Österreichische Marillen-Mohn-Marmelade

Ob auf der Alm oder zu Hause: Die österreichische Marillen-Mohn-Marmelade ist super fürs Frühstück.

Ein Glas Marillen-Mohn-Marmelade steht auf einem Tisch. Daneben liegen zwei Toasts mit dem Aufstrich. Und auch Aprikosen liegen auf dem Tisch.
Nicht nur für Sonntags: eine selbstgemachte Marillen-Mohn-Marmelade, © Shutterstock / New Africa

Wer zum Frühstück auch gerne eine neue Köstlichkeit ausprobiert, sollte unbedingt unsere 3 M’s auf einem Toast probieren. Die Rede ist von einer unwiderstehlichen Marillen-Mohn-Marmelade. Unter dem Fake-Namen 3M ist es uns gelungen, das Rezept zusammengerollt und im Handschuhfach versteckt über die deutsch-österreichischen Grenze zu schmuggeln.

Marille ist der alpenländische Begriff für die aromatische Aprikose. Du kannst den süßen Aufstrich selbstverständlich auch Aprikosen-Mohn-Marmelade nennen. Mir persönlich gefällt aber Marillen-Mohn-Marmelade viel besser. Das klingt so schön nach Urlaub auf der Alm. Man sitzt mit frisch gerösteten Weißbrot, einem starken frisch gerösteten Kaffee und der Marmelade auf einem rustikalen Bankerl und genießt den Anblick von weidenden Kühen vor einer beeindruckenden Bergkulisse. Wahnsinn. Stehen auch diese drei Kanditat*innen auf dem Frühstückstisch, bin ich restlos glücklich. Restlos, weil ich alles auffuttere:

Was mich zunächst überrascht hat, ist die Tatsache, dass Mohn in die Marmelade kommt. Dies kannte ich nicht. Nachdem ich die Marillen-Mohn-Marmelade selbst zubereitet und probiert habe, weiß ich, dass dies eine gute Idee ist. Mohnsamen sind regionales Superfood. Man nimmt sie zum Kochen und Backen, beziehungsweise zur Gewinnung von Speiseöl. Zudem sind sie eine klimafreundliche Alternative zu Importen wie Chiasamen.

Du liebst Aprikosen, Pfirsiche und andere Steinobstsorten? Wir auch. Deshalb stellen wir die 7 leckersten Früchtchen vor, die dir deinen Sommer versüßen. Auch verraten wir in unserer Kochschule, warum Marmelade keine Konfitüre ist. So, nun ab in die Küche und für dein Alm-Frühstück eine Marillen-Mohn-Marmelade einkochen. Dies braucht nur 15 Minuten.

Österreichische Marillen-Mohn-Marmelade

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 15 min Gesamtzeit 15 Min. Beste Saison: Sommer

Beschreibung

Besser als gekauft: Österreichische Marillen-Mohn-Marmelade

8 Gläser à 200 ml

Zubereitung

  1. Die Aprikosen waschen, entsteinen und 1 Kilogramm abwiegen. Die Aprikosen zusammen mit dem Mohn und Gelierzucker in einen Topf geben. Unter ständigem Rühren bei starker Hitze mindestens 3-4 Minuten sprudelnd zum Kochen bringen. Dabei umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Masse vom Herd nehmen und mit einem Stabmixer fein pürieren.

     

  2. Die Gelierprobe machen. Ist die Konsistenz wie gewünscht, die Marillen-Mohn-Marmelade in die sterilen Gläser geben. Die Deckel zudrehen und die Gläser 5 Minuten auf den Kopf stellen. Anschließend in einem dunklen und kühlen Raum aufbewahren. Sie hält bis zu 2 Jahre.