Für die Region in diesem Beitrag, reisen wir ans Meer. Die Marken befinden sich zwischen den Abruzzen und der Region Emilia-Romagna an der Adria-Küste. Neben dem vielen Gerichten rund ums Meer, gibt es dort auch süße Leckereien, von denen wir uns die Ricotta Calcioni genauer anschauen.

Die Frittier-Liebe der Marchigiani: Die Ricotta Calcioni nicht ausgenommen

Die Marchigiani, die Bewohner der Marken mögen es ganz besonders, ihre lokalen Erzeugnisse, wie Oliven, Gemüse, Milchprodukte, Fleisch und Fisch, zu frittieren. Eine regionale Spezialität sind die Oliven all’Ascolana, für die Oliven mit Fleisch und Käse gefüllt und dann frittiert werden. Von einer schönen Panade umgeben, und knusprig in viel Öl gebacken: So schmeckt es in den verschiedenen Gegenden der Region gut. Von der Küste bis in die Apenninen, der Gebirgszug in Zentralitalien. Am Liebsten reicht man eine große Auswahl an den verschiedensten frittierten Gerichten. Besonders bei Familientreffen, wo langes und ausgiebiges Schlemmen die Norm ist, sind die sogenannten Fritto Misto die perfekten kulinarischen Begleiter.

Und auch vor den Süßspeisen macht das Frittieren keinen Halt. Bei den Ricotta Calcioni handelt es sich um eine Art Ravioli, die mit süßer Ricotta-Creme gefüllt und frittiert werden. Alles noch mit etwas Orangenaroma versetzt und Honig glasiert: schon hat man die perfekte Nachspeise eines Menüs aus den Marken. Oder Vorspeise. Tatsächlich ist der süße Geschmack nicht all zu dominant. Weswegen man die Ricotta Calcioni auch gerne mit den anderen frittierten Lebensmitteln vor dem Hauptgang isst.

Egal ob du sie als Vor- oder Nachspeise, bei einer Familienfeier oder für dich alleine genießen willst. Wir zeigen dir, wie du die süßen Ravioli selbst machst: von der Teigzubereitung bis zum Servieren!

Ricotta wird gerne in der italienischen Küche eingesetzt, ob für herzhafte, oder süße Gerichte. Bei unserer Ricotta-Creme mit Apfelkompott wird der vielseitige Käse mit fruchtigem Apfel zusammengebracht: Die perfekte Kombination, die du unbedingt ausprobieren musst!

Süße Ricotta Calcioni aus den Marken

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 30 min Ruhezeit 30 min Gesamtzeit 1 hr Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Pasta geht auch süß! Das zeigt diese frittierte Spezialität aus den Marken. So viel unterscheiden sich die Ricotta Calcioni gar nicht von ihren herzhaften Geschwistern. Nur etwas Puderzucker und Honig geben ihnen eine angenehme Süße und die Orangenschale eine aromatische Frische. Wie du alles selbst machen kannst, liest du hier:

Zutaten

Für den Teig:

Für die Füllung:

Zubereitung

Den Pasta-Teig zubereiten:

  1. Gib für den Teig das Mehl in eine Schüssel und schneide die Butter in kleine Würfel. Verrühre die beiden Zutaten mit einem Handrührer auf Höchstgeschwindigkeit bis eine krümelige Masse entstanden ist. Jetzt noch das Ei und einen Schuss kaltes Wasser hinzugeben und bei moderater Geschwindigkeit alles zu einer einheitlichen Masse verrühren.

  2. Bemehle eine Oberfläche und knete dort die Masse zu einem weichen, leicht verformbaren, aber nicht klebrigen Teig. Tue dies für etwa fünf Minuten, forme dann den Teig zu einer Kugel, wickle ihn in Frischhaltefolie ein und lass ihn eine Stunde lang im Kühlschrank ruhen.

Die Füllung zubereiten:

  1. Die Wartezeit kannst du dafür nutzen, die Füllung herzustellen. Hierzu ganz einfach das Ricotta, den Orangenabrieb, den Puderzucker und die Prise Muskatnuss in einer Schüssel zu einer weichen Creme schlagen und mit Zucker abschmecken.

Die Calcioni formen:

  1. Für den nächsten Schritt brauchst du entweder eine Nudelmaschine oder viel Muskelkraft und Geduld. Der gekühlte Teig muss nämlich in gerade mal 2 mm dicke rohe Nudelblätter verwandelt werden. Den Teig also in vier Teile austeilen, diese einzeln etwas ausrollen und entweder so oft durch die Nudelmaschine geben oder sie solange mit einem Nudelholz bearbeiten, bis sie die gewünschte Dicke haben.

  2. Schneide die Pastablätter zu Kreisen mit etwa sechs bis acht Zentimetern Durchmesser. Gib in die Mitte jeder Teigscheibe einen oder zwei TL der Füllung, lasse dabei einen etwa ein bis zwei Zentimeter breiten Rand. Verquirle das Ei und bestreiche den Rand um die Füllung damit. Falte die Calcioni zu kleinen Halbmonden und drücke die aufeinanderliegenden Ränder gut zusammen. Bearbeite die Ränder zusätzlich mit einem Teigrad, falls du eins hast, um sie fester zu verschließen und ihnen ein schön geriffeltes Muster zu geben.

Die Calconi frittieren und servieren:

  1. Erhitze das Öl zum Frittieren in einer tiefen Pfanne auf etwa 160 Grad. Gib dann ein paar der rohen Calcioni in das Öl. Achte darauf, dass die Pfanne nicht zu voll ist, führe lieber mehrere Runden mit weniger Calcioni durch. Frittiere sie für etwa eine Minute, wende dann die gefüllten Teigtaschen und frittiere sie für weitere 20 Sekunden, um eine schöne goldene Farbe zu bekommen. Die fertigen Ricotta Calcioni aus dem Öl schöpfen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Den Vorgang wiederholen, bis alle Calcioni frittiert sind.

  2. Verteile die Ricotta Calcioni auf vier Teller und gib ihnen mit dem Hönig noch den letzten Schliff. Jetzt kannst du die süßen Nudeln warm genießen!

Markiert: