Zöpfe zum Zupfen: Würziges Pestobrot mit Quinoa

Mhhhm, schmeckt das würzig! Da möchte man am liebsten gleich nochmal zugreifen. Mach doch, ist genug da!

Ein angeschnittenes Pestobrot mit Quinoa in der Draufsicht. daneben liegt ein Messer.
Pestobrot mit Quinoa schmeckt morgens, mittags und abends. © Getty Images/ Galiyah Assan

Am allerbesten schmeckt dieses Pestobrot mit Quinoa, wenn es noch warm mit etwas (veganer) gesalzener Butter bestrichen wird. Schließlich gibt es fast nichts besseres, als ein frisch gebackenes Brot aus dem Ofen, auf dem der Aufstrich gaaaanz langsam zerläuft.

Okay, das Flechten des Brotzopfes braucht vielleicht beim ersten Mal ein klein wenig Übung. Es ist immerhin noch kein:e Bäckermeister:in vom Himmel gefallen. Aber je öfter du das Pestobrot mit Quinoa backst, desto besser gelingt dir mit jedem Durchgang der Zopf. Behalte einfach einen kühlen Kopf und ein ruhiges Händchen, dann wird das schon.

Übrigens kannst du das Pesto für den Brotzopf beim nächsten Mal auch gerne etwas anders zubereiten. Genau wie die Anzahl von Brotrezepten ist auch die Anzahl für Pesto-Ideen immerhin so groß, dass du jeden Tag ein anderes zaubern könntest. Wir hätten da schon mal ein paar Vorschläge fürs nächste Pestobrot mit Quinoa:

Jetzt hast du Lust bekommen, in der Backstube zu stehen und weitere Brote zu machen, stimmt’s? Wir empfehlen dir ein Dinkelbrot mit Nüssen, dieses süße Franzbrot aus der Kastenform oder veganes, glutenfreies Mandelbrot mit Bananen. Genau wie unser Pestobrot mit Quinoa bereichern diese Ideen jedes Frühstück.

Tipps rund ums Backen findest du übrigens in unserer Kochschule. Da erklären wir dir zum Beispiel, welches Mehl am besten für welches Rezept passt und erklären, wie du ganz ohne Eier backen kannst. Denn nicht nur unser Pestobrot mit Quinoa ist vegan, sondern auch jede Menge weiterer Rezepte hier im EAT CLUB. Deshalb beschäftigen wir uns regelmäßig mit der pflanzenbasierten Küche und Tricks, wie es auch ohne Fleisch, Milch und Co. beim Kochen und Backen läuft. Schau dir unbedingt auch an, wie du Honig ersetzen kannst oder welche Pflanzendrinks statt Kuhmilch im Kaffee landen können.


Schon gewusst? Jeden Freitagmorgen versüßen wir dir dein Frühstück mit unserem EAT CLUB Newsletter. Melde dich an, falls du erstklassige Tipps und Tricks aus der Küche bekommen möchtest und immer auf der Suche nach neuen Food-Trends und kreativen Rezepten bist.

Zöpfe zum Zupfen: Würziges Pestobrot mit Quinoa

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 20 min Zubereitungszeit 30 min Ruhezeit 60 min Gesamtzeit 1 hr 50 Min. Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Mhhhm, schmeckt das würzig! Da möchte man am liebsten gleich nochmal zugreifen. Mach doch, ist genug da!

Zutaten für 1 Brot

Für den Teig

Für das Pesto

Zubereitung

  1. Für den Teig den Zucker in die Milch einrühren, bis er sich aufgelöst hat. Dann die Hefe hineinbröseln und ebenfalls rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Das Ganze 10 Minuten ruhen lassen.

  2. Währenddessen Weizen- und Quinoamehl miteinander mischen, dann die Leinsamen und das Salz zugeben. Hefe-Pflanzenmilch darüber gießen, ebenso das Olivenöl, und daraus einen glatten Teig kneten. Den Teig anschließend 1 Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

  3. Währenddessen schon mal den Quinoa wie auf der Packung beschrieben garen und abgießen.

  4. Für das Pesto alle Zutaten bis auf Zitronensaft und Gewürze zusammen pürieren. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

  5. Nach der Ruhezeit den Teig mit dem gekochten Quinoa nochmals durchkneten. Dann den Ofen auf 200 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.

  6. Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig darauf zu einem Rechteck ausrollen (30 x 20 cm). Das Rechteck mit dem Pesto bestreichen und mit 50 g veganem Parmesan oder Hefeflocken bestreuen.

  7. Das Rechteck jetzt über die lange Seite aufrollen und diese Rolle der Länge nach halbieren. Die zwei Hälften mit der Schnittseite nach oben nebeneinander platzieren und flechten. Die oberen und unteren Enden zusammendrücken. Abschließend den Brotzopf auf ein Blech mit Backpapier legen und 30 Minuten in den Ofen schieben.