Nix da mit Tüte: Rahmsauce

Deine Saucenpulver-Tüten oder -Würfel werden ab jetzt verbannt, sobald du dieses Grundrezept für die Rahmsauce ausprobiert hast.

Eine Sauciere mit Rahmsauce neben
Eine klassische Rahmsauce passt gut zu Gemüse und Fleisch. © AdobeStock/Africa Studio

Die klassische Rahmsauce ist ein echter Allrounder zu Fleisch und Gemüse. Mild, aber dennoch aromatisch im Geschmack peppt sie jedes Gericht auf. Die meisten von uns kennen die Rahmsauce wahrscheinlich als typisches Instant-Saucenpulver. Ist zwar fix gemacht, aber selbst gemacht schmeckt’s immer noch besser. Zudem verspreche ich dir, dass sie genauso schnell geht!

Das Gute an der selbst gemachten Rahmsauce ist immerhin auch, dass du genau weißt, was drin ist. Alleine deshalb sollten wir Saucen selbst kochen – ganz zu schweigen davon, dass es auch echt fix geht. In unserer Saucensammlung findest du die unterschiedlichsten Saucen, die zu einer Vielzahl an Gerichten passen. Ein weiterer Klassiker, der oft einfach nur gekauft wird, ist zum Beispiel die Cocktailsauce. Wer’s scharf und erfrischend mag, sollte die peruanische Aji-Sauce probieren. Auch die folgenden drei Saucen lassen sich blitzschnell anrühren:

So, und was gibt’s denn nun als Hauptgericht? Wir hätten da eine Idee: Schweinekotelett mit Kartoffel-Möhren-Püree. Einfach, aber dennoch lecker – wie die Rahmsauce eben.


Schon gewusst? Jeden Freitagmorgen versüßen wir dir dein Frühstück mit unserem EAT CLUB Newsletter. Melde dich an, falls du erstklassige Tipps und Tricks aus der Küche bekommen möchtest und immer auf der Suche nach neuen Food-Trends und kreativen Rezepten bist.

Nix da mit Tüte: Rahmsauce

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 10 min Gesamtzeit 10 Min. Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Das Rezept für die klassische Rahmsauce, die vor allem gut zu Fleisch passt.

Zutaten für ca. 4 Portionen

Zubereitung

  1. Einen Topf erhitzen und die Butter darin schmelzen. Mit Sahne, Brühe, Tomatenmark und Milch ablöschen. Das Ganze vermischen und zum Köcheln bringen. 

  2. Kaltes Wasser und Mehl so verrühren, dass eine klumpenfreie Lösung entsteht und diese in den Topf gießen. Die Sauce aufkochen und verdicken. Mit Salz, Pfeffer, Thymian, Muskat und Rosmarin abschmecken. Fertig!