Für mich und alle Japanfans, Foodies aus aller Welt und Reisliebhaber, Curry-Fetischisten und Freunde gepflegter Pickles: Japanisches Katsu-Curry ist unser Rezept! Leuchtende Farben, mannigfaltige Konsistenzen und perfekte Geschmacksausarbeitung machen dieses Gericht zu einem kulinarischen Erlebnis. Wenn das Kochen schon so viel Spaß macht wie das Essen danach, ist das Rezept vollkommen. Falls du dieses Gericht noch nicht kennen solltest oder nur von deinem Lieblings-Japaner, lege ich dir dieses Rezept ans Herz, denn es enthält die echte, wahre Katsu-Curry-Sauce.

Kein Katsu Curry ohne knuspriges Tonkatsu

Unsere Japan-Küche wächst und gedeiht täglich weiter und wir sind stolz, schon einige fancy Gerichte in petto zu haben. Dabei geht die Reichweite von süßen Anman über Dalgona Matcha bis Gyoza. Auch für das ultrakrosse Tonkatsu habe ich bereits ein Rezept für dich bereit gestellt. Die in Schritt 5 erklärte Bulldog-Sauce ist ein Zusatz, den du für das Katsu Curry nicht brauchst. In deinem Leben sollte allerdings auch die Bulldog-Sauce ihren Platz finden, aber nicht unbedingt dieses Mal.

Tonkatsu – Wiener Schnitzel japanische Art

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 30 min Gesamtzeit 30 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Tonkatsu beziehungsweise Schweinekatsu ist ein einfaches und klassisches japanisches Rezept, das vor allem in Kombination mit Nudel- und Reisgerichten serviert wird. Auch als Fingerfood oder in Sandwiches ist es beliebt. Aber bitte tut euren Ahnen und mir einen gefallen: Nennt es nicht Wiener Schnitzel… Arigatō.

Für das Tonkatsu

Für die Bulldog-Sauce

Zubereitung

Das Tonkatsu zubereiten:

  1. Lege die Schnitzel einzeln zwischen zwei Stücke Frischhaltefolie und klopfe sie etwas platt. Von beiden Seiten salzen und auf einem Teller bereitstellen. 

  2. Die Eier mit einem Schuss Wasser auf einem Teller verquirlen. Einen weiteren Teller mit dem Mehl befüllen. Auf einen dritten das Pankomehl verteilen.  

  3. Die Schnitzel einzeln zuerst im Mehl wälzen, abklopfen, durch die Eier ziehen und im Panko von beiden Seiten kräftig andrücken. Sollte einer der drei Teile nicht ausreichen, einfach nachfüllen.

  4. Pflanzenöl in einer Pfanne auf Frittiertemperatur erhitzen und die Katsus nacheinander goldgelb und knusprig braten. Mit Küchenkrepp abtupfen. Fertig!

Die Bulldog-Soße zubereiten:

  1. Knoblauch und Ingwer schneiden beziehungsweise reiben und mit etwas Öl in der Pfanne anschwitzen. Hitze von der Platte reduzieren und unter rühren nach und nach die anderen Zutaten verrühren. In eine Schüssel füllen und mit den Tonkatsu servieren.

Unsere Reis-Küche ist also um eine Idee und eine Nation reicher geworden (auch wenn das Katsu Curry mit Udon Nudeln ausgezeichnet funktioniert). Aus den USA stammt unser Dirty Rice, aus Spanien die klassische Paella, und das legendäre Risotto Milanese ist selbstverständlich original italiano. Welcher Reis nun am besten wozu passt, erklärt dir Vivian… danke dir!

Peace!

Katsu Curry – ultrakross, ultracremig

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 80 min Zubereitungszeit 30 min Gesamtzeit 1 hr 50 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Das Katsu Curry mit ultrakrossem, japanischem Schweineschnitzel und der cremigsten Sauce aller Zeiten ist eine Offenbarung. Mit Rotkohl-Pickles und Reis ein perfektes Gericht.  

Zutaten

Für Yukari rotkohl

Für das Curry

Zubereitung

  1. Den Rotkohl hobeln und in einen tiefen Behälter füllen. Die übrigen Zutaten aufkochen und heiß über den Rotkohl gießen. Auskühlen lassen und zum Beispiel mit einem mit Wasser gefüllten Topf oder Gefrierbeutel beschweren. Mindestens eine Stunde ziehen lassen. 

Für das Curry

  1. Den Apfel schälen, entkernen und reiben. Die Zwiebeln in Ringe schneiden. Die Butter in einem Topf schmelzen und die Zwiebeln bei mittlerer Hitze langsam für etwa 30 Minuten braten, bis sie weich sind und karamellisieren. Falls sie drohen anzubrennen, mit einem Schuss Brühe zwischendurch ablöschen. Dann den Apfel und Tomatenmark hinzugeben und weitere 2 Minuten anschwitzen.

  2. In der Zwischenzeit die Brühe zum Kochen bringen und die Shiitake in der Brühe kochen, bis sie komplett hydriert sind (etwa 2-3 Minuten). Dann aus der Brühe fischen und zu dem Zwiebel-Apfel-Gemisch geben. Brühe zur Seite stellen. Das Gemisch unter Rühren für 5 Minuten anschwitzen. In eine Schüssel umfüllen.

  3. Nun die zweite Portion Butter im Topf schmelzen und das Mehl zusammen mit Gewürzen rührend anschwitzen. Zwiebelgemisch, Sojasauce und Worcester-Sauce hinzufügen und kurz köcheln lassen. Dabei rühren. Honig hinzugeben und einrühren. Nun zunächst mit der Hälfte der Brühe auffüllen und für 2 Minuten aufkochen. Den Rest der Brühe mit der Sauce zusammen in einen Mixer kommen und solange mixen, bis die Sauce sämig wird. Während dessen nach und nach die dritte Portion Butter dazugeben und mixen, Die Sauce zurück in den Topf geben und warm halten.

  4. Den Reis waschen (!!!!!) und nach Anleitung kochen oder dämpfen. Tonkatsu zubereiten. Den Reis auf einem Teller anrichten. Rotkohl-Pickles daneben setzen. Tankatsu in Streifen schneiden und auf den Reis legen. Curry-Sauce großzügig bis zur Hälfte über das Tonkatsu und den Reis verteilen. Mit Schwarzkümmel dekorieren, wenn du magst. Sofort servieren und Katsu Curry lieben.