Litschi-Eistee zum National Iced Tea Day in den USA

Du suchst nach einem erfrischenden und fruchtigen Drink für den Sommer? Unser Litschi-Eistee ist die Antwort!

Ein Glas mit dem Litschi-Eistee und einem schwarzen Strohhalm auf einem Holztisch und Betonuntergrund.
Dieser Litschi-Eistee sieht nicht nur richtig cool aus, sondern schmeckt auch herrlich erfrischend. Perfekt für den Sommer! © Shutterstock/ aonip

Wir im EAT CLUB sind ja Riesen-Fans von kuriosen Food-Feiertagen. Und heute ist… Trommelwirbel… der National Iced Tea Day in den Vereinigten Staaten. Passend dazu haben wir uns ein tolles Rezept überlegt, welches zwar wenig amerikanisch ist, aber dafür umso leckerer im Geschmack: selbst gemachter Litschi-Eistee.

Wer hat den Eistee eigentlich erfunden?

Bevor wir aber zum Rezept für den Litschi-Eistee kommen, wollen wir doch diese Frage erst mal klären. Als Erfinder des Eistees gilt der Brite Richard Blechynden. Jener war im Jahre 1904 als Vertreter für indischen Teesorten zur Weltausstellung nach St. Louis geschickt worden. Seine Aufgabe war es vor allem, die Messebesucher, die bis dahin hauptsächlich grünen Tee kannten, vom schwarzen Tee zu überzeugen. Da während der Ausstellung jedoch eine Hitzewelle über das Land rollte, servierte er den Tee durch Bleirohre gekühlt als „Iced Tea“. Soweit die gängigste Version der Erfindung des Eistees.

Wie dem auch sei, heute gibt es etliche Eisteeversionen und viele regionale und lokale Spezialitäten haben sich im Laufe der Zeit herauskristallisiert. Ein paar Beispiele gefällig?

Das Besondere an unserem Litschi-Eistee ist die Schichtung der verschiedenen Flüssigkeiten und natürlich der köstlich-fruchtige Geschmack. Dafür brauchst du Litschi-Saft, welchen es in manchen gut sortierten Supermärkten gibt. Aber auf jeden Fall gibt es ihn im Internet. Diesen Litschi-Saft füllst du in ein geeignetes Glas und frierst dieses eine gute Stunde. Anschließend gießt du den zimmerwarmen Eistee darauf, verzierst alles mit einer frischen Litschi und etwas Minze oder Zitronenmelisse. Das Glas lässt du nun etwa 30 Minuten stehen, gibst dann vorsichtig einen Eiswürfel dazu und fertig ist dein geschichteter Litschi-Eistee, der nicht nur hervorragend erfrischend schmeckt, sondern auch optisch richtig was hermacht.

Litschi-Eistee zum National Iced Tea Day in den USA

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 5 min Zubereitungszeit 30 min Ruhezeit 60 min Gesamtzeit 1 hr 35 Min. Beste Saison: Sommer

Beschreibung

Ein optisches Highlight, dass definitiv auch geschmacklich zu überzeugen weiß: unser asiatisch angehauchter Litschi-Eistee.

Ergibt etwa 1,5 l Litschi-Eistee

Zubereitung

  1. Die Trinkgläser zu einem Viertel mit Litschi-Saft befüllen und in den Froster stellen. Nach etwa einer guten Stunde sollte der Saft am Boden gefroren sein und man kann den auf Zimmertemperatur heruntergekühlten Eistee vorsichtig hineingeben.

  2. Für den Eistee ein Liter Wasser mit dem losen Tee aufkochen und ihn kurz ziehen lassen. Hierfür eignen sich auch vier Teebeutel. Anschließend durch ein Sieb geben. Zitronen und Limetten halbieren und den Saft direkt reinpressen. 

  3. Den Ingwer grob hacken und auf das Zitronengras einige Male mit dem Messerrücken klopfen. Zusammen mit den Limetten-Blättern und der Minze zu dem leicht abgekühlten Tee geben. 

  4. Zum Abschluss mit dem Krümelteegranulat, Holunderblütensirup und Reisessig abschmecken und alles auf Zimmertemperatur runterkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Litschis pellen und den Kern entfernen. Den Eistee nun nochmals durch ein feines Sieb geben. 

  5. Die Gläser aus dem Froster holen und den Eistee vorsichtig eingießen. Am besten geht das über einen Löffelrücken, den man knapp oberhalb der Eisschicht ins Glas hält und den Eistee dort darüber laufen lässt. Dann mit einer Litschi garnieren. Nach etwa 15 bis 30 Minuten ist der Litschi-Saft aufgetaut. Nun vorsichtig etwas Eis und wenn gewünscht Minze auf den Eistee geben und direkt servieren.

Markiert: