Zu besonderen Anlässen oder an hohen christlichen Festen, wie etwa Ostern oder Weihnachten, gibt es bei unseren polnischen Nachbar:innen einen sagenhaften Mohnstrudel, den Makowiec. Es handelt sich um einen süßen, gerollten Hefeteig mit einer Füllung aus Mohn und Rosinen. Die göttliche Nascherei veredelt jede Festtafel durch köstlichen Geschmack und raffinierte Optik.

Die Mohnsamen, die wir für den Mohnstrudel verwenden, entfalten ihr volles Aroma erst nach dem Überbrühen oder wenn sie gemahlen werden. Für den klassischen polnischen Mohnstrudel Makowiec gießen wir heißes Wasser über die Mohnsamen und lassen diese eine Nacht abgedeckt stehen. Es gibt auch fertige Mohnmischungen, die müssen in der Regel nur zwei bis drei Stunden ziehen.

Bisher kanntest du die kleinen schwarzen Samen nur auf dem Brötchen? Und jetzt bist du neugierig geworden? So ging es uns auch. Diese drei Rezepte mit Mohn gefallen uns besonders gut:

Mohnsamen gehören zu den Ölsamen. Ihr Fettgehalt macht sie nur begrenzt haltbar. Da man ja nicht ständig den erstklassigen polnischen Mohnstrudel „Makowiec“ zubereiten kann, haben wir noch weitere Ideen. Das Monkey-Bread mit Meersalz und Mohn hat uns umgehauen, wie auch der saftige Käsekuchen mit Mohnfüllung.

Mohnstrudel aus Polen: Kennst du Makowiec?

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 30 min Zubereitungszeit 35 min Ruhezeit 12 Stunde Gesamtzeit 13 hrs 5 Min. Portionen: 14 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Genuss gehört zu einem Festtag einfach dazu – auch international! Dieser Mohnstrudel haut dich garantiert um.

Zutaten

Zuerst Einweichen:

Für den Teig:

Für die Füllung:

Zum Garnieren:

Zubereitung

Einweichen:

  1. Zuerst muss der Mohn quellen. Die Samen in einen Topf geben und mit heißem Wasser übergießen. Mehrere Stunden oder noch besser abgedeckt über Nacht ziehen lassen.

Den Teig zubereiten:

  1. Am nächsten Tag den Ofen auf 175 bis 180 Grad Ober- und Unterhitze (Heißluft höchstens 160 Grad) vorheizen. 

  2. Die Milch auf 40 Grad erhitzen und in eine große Schüssel geben. Zucker und Trockenhefe unterrühren und die Mischung für 5 bis 10 Minuten ruhen lassen. Salz, Mehl, zimmerwarme Butter, Eigelbe und Vanille unterrühren und die Masse mit den Händen für 8 bis 10 Minuten kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Teig aus der Schüssel nehmen, Schüssel reinigen und fetten, Teig wieder in die Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort für etwa 1 1/2 Stunden ruhen lassen.

  3. Währenddessen den Mohn durch ein feines Sieb abschütten und das Wasser etwas rauspressen, danach in einem Mixer kräftig durchmixen. Honig, Butter, Zucker, Eiweiß und Rosinen in den Mixer geben und erneut mixen. 

  4. Teig aus der Schüssel nehmen und erneut durchkneten, danach in zwei Hälften teilen. Beide Hälften in Rechtecke mit etwa 35 x 25 cm Seitenlänge ausrollen und jeweils mit der Mohncreme bestreichen, dabei einen kleinen Rand lassen. Von der langen Seite fest zusammenrollen und die Enden nach unten klappen und zusammendrücken, damit die Füllung nicht auslaufen kann.

  5. Backblech mit Backpapier auslegen, Strudel auf das Blech legen, mit einem Geschirrtuch abdecken und für weitere 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. Strudel mit geschlagenem Ei bestreichen, mit Mohn bestreuen und für 35 Minuten backen. Abkühlen lassen, aufschneiden und auf einer schönen Kuchenplatte servieren.

Markiert: