Was macht ein perfektes Herbstgericht aus? Saisonale Zutaten spielen hier eine wichtige Rolle. Bei den dunkleren Tagen mit windigen und verregneten Wetter ist es auch passend, Rezepte zuzubereiten, die einem einfach wohltun. Comfort-Food für deine physische und mentale Gesundheit. Unsere Kürbis-Ravioli mit Pekannüssen in Salbei-Butter-Soße erfüllt unserer Meinung nach diese Kriterien. Der Kürbis ist ohne Frage die Herbstzutat schlechthin. Der frisch zubereitete Nudelteig wird dich ganz bestimmt sättigen. Die Pekannüsse sowie die leicht karamellisierte Soße verleihen dem ganzen einen angenehm süßen Touch und der Salbei vervollständigt dann das perfekte Herbstgericht.

Salbei hat einen intensiven Eigengeschmack, der wunderbar mit dem Kürbis, den Nüssen und der Buttersoße harmoniert. Und zusätzlich tut er deiner Gesundheit gut. Du kennst das Heilkraut bestimmt von Hustenbonbons oder Kräutertees. Seine heilende Kraft haben bereits seine Namensgeber erkannt. Salbei ist eine Ableitung der lateinischen Wörter salvare und salvus. Das erstere bedeutet heilen während das zweite Wort mit gesund übersetzt werden kann. Sehr passend für das Kraut, das unter anderem bei Erkältungsbeschwerden helfen soll. Und da die Herbstzeit trotz ihrer vielen schönen Seiten häufig auch Erkältungszeit ist, passt der Salbei perfekt zu dieser Jahreszeit.

Bei der Jahreszeit Herbst denkt man neben Kürbis auch sofort an Pilze. Ein Gericht, das den Kürbis-Ravioli große Konkurrenz, wenn es um das perfekte Herbstgericht geht, macht, ist der gefüllte Butternutkürbis mit Reis, Hackfleisch und Pfifferlingen. Bei beiden Gerichten kommen Butternut Liebhaber:innen auf ihre Kosten. Je nachdem ob du mehr Lust auf Nudeln oder Reis, vegetarisch oder Fleisch hast, kannst du an einem kühlen Herbsttag das ein oder andere zubereiten.

Wenn für dich ganz besonders Pasta ein Comfort-Food darstellt, haben wir hier eine größere Auswahl für dich zum Genießen:

Kürbis-Ravioli mit Pekannüssen in Salbei-Butter-Soße

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 40 min Zubereitungszeit 20 min Ruhezeit 1 Stunde Gesamtzeit 2 hrs Portionen: 4 Beste Saison: Herbst

Beschreibung

Die Kürbis-Ravioli mit Pekannüssen und Salbei-Butter-Soße wird dir Wärme schenken, egal wie kühl die dunkler werdenden Herbsttage sind. Wir zeigen dir hier, wie du alle Komponente selbst herstellst: Vom Nudelteig, über die Kürbisfüllung bis zur Salbei-Butter-Soße. 

Zutaten

Für den Nudelteig:

Für die Füllung:

Für die Nüsse und Soße:

Zubereitung

Den Nudelteig zubereiten:

  1. Im ersten Zubereitungsschritt das Mehl in eine große Rührschüssel geben und mit dem Salz vermengen. In einer separaten kleinen Schüssel das Ei mit dem heißen Wasser und dem Olivenöl verquirlen. Die entstandene Mischung portionsweise unter die trockenen Zutaten rühren. Sobald trockene und feuchte Zutaten vollständig miteinander vermischt sind, alles zu einem homogenen Teig kneten.

  2. Bei Bedarf mehr Mehl oder Wasser hinzufügen. Der Teig sollte nicht an den Händen kleben bleiben, aber feucht genug sein, sodass er elastisch verformbar ist. Wenn der Teig die ideale Konsistenz angenommen hat, diesen zu einer Kugel verformen, in Frischhaltefolie einwickeln und für eine Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Die Füllung zubereiten:

  1. Während der Ruhezeit des Teigs kannst du bereits die Füllung zubereiten. Schneide dafür den Kürbis auf und entfern die Kerne. Da es sich um einen Butternut handelt, musst du ihn für die Weiterverarbeitung nicht schälen und kannst ihn direkt in Stücke schneiden.

  2. Gib die Stücke zusammen mit 200 ml Wasser in einen Topf und koch die Mischung kurz auf. Reduziere anschließend die Temperatur und lass den Kürbis etwa 15 Minuten lang garen, bis das Fruchtfleisch weich genug ist, um zu einem Püree verarbeitet zu werden.

  3. Das Püree in ein großes Sieb geben und überschüssiges Wasser ausdrücken. Das entwässerte Kürbisfruchtfleisch in einer kleinen Schüssel mit Zucker, Gewürzen und Käse mischen und die Füllung zur Seite stellen.

Die Ravioli füllen und kochen:

  1. Wickle nach der einen Stunde Ruhezeit den Nudelteig aus der Frischhaltefolie und teile diesen in zwei gleichgroße Portionen auf. Bemehl eine Arbeitsfläche und ein Nudelholz und rollte beide Portionen zu etwa 0.5 cm dicke lange Rechtecke, die gleich groß sind.

  2. Platziere nun 1 bis 2 TL der Kürbis-Füllung mit zwei Zentimeter Abstand zueinander und einen 1 Zentimeter Rand lassend auf einem der Teig-Rechtecke. Es sollten etwa 12 bis 16 mittelgroße Ravioli werden.

  3. Das Eigelb verquirlen und den Teig zwischen den Füllungen bepinseln. Das zweite Teig-Rechteck über das mit Füllung und Ei vorbereitete legen und die Ränder aufeinander drücken. Die einzelnen Ravioli mithilfe eines Ravioli-Schneiders ausschneiden, sodass jede gefüllte Teigtasche einen 1 Zentimeter breiten Rand hat.

  4. In einem hohen Topf Wasser zum Kochen bringen, mit Meersalz salzen und die selbst gemachten Ravioli hineingeben. Die Ravioli 5 Minuten lang garen lassen, das Wasser abschütten und die gekochten Ravioli zur Seite stellen.

Soße vorbereiten und Ravioli servieren:

  1. Die Pekannüsse klein hacken und eine Pfanne ohne Öl erhitzen. Die gehackten Nüsse kurz anbraten, bis sie leicht zu duften anfangen. Anschließend in eine Schüssel umfüllen und die Butter in die heiße Pfanne geben. Die Butter vollständig schmelzen lassen und 2 bis 3 Minuten warten, bis sie eine gold-braune Farbe annimmt. Die Temperatur des Herdes hinunterdrehen und den Rohrzucker einrühren bis sich die Kristalle vollständig aufgelöst haben.

  2. Die Salbeiblätter klein hacken und zusammen mit den angebratenen Nüssen zu der geschmolzenen Zucker-Butter geben. Alles solange umrühren, bis Nüsse und Salbei vollständig von der süßen braunen Buttersoße umhüllt sind und der Salbei-Duft intensiver wird.

  3. Die vorgekochten Ravioli in der Salbei-Butter-Soße mit Pekannüssen schwenken, mit einer Prise frisch gemahlenem Pfeffer würzen und frisch aus der Pfanne servieren.