zwei Finger nimmt. Supersamtig einfach!

Damit der Hummus für dein Toast genau diese Konsistenz kriegt, gilt es ein paar Regeln zu beachten. Zuerst halten wir fest, dass authentischer Hummus nicht aus Dosenkichererbsen hergestellt wird. Stattdessen lässt man getrocknete Kichererbsen mit zwei Lorbeerblättern und etwas Natron über Nacht einweichen. Außerdem ist es essenziell, dass die Kichererbsen noch warm püriert werden. Olivenöl kommt eigentlich kaum in das Hummus, sondern eher später oben drauf.

Selbstverständlich kannst du deinem Hummus auch etwas Farbe einhauchen. Es gibt ihn mittlerweile in vielen Variationen. Probiere doch beispielsweise unseren Hummus mit Koriander oder Rote-Bete-Hummus. Außerdem hat die Küche aus dem Nahen Osten noch viel mehr als Hummus zu bieten. Auch hier können wir Abhilfe schaffen und dir ein paar Vorschläge machen, welche südländische Spezialität du ebenfalls mal zubereiten könntest.

Orientalische Frühstücksidee – Hummus-Toast

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 24 Stunde Zubereitungszeit 1 Stunde Gesamtzeit 25 hrs Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Nicht nur im Nahen Osten geschätzt und beliebt: klassisches Hummus-Rezept.

Zutaten

Zubereitung

  1. Die Kichererbsen über Nacht in reichlich Wasser mit den Lorbeerblättern und dem Natron einweichen. Am nächsten Tag vor der Weiterverwendung kurz abspülen.

  2. Die eingeweichten Kichererbsen anschließend in ausreichend Wasser weichkochen. Anschließend zügig abgießen und direkt heiß weiterverarbeiten, also in den Mixer geben. Den Knoblauch abziehen und mit den Kichererbsen, dem Tahini und dem Zitronensaft in der Küchenmaschine fein pürieren. Dabei immer wieder eiskaltes Wasser zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht. Dann noch den kleinen Schluck Öl hinzugeben und mit Salz abschmecken.

  3. Zum Abschluss mit Gewürzen abschmecken wenn gewünscht. Die Schalotte abziehen und fein würfeln und die Pilze putzen. Die Petersilie abbrausen und fein hacken. Alles zusammen in der Pfanne anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Toasties toasten und dann mit Hummus und Pilzen genießen!