Heute steht uns der Sinn nach Süßem – und deshalb haben wir mal einen Blick über die Grenzen hinaus geworfen und geschaut, was unsere Nachbarn aus Österreich so essen, wenn ihnen nach Naschen ist. Und so viel müssen wir sagen: In diese Salzburger Nockerln waren wir sofort Hals über Kopf verliebt.

Salzburger Nockerln sollen übrigens bereits im 17. Jahrhundert erfunden worden sein – und zwar (der Legende nach) von Salome Alt. Sie soll die heimliche Ehefrau des Salzburger Fürsterzbischofs Wolf Dietrich von Raitenau gewesen sein. Das Dessert soll optisch an die verschneiten Salzburger Hausberge erinnern.

Ob’s wirklich stimmt? Frühe, nachweisliche Belege für diesen Mythos gibt es nicht. Ist uns aber auch gerade egal – wir wollen einfach nur noch mehr dieser luftigen Köstlichkeit verspeisen und am besten gar nicht weiter nachdenken!

Die Österreicher sind ja ziemlich bekannt für ihre süßen Gerichte. Wir haben da noch ein paar weitere Beispiele für dich herausgesucht:

Salzburger Nockerln: Für alle Naschkatzen

Vorbereitungszeit 15 min Zubereitungszeit 15 min Gesamtzeit 30 Min. Portionen: 4 Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Heute servieren wir euch einen Süßspeisen-Klassiker aus Österreich: Salzburger Nockerln. So luftig, so himmlisch süß!

Zutaten

Anleitung

  1. Im ersten Schritt aus dem Eiweiß mit einer Prise Salz einen sehr festen Eischnee schlagen – anschließend Zucker und Vanillezucker unterheben.

  2.  3 EL des Eischnees nehmen und mit den drei Eigelben vermengen. Die Mischung wiederum zum Eischnee geben. Mehl darüber sieben und Zutaten behutsam miteinander vermischen.

  3. Im nächsten Schritt die Butter zerlassen und eine Auflaufform damit einfetten. Mit einem Löffel kleine Berge  (in der österreichischen Küche Nockerln genannt) der Eiermasse in die Auflaufform setzen. Im auf 180 Grad Umluft vorgeheizten Ofen 15 Minuten backen lassen. Wenn eine goldgelbe Kruste entstanden ist, sind die Nockerln perfekt.

  4. Für die verschneite Optik nun noch Puderzucker über die Nockerln stäuben und das ganze nach Belieben mit Cocktail-Kirschen garnieren. Das war es auch schon. Am besten sofort servieren!