Der „echte“ grüne Spargel ist vollkommen grün – es gibt selbst an den Schuppenblättern keine violetten Verfärbungen. Genau diese Stangen kommen in das Risotto mit grünem Spargel und Champignons. Warum? Sie schmecken kräftiger als anderer Gemüsespargel – und sie haben ein tolles nussiges Aroma. Und sind somit ein idealer Begleiter der Pilze.

Reis, Gemüse, Flüssigkeit und Hartkäse: Mehr braucht man erst mal nicht für ein Risotto. Warum dem italienischen Klassiker der Ruf vorauseilt, irgendwie schwierig und aufwendig zu sein, verstehe ich deshalb nicht. Auch das Risotto mit grünem Spargel und Champignons macht kaum Arbeit, zumal vom grünen Spargel nur das untere Drittel geschält werden muss. Lasse dich also einfach mal von einem italienischem Risotto verführen.

Die Spargel-Saison geht in Deutschland offiziell bis zum 24. Juni. Nach dem St. Johanni-Tag lässt man die Sprossen ins Kraut schießen. Das verzweigte Spargelkraut bildet dann Reservestoffe, die in der Wurzel gespeichert werden. Diese sorgen so für eine gute Ernte im kommenden Jahr. Die Natur hat schon ziemlich ausgeklügelte Konzepte parat. Und weil wir noch genug Spargel-Zeit vor uns haben, schlagen wir dir noch ein paar tolle Rezepte vor. Denn du kannst ja nicht jede Woche ein Risotto mit grünem Spargel und Champignons essen. Auch wenn es so herrlich cremig ist.

Ein Risotto mit grünem Spargel und Champignons ist herrliches Soul Food. Vor allem an Frühlingstagen, an denen es regnet und das Thermometer plötzlich ins Bodenlose versinkt.

Aber auch nach einem anstrengenden Tag ist es eine gute Idee, denn bei seiner Zubereitung kann man so wunderbar abschalten. Damit in diesem seligen Zustand auch nichts schief geht, haben wir noch ultimative Geheimtipps für das perfekte Risotto. Und wenn du dich fragst, ob du Parmesan einfrieren kannst, dann kennen wir auch diese Antwort. So, nun genieße dein Risotto mit grünem Spargel und Champignons. Buon appetito!

Risotto mit grünem Spargel und Champignons: Herrlich cremig

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 30 min Gesamtzeit 30 Min. Portionen: 2 Beste Saison: Frühling

Beschreibung

Manchmal ist das Glück rund: Ein Risotto mit grünem Spargel und Champignons weckt die Lebensgeister.

Zutaten

Zubereitung

  1. Die Gemüsebrühe aufkochen. Deckel auf den Topf legen. Die Brühe muss heiß bleiben. Einen Topf Salzwasser mit etwas Zucker und ein paar Spritzern Zitronensaft für den Spargel erhitzen. Bis das Wasser kocht, den grünen Spargel im unteren Drittel schälen und die Enden abschneiden. Die Stangen etwa 8-10 Minuten bei schwacher Hitze garen. Stangen abtropfen lassen, in 3-4 cm lange Stücke schneiden und an die Seite legen.

  2. Champignons putzen, Stielenden abschneiden und in Scheiben schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Vom Thymian die Blätter abzupfen und fein hacken. Ein paar Blätter zum Garnieren an die Seite legen. Die Schalotte schälen und fein hacken. Die Champignons mit der Hälfte der Butter in einer kleinen Pfanne etwa 4-5 Minuten braten. Rausnehmen und an die Seite stellen.

  3. Das Öl in einem flachen und breiten Topf erhitzen und die Schalotte darin anschwitzen. Sobald die Schalotte glasig wird, den Risotto-Reis in den Topf geben. Mit einem Holzlöffel umrühren, bis der Reis das Fett aufgesaugt hat. Mit Wein ablöschen und unter leichtem Rühren verdunsten lassen. Nach und nach die heiße Gemüsebrühe zugeben und ab und an umrühren. Sobald die Flüssigkeit vom Reis aufgesogen wurde, neue Brühe hinzugeben. Immer mal wieder probieren, ob der Reis die gewünschte Konsistenz hat.

  4. Nun die Petersilie, den Oregano, die Champignons und den Spargel mit der restlichen Butter und der Hälfte des Parmesan unter das Risotto unterheben. Mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken. Auf dem Teller verteilen, mit dem restlichen Parmesan bestreuen und mit Thymianblättchen servieren.