Die japanische Kultur hat ihren Weg von dem asiatischen Inselstaat mit Hilfe von Essen und Medien zu uns nach Europa gefunden. Die vielseitige japanische Küche hat einiges mehr als „nur“ Sushi zu bieten. Immer mehr hiesige Restaurants und Läden mit japanischen Lebensmittel ermöglichen es, uns auf eine kulinarische Reise zu begeben. In andere Welten transportieren uns auch das große Angebot der animierten Filme aus Japan. Essen bekommt in diesen immer eine wichtige Rolle zugeordnet und ist so unwiderstehlich animiert, dass man allein vom Zuschauen hungrig wird. Besonders gut gelingt dies dem Studio Ghibli, und das seit dem ersten offiziellen Ghibli-Film „Das Schloss im Himmel“ von 1986. Den Anfang der langen Liste des legendären „Ghibli-Essens“ macht der japanische Eintopf Nimono.

Sheetas Nimono, das Piraten sättigt

Das Wort Nimono setzt sich aus den beiden Schriftzeichen 煮 (ni) und 物 (mono) zusammen. Das erste bedeutet „kochen“ oder „gekocht“ und das zweite kann mit „Ding“ oder „Sache“ übersetzt werden. Ein Gericht aus verschiedenen Dingen, die gekocht werden also. In unserem an dem Ghibli-Film orientierten Rezept handelt es sich bei diesen „Dingen“ um Gemüse, Wurzeln und Tofu. Da kommt einiges zum Schälen und Schnippeln zusammen. Hilfreich, wenn man wie Sheeta, die Hauptperson aus „Das Schloss im Himmel“, eine ganze Crew aus Luftpiraten zur Unterstützung in der Küche hat. Um herauszufinden, was es mit diesen Luftpiraten auf sich hat, warum Sheeta für sie kocht und was für eine Rolle hierbei eine fliegende Insel, ein mysteriöser Stein und gärtnernde Roboter spielen, musst du schon den ganzen Film schauen. Praktischerweise gibt es den, wie die meisten der 25 Ghibli-Filme, zu streamen.

Eine Szene aus dem Ghibli-Film "Das Schloss im Himmel" mit Pazu, Sheeta und einem Gärtner-Roboter.
Lerne in dem Film „Das Schloss im Himmel“ Pazu, Sheeta und diesen Blumen liebenden Roboter kennen. © tenor

Das bedeutet für dich jetzt: Erst ran an die Kochtöpfe und dann vor den Fernseher oder Laptop, um Eintopf und Film zusammen genießen zu können. Und wenn du danach Geschmack an Ghibli-Filmen und dem Ghibli-Essen bekommen hast, haben wir noch Nachschlag für dich. Als Nachtisch kannst du dann gleich diese japanischen Anman machen und passend dazu „Chihiros Reise ins Zauberland“ schauen.

Begib dich ruhig noch tiefer hinein in die fantastische Welt der Ghibli-Filme und des japanischen Essens! Entdecke hier bei uns viele weitere Gerichte und beim Streaming-Anbieter deiner Wahl die große Filmauswahl:

Japanischer Gemüseeintopf Nimono aus dem Ghibli-Film „Das Schloss im Himmel“

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 40 min Zubereitungszeit 40 min Gesamtzeit 1 hr 20 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Der Geschmack des Nimonos bringt dich mit direkt nach Japan – oder in die Küche des Luftpiraten-Flugzeugs aus dem japanischen Film "Das Schloss im Himmel". 

Zutaten

Zubereitung

Das Gemüse vorbereiten:

  1. Zur Zubereitung der Pilze diese in eine kleine Schüssel geben und mit Wasser bedecken. Eine kleinere Schüssel in die Schüssel mit den Pilzen stellen, sodass die Pilze leicht zerdrückt werden. 15 bis 20 Minuten warten, bis die Stiele der Pilze durch das eingezogene Wasser weich geworden sind. Dann das Wasser abgießen, auffangen und für den späteren Gebrauch zur Seite stellen. Die weichen Pilze abtrocknen, die Stiele entfernen und die Pilzkappen vierteln.

  2. Die grünen Bohnen waschen, halbieren und die Enden abschneiden. Die Karotten schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Taro-Wurzeln schälen, das Fruchtfleisch gut mit Salz einreiben und anschließend unter kaltem Wasser abbrausen. Die fertig bearbeiteten Wurzeln nun ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Als letztes Gemüse nun auch die Lotus-Wurzel schälen, in dicke Scheiben schneiden und diese Scheiben vierteln. In einer kleinen Schüssel die 200 ml Wasser mit dem Essig verquirlen und die Lotus-Wurzeln darin einlegen. 

Dashi-Brühe zubereiten:

  1. Für die Brühe, die sogenannte Dashi-Brühe, den Kombu-Seetang mit den 400 ml Wasser in einen Topf geben und zum Aufkochen bringen. Wenn sich Blasen bilden, den Topf vom Herd nehmen, abdecken und den Seetang für 5 Minuten in dem Wasser ziehen lassen. Den Seetang aus dem Wasser nehmen und in mundgerechte Stücke schneiden.

  2. Die Flüssigkeit erneut aufkochen. Jetzt die Bonito-Flocken unterrühren, den Topf erneut vom Herd nehmen, abdecken und weitere 5 Minuten ziehen lassen. Die entstandene Brühe durch ein Sieb in eine große Schüssel gießen und so die Bonito-Flocken entfernen. Das abgegossene Pilzwasser unter die Brühe rühren.

Den Eintopf garen und servieren:

  1. Den frittierten Tofu in Würfel schneiden und zusammen mit dem vorbereiteten Gemüse, dem Kombu und der Brühe in einem großen Schmortopf vermengen. Alles zum Köcheln bringen und den Sake und die Soja-Sauce unterrühren. Den Topf abdecken und die Temperatur auf mittlere Hitze reduzieren. Den Eintopf etwa 20 Minuten lang garen lassen, dann den Deckel abnehmen und alles weitere 10 Minuten köcheln, sodass die Brühe reduziert wird.

  2. Abschließend das Mirin zum Würzen unterrühren und das fertige Nimono auf vier Portionen verteilen, servieren und genießen!

Markiert: