Kürbis-Quitte-Flammkuchen

Kürbis-Quitte-Flammkuchen
pinit

Die Temperaturen werden draußen kühler und die Bäume verlieren allmählig ihre Blätter. Da gibt es doch nichts Besseres, als es sich mit einem herbstlichen Gericht zu Hause gemütlich zu machen. Wir haben für dich ein passendes Rezept, das mit typischen Zutaten der Jahreszeit einhergeht. Unser Kürbis-Quitte-Flammkuchen schmeckt einfach köstlich und ist super leicht in der Zubereitung.

Schon gewusst? Quitten stammen von der Gattung der Rosengewächse ab. Der Quittenbaum beginnt im Mai zu blühen und die Früchte können im Herbst geerntet werden. Im rohen Zustand ist die Quitte eher geschmackslos, erst in der Verarbeitung kommt das Zitrus-Aroma zum Vorschein. Quitten können vielseitig zubereitet werden. Ob als Gelee, im Kuchen oder natürlich in unserem Kürbis-Quitte-Flammkuchen – sie bieten jedes Mal aufs Neue einen bezaubernden Geschmack. Wichtig ist jedoch, dass du sie getrennt von anderen Obstsorten lagerst, da sie sonst ihr Aroma verlieren. Am Längsten halten sie sich draußen, wo es luftig und kühl ist. Wenn du Glück hast, kannst du sie bis zu zwei Monaten aufbewahren.

Bist du an weiteren Herbst-Rezepten interessiert? Dann haben wir hier etwas für dich:

Natürlich war es das auch noch nicht mit fantastischen Flammkuchen-Rezepten. Möchtest du dich lieber daran noch versuchen, dann probiere unbedingt unseren Flammkuchen mit Birne und Ziegenkäse. Er vereint die Süße der Frucht mit der Würze des Käses zu einem himmlischen Ensemble. Bevorzugst du eher die klassische Variante, dann haben wir das Rezept für den altbewährten Elsässer Flammkuchen für dich. Wir verraten dir, wie du ihn ganz einfach zu Hause nachmachen kannst und er dir sicherlich gelingen wird.

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 20 min Zubereitungszeit 12 min Ruhezeit 30 min Gesamtzeit 1 hr 2 Min. Portionen: 1 Beste Saison: Herbst

Beschreibung

Flammkuchen gibst es gefühlt in jeder Variation. Doch wenn du nach einem herbstlichen Rezept suchst, bist du hier genau richtig.

Zutaten

Für den Teig:

Für den Belag:

Zubereitung

Den Teig zubereiten:

  1. Als Erstes gibst du das Mehl in eine Schüssel. Während du fleißig rührst, gießt du langsam das warme Wasser dazu.

  2. Nimm nun ein Handrührgerät mit Knethaken und gib nacheinander das Olivenöl sowie Eigelb und Salz dazu. Verknete die Masse zu einem glatten Teig.

  3. Forme den Teig anschließend zu einer Kugel und wickle ihn in eine Frischhaltefolie ein. Dann lässt du den Teig für 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen.

Den Belag zubereiten:

  1. Während der Teig ruht, kannst du bereits mit den Zutaten für den Belag beginnen. Hinweis: Heize rechtzeitig den Ofen auf 200 Grad Umluft vor, so dass der Flammkuchen nach der Zubereitung direkt in den Ofen kann.

  2. Starte mit der Quitte, indem du sie viertelst und anschließend die Kerne entfernst. Schneide die Stücke dann in dünne Scheiben. Das Gleiche gilt für den Kürbis. Höhle den Kürbis aus und schneide das Fruchtfleisch in dünne Scheiben.

  3. Als Nächstes schälst du die Zwiebel und scheidest sie in einzelne dünne Zwiebelringe. Dann bereitest du die Creme zu. Dafür verrührst du den Schmand mit dem Olivenöl und Ahornsirup.

Den Flammkuchen zubereiten:

  1. Sobald der Teig fertig geruht hat, rollst du ihn ovalförmig aus. Achte dabei darauf, dass du ihn gleichmäßig dünn ausrollst.

  2. Nun bestreichst du den Teig mit der Schmand-Creme und belegst ihn abwechseln mit Quitte, Hokkaidokürbis und Zwiebelringen. Gib zu guter Letzt noch trockenen Rosmarin oben drüber.

  3. Anschließend gibst du den Flammkuchen auf ein Backblech mit Backpapier für 12 Minuten in den vorgeheizten Ofen.

Markiert: