Mal Hand aufs Herz: Du hast sicher auch schon das eine oder andere Mal den Disney-Klassiker „Ratatouille“ gesehen, nicht wahr? Der Zeichentrickfilm rund um die niedliche Ratte Rémy mit Meisterkoch-Ambitionen verzückt aber auch immer wieder kleine und große Zuschauer gleichermaßen. Steht der Streifen auch auf deiner Watchlist? Dann serviere passend dazu doch mal dieses original Ratatouille aus dem Disney-Film

Und das geht sogar ganz ohne schlechtes Gewissen, denn: Dieses provenzalische Gemüse-Highlight steckt voller Vitamine, ist Low Carb und obendrein noch vegan. Was will man mehr? Und wenn du gern mehr vegane Kost entdecken willst, schau gerne mal in unsere Vorschläge:

Ein Gericht mit Tradition

Man geht übrigens davon aus, dass Ratatouille ursprünglich mal ein Gericht aus der Region rund um die Küstenstadt Nizza im Süden Frankreichs gewesen ist. Im 20. Jahrhundert dann hat es sich weit über die Region ausgebreitet und gilt heute als französischer Klassiker.

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 40 min Gesamtzeit 40 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Klassisches Ratatouille ist das perfekte Gericht für alle, die sich vegan ernähren – oder einfach nur Lust auf die volle Ladung Gemüse haben.

Zutaten

Zubereitung

  1. Als Erstes die Zucchini, Aubergine, Paprika und auch die Tomaten sehr gründlich abwaschen. Dann alles in mundgerechte Stücke schneiden. 

  2. Nun sowohl Zwiebeln als auch Knoblauch abziehen und beides fein hacken. 

  3. Im nächsten Schritt 1 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und Zwiebelwürfel glasig dünsten. Nach etwa fünf Minuten auch die Paprika hinzugeben und kurz mitbraten. Weitere fünf Minuten später 1 EL Öl nachlegen und Aubergine sowie Zucchini hinzufügen  – nach neuerlichen fünf Minuten dann auch die Tomaten und den Knoblauch unterrühren.

  4. Nach weiteren zehn Minuten des Dünstens Pfanneninhalt mit den genannten Gewürzen abschmecken. Pfanne mit Deckel verschließen und Ratatouille für 40 Minuten schmoren lassen. Nach dieser Zeit nach Belieben nachwürzen – und das war es auch schon!

Anmerkung

Tipp: Theoretisch brauchst du für dieses Gericht keine Beilagen, da der Schmortopf für sich genommen schon sehr sättigend ist – und das, obwohl die Speise vegan und Low Carb zugleich ist. Wenn es aber doch noch etwas mehr sein soll, empfehlen wir dir Reis.