Egal ob mit Fleisch, Fisch, vegetarisch oder vegan: Ich habe bekanntermaßen eine Schwäche für herzhafte One-Pot-Gerichte. Und das nicht nur im Herbst oder Winter, wenn der Eintopf naturgemäß Saison hat. Die Klassiker der One-Pot-Lieblinge sind selbstverständlich Suppen. Sehr gern mag ich Karcho, eine herzhafte Lammsuppe aus Georgien.

Lamm kennen viele Foodies nur als Braten oder als Kotelett. Das ist schade. Mein Vorschlag: Probiere doch mal eine Lammsuppe aus. Gleichgültig, ob sie aus Georgien, Italien oder Schottland kommt. Einfach mal ausprobieren. Oder noch einfacher, ersetze in einer klassischen Rindersuppe das Fleisch durch Lamm. So bin ich übrigens auf den Geschmack gekommen. Ich habe einfach Lammfleisch gekauft. Und statt einer Karcho kannst du auch gern mal diese Rezepte ausprobieren:

Das Lammfleisch für meine Lammsuppe kaufe ich generell bei einem türkischen Fleischer. Lamm wird dort so oft nachgefragt, dass ich sichergehen kann, dass es frisch ist. Ebenso wie auch frische Kräuter. Die gibt es dort für kleine Münze. Außerdem hat ein Bund Kräuter meist die Größe eines Blumenstraußes. Die restlichen Kräuter hacke ich klein und friere sie ein. Oder ich mache ein Pesto draus, wie etwa ein Petersilien-Pesto mit Walnüssen.

Ich wette: Kaum steht die Lammsuppe auf dem Tisch, stürzen sich alle auf sie. Wenn etwas übrig bleibt, kannst du das köstliche Gericht am nächsten Tag aufwärmen. Dann schmeckt sie immer noch. Von solchen einfachen und alltagstauglichen Tipps und Tricks fürs Koch- und Backvergnügen über köstliche Rezepte bis hin zur ausführlichen Kochschule findest du alles in der EAT CLUB Kochschule. Dort verraten wir zum Beispiel, wie du Fleisch schnell auftaust, falls du kein frisches Lammfleisch bekommen hast.

One-Pot-Klassiker Karcho: Lammsuppe aus Georgien

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 2 Stunde Ruhezeit 10 min Gesamtzeit 2 hrs 10 Min. Portionen: 6 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Herzhaft und würzig: die Lammsuppe Karcho aus Georgien.

Zutaten

Zubereitung

  1. Das Lammfleisch waschen und in 5 bis 6 Stücke schneiden. In einen großen Topf geben, mit Wasser bedecken und etwa 1,5 Stunden kochen lassen. Regelmäßig den Schaum abschöpfen. Dann die Brühe durch ein feines Sieb passieren. Das Fleisch in kleine Stücke schneiden. In einen kleinen Topf geben, mit einer Kelle Brühe bedecken.

  2. Die restliche Brühe in den großen Topf gießen und zum Kochen bringen. Den Reis gründlich unter fließendem Wasser abspülen. In die kochende Brühe geben und salzen. Das klein geschnittene Lammfleisch in die Brühe dazu geben und etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze kochen lassen. Das Tomatenmark hinzufügen und umrühren.

  3. Die Zwiebeln schälen, fein hacken und in einer Pfanne in dem Öl leicht bräunen. Mit Mehl bestreuen und unter Rühren bei mittlerer Hitze etwa 5-6 Minuten anschwitzen. Vom Herd nehmen. Die Petersilienwurzel schälen, mit kaltem Wasser abspülen und auf einer groben Küchenreibe reiben. Zusammen mit den Zwiebeln und Lorbeerblättern zur Brühe geben. Die Brühe mit Pfeffer würzen.

  4. Die Walnusskerne in einem Mixer mahlen und zur Suppe geben. Etwa 5 bis 6 Minuten kochen lassen. Die Kräutermischung und den Granatapfelsaft in die Suppe geben. Bei schwacher Hitze etwa 5 bis 6 Minuten köcheln. Mit Salz nach Geschmack abschmecken. Den Koriander und das Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Die Chilischote waschen und in feine Ringe schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und pressen. Mit Koriander, Basilikum und Chili in einem Mixer zu einer feinen Paste verarbeiten.

  5. Den Topf mit der Suppe vom Herd nehmen. Die Kräuterpaste hinein rühren. Die Suppe abgedeckt etwa 10 bis 12 Minuten ziehen lassen. Anschließend in dekorative Teller oder Schüsseln füllen und servieren. Guten Appetit!

Markiert: