Knusprige selbst gemachte Röstzwiebeln

Heute gibt’s eine einfache Anleitung für deine eigenen, selbst gemachten Röstwziebeln.

Selbst gemachte Röstzwiebeln, serviert auf einem Holzlöffel auf einem Tisch.
Einmal gemacht nicht mehr aus deiner Küche wegzudenken – unsere selbst gemachten Röstzwiebeln! © Adobe Stock / Ildi

Knusprig, würzig und als Topping bei vielen Gerichten nicht mehr wegzudenken: eine gute Portion knuspriger Röstzwiebeln. Heute zeigen wir dir, wie du mit wenigen Handgriffen und Zutaten deine eigenen, selbst gemachten Röstzwiebeln hinbekommst.

Wie immer bei selbst gemachten Zutaten liegt das Geheimnis hierbei darin, die einzelnen Schritte geduldig auszuführen und neugierig zu sein. Mit etwas Geduld kannst du mit unserer Anleitung für selbst gemachte Röstzwiebeln beobachten, wie durch Salz zum Beispiel Flüssigkeit reduziert werden kann und wie Mehl dabei hilft, dass Zutaten noch knuspriger werden. Eine perfekte Gelegenheit also, um tiefer in die Welt des Kochens zu tauchen.

Tipps für deine selbst gemachten Röstzwiebeln

Welche Zwiebeln sich dabei am besten für deine selbst gemachten Röstzwiebeln eignen, entscheidest grundsätzlich du. Denn Zwiebel ist nicht gleich Zwiebel, sei es das Aussehen oder aber der unterschiedliche Geschmack. Wir haben dir die beliebtesten 7 Zwiebelsorten zusammengetragen, aus denen du deinen Favoriten auswählen kannst.

Dann geht’s ans Schneiden – für manche eine unangenehme und tränenreiche Herausforderung. Wir haben dir ein paar geniale Tipps zusammengetragen, mit denen du das Zwiebel schneiden ohne Weinen meistern kannst.

Wenn du die selbst gemachten Röstzwiebeln noch ein bisschen schmackhafter haben willst, kannst du sie mit ein paar Gewürzen aufpeppen. Gut eignet sich dafür Rosenpaprika, Cayenne, Chili oder auch eine Prise Muskat. Beim Umgang mit Gewürzen und mit Salz liefern wir dir einige Tipps, damit die einzelnen Noten richtig ausgewogen sind. Und erklären dir auch, wie du diese und die Röstzwiebeln am besten aufbewahrst, damit sie dir auch möglichst lange halten. Dunkel und kühl gelagert halten sich die Röstzwiebeln dann für zwei bis drei Wochen. Oder auch nur bis zum nächsten großen Schmaus:

Knusprige selbst gemachte Röstzwiebeln

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 10 min Zubereitungszeit 200 min Gesamtzeit 3 hrs 30 Min. Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Das perfekte Topping und super einfach gemacht: Unsere selbst gemachten Röstzwiebeln!

Für 100 Gramm Röstzwiebel

Zubereitung

  1. Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. Die Ringe voneinander trennen. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln in der Pfanne mit dem Salz bei niedriger Hitze andünsten. 

  2. Wenn sich die Hitze reduziert hat, das Mehl und die Stärke zu den Zwiebeln gehen und diese damit vollständig vermengen. Die Temperatur erhöhen und die Zwiebeln kräftig anrösten. 

  3. In der Zeit den Ofen auf 100 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Zwiebeln darauf auslegen. Dabei die einzelnen Zwiebeln lockern und voneinander trennen, zum Beispiel mit zwei Gabeln. 

  4. Die Zwiebeln im Backofen für circa zwei Stunden mit einem Holzlöffel in der Tür trocknen, sodass die Feuchtigkeit aus dem Ofen entweichen kann. Anschließend die Zwiebeln vollständig auskühlen lassen und am nächsten Tag in ein Glas oder eine Dose füllen. 

Anmerkung

Du kannst die Zwiebeln auch einfach mit Mehl, Salz und Stärke vermischen und anschließend knusprig frittieren. Dann werden sie aber nicht so gleichmäßig braun, wie aus dem Ofen.