Hier kommen die verschiedensten Aromen zusammen, und genau das macht unser veganes Kürbis-Linsencurry so unglaublich lecker. Ein bisschen Schärfe, ein Hauch Zimt und jede Menge buttriger Kürbis, dazu fruchtig-säuerlicher Granatapfel. Klingt nach einer kleinen Geschmacksexplosion, oder? Finden wir auch. Bei uns wurden sogar schon Stimmen laut, die behaupten, das Curry hat Potential zum Küchenstar im Herbst! Hast du Lust, dem auf den Grund zu gehen und die schönsten Gerichte der Jahreszeit auf die Probe zu stellen? Dann schau dir diese Ideen an und lass‘ sie gegeneinander antreten:

Tipp: Das Kürbis-Linsencurry schmeckt zu Reis genauso gut wie zu einem Stück Naanbrot. Wer möchte, kann die Kichererbsen auch weglassen und den Kürbis durch Süßkartoffeln ersetzen. Genau das ist das Schöne an Currys: Sie lassen sich individuell gestalten und immer wieder neu erfinden. Am Ende kannst du verarbeiten, was du gerade im Kühlschrank findest. So passt sich das Curry immer der jeweiligen Saison an und wartet mit neuen Geschmäckern auf den Verzehr.

Deshalb zeigen wir dir gleich noch ein paar Curry-Rezepte, die dich durch die kalten Jahreszeiten begleiten. Für alle Veggie-Fans eignet sich ein Gemüsecurry. Ebenfalls ganz oben auf unserer Favoritenliste befindet sich ein Dal Palak. Noch mehr Ideen, genauso pikant wie unser veganes Kürbis-Linsencurry, findest du im Kochbuch der Woche „Karma Food Currys“ .

Veganes Kürbis-Linsencurry mit Spinat und Kichererbsen

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 45 min Gesamtzeit 45 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Dieses Kürbis-Linsencurry ist ein pikanter Gruß aus der Herbstküche. Es ist kinderleicht gemacht und herrlich würzig.

Zutaten

Zubereitung

  1. Im ersten Schritt den Spinat waschen und trocken schleudern. Linsen abspülen und abtropfen lassen. Kichererbsen ebenfalls abtropfen lassen. 

  2. Den Kürbis waschen, halbieren und die Kerne mit einem Löffel entfernen. Anschließend das Fruchtfleisch mundgerecht würfeln. Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein hacken.

  3. Öl in einem Wok erhitzen und Zwiebel und Knoblauch kurz anschwitzen. Dann Kürbis dazu geben und 3 Minuten anbraten.

  4. Currypulver in den Wok geben und umrühren. Anschließend mit Brühe und Kokosmilch ablöschen, Linsen einrühren und alles etwa zehn Minuten köcheln lassen. 

  5. Spinat und Kichererbsen unter das Curry heben und die restlichen Gewürze einrühren. Nochmals etwa fünf Minuten köcheln lassen und bei Bedarf noch mit etwas Brühe oder Wasser aufgießen.

  6. Abschließend das Curry in tiefe Teller füllen und mit Granatapfelkernen bestreut servieren.