In Deutschland steht der Karneval vor der Tür. Jeder kennt in diesem Zusammenhang die „Berliner“ oder auch Berliner Pfannkuchen, ob nun mit Zuckerguss, Marmelade oder scherzhafter Füllung wie Senf oder Chili. Schwedische Semlor sind gewissermaßen die skandinavische Antwort auf unsere Pfannkuchen. Sie bedeuten frei übersetzt „unverschämt lecker“ und sind ein Hefegebäck mit Mandelcreme und Sahnefüllung. Hier erfährst du, wie deine Hefe garantiert richtig aufgeht und was du tun kannst, wenn dein Hefeteig doch nicht aufgehen sollte.

Gegessen werden sie in Skandinavien als Pendant zum Pfannkuchen ganz traditionell am Faschingsdienstag. Meistens bleibt es in diesem Zusammenhang jedoch nicht bei einem Semla. Semla ist übrigens die Einzahl und Semlor die Mehrzahl. Während der Karnevalszeit gibt es in Skandinavien einen regelrechten Wettkampf der Backstuben um die schönsten und auch größten Semlor. Ganz klassisch serviert man sie in einem tiefen Teller mit etwas warmer Milch und einer Prise Salz. Beginnen solltest du beim Essen immer mit dem Deckel. Dieser wird mit der Hand gegessen und davor durch die Sahne getaucht. Ob man dann mit der Hand weiterisst oder den Semla auslöffelt, ist jedem selbst überlassen. Für die Mandelcreme musst du die Semlor aushöhlen und verwendest dann das Teiginnere mit für die neue Füllung. Es schmeckt wirklich einfach nur unverschämt lecker. Hol dir also die skandinavische Faschingstradition nach Hause und probiere Schwedische Semlor aus.

Hier findest du außerdem weitere tolle Rezepte, die zum Karneval nicht fehlen dürfen:

Schwierigkeit: Mittelschwer Vorbereitungszeit 15 min Zubereitungszeit 15 min Ruhezeit 120 min Gesamtzeit 2 hrs 30 Min. Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Semlor: die schwedische Antwort auf deutsche Krapfen oder Berliner zur Faschingszeit.

Zutaten für 12 schwedische Semlor

Zutaten für den Teig

Zutaten für die Füllung

Zubereitung

  1. Zubereitung für den Teig

    Das Mehl in eine Schüssel geben. Die Vanilleschote längst halbieren, das Mark herauskratzen und mit in die Schüssel geben. Auch die Hälfte vom Zucker und das Salz mit in die Schüssel geben.

  2. Die 200 ml Milch und den restlichen Zucker in einem kleinen Topf lauwarm erwärmen. Vom Herd nehmen und die Hefe unter Rühren in der Milch auflösen. Kurze Zeit ruhen lassen, bis sich kleine Bläschen bilden. 

  3. Zum Mehl geben und zusammen mit der temperierten Butter und dem Ei zu einem glatten Teig verkneten. Nicht wundern wenn der am Anfang noch zu klebrig ist. Nach etwa zehn Minuten Knetarbeit wird er elastisch und geschmeidig und falls nicht gib einfach eine Prise Mehl dazu bis er nicht mehr klebt. Abgedeckt an einer warmen Stelle mindestens eine Stunde gehen lassen. Er sollte sein Volumen nach etwa einer Stunde verdoppelt haben und kann nun weiterverarbeitet werden.

  4. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig noch einmal kräftig durchkneten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und etwa zwölf portionierte Teigkugeln formen und mit etwas Abstand darauf geben.  Diese Teigkugeln mit einem Geschirrtuch abdecken und noch einmal 45 bis 60 Minuten gehen lassen.

  5. Den Backofen auf 210 °C vorheizen. Das Eigelb mit der Milch verquirlen und die Semlor damit bepinseln. Im Ofen für zehn bis zwölf Minuten goldgelb backen. Den Ofen ausschalten und bei geöffneter Ofentür auskühlen lassen.

  6. Zubereitung der Füllung

    Das obere Drittel der fertig gebackenen Semlor gerade abschneiden. Mit einem Löffel das Teiginnere vorsichtig herauskratzen und in eine Schüssel geben.

  7. Das kalte Marzipan in die Schüssel reiben und auch die gemahlenen Mandeln, Kardamon und die Milch mit zum Teiginnern geben. Alles zu einer homogenen Masse verrühren.

  8. Die Mandelcreme wieder gleichmäßig auf die ausgehöhlten Semlor verteilen.

  9. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und mit Hilfe eines Spritzbeutels auf die Mandelcreme spritzen. Bei jedem Semlor wieder den Deckel raufsetzen und mit reichlich Puderzucker bestäuben. Am besten frisch servieren.

Markiert: