Es gibt Rezepte, die schmecken einfach. Sie sind nicht kompliziert, auf den ersten Blick zumindest. Bei genauerer Betrachtung gehört viel Erfahrung und Liebe dazu, ein Gericht wie Schweinefilet mit Pilzen in Rahmsoße perfekt zuzubereiten. Ich würde dieses Essen niemals selbst kochen. Dafür habe ich meinen Vater. Er kocht diesen Lendentopf, wie er ihn nennt und jeder in der Familie liebt, seit ewigen Zeiten. Vermutlich schon vor seiner eigenen Geburt. Niemand kann ihn so gut, so perfekt zart wie mein Vater. Deswegen freue ich mich sehr, an dieser Stelle meinem Vater und seinem Lendentopf zu huldigen. Mögen sie ewig leben und niemals vergehen. Love ya Dad! You f*ing rock!

Der Lendentopf meines Vaters: zu gut, um ihn nur an Weihnachten zu essen

Während ich diesen Artikel schreibe und in kulinarischen Erinnerungen schwelge, läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Viele Menschen haben ihr Spezialrezept. Meine Mutter, meine Frau, ich selbst. Neben panierten Schweineschnitzelchen ist es der legendäre Lendentopf, der meinen Vater im Familien- und Freundeskreis berühmt-berüchtigt gemacht hat. Ist mein Vater eingeladen und macht selber kein Schweinefilet mit Pilzen in Rahmsoße, traut sich niemand sonst. So zart ist das Filet, die Soße niemals abgeschissen, die Pilze nie Gummi. Immer perfekt. Besonders zu Weihnachten. Da gibt’s ihn garantiert.

Weitere Ideen für dein Weihnachtsmenü gefällig? Gerne… hier findest du, was du suchst, egal ob Vorspeise, Beilage, Hauptgang oder Dessert. Veganer Hauptgang ist dir lieber? Dann versuch unseren veganen Nussbraten oder Franzis gefüllte Aubergine.

Das Rezept, das ich dir vorstelle, ist das Original. Wenn du ihn nett fragst, kommt mein Dad vielleicht vorbei und kocht es für dich. Aber ich vertraue dir auch so. Kleiner Tipp: Du musst in filigranster Kleinstarbeit das Filet von jedem Fitzelchen Sehne, Fett und Silberhaut befreien, bevor du Medaillons daraus machst.

Peace!

Schweinefilet mit Pilzen in Rahmsoße – Papa Bernds Spezial

Portionen: 4

Beschreibung

Dieses Rezept stammt im Original direkt von meinem Vater. Ich habe es etwas abgewandelt. Teilweise aus Angst, teilweise aus Unwissenheit. So ganz rausrücken will er ja nun nicht. Viel Spaß und guten Appetit!

Zutaten

Zubereitung

  1. Das Schweinefilet parieren und in circa 2,5-3 Zentimeter dicke Medaillons schneiden. Von beiden Seiten salzen und pfeffern. Die Zwiebeln halbieren und in Ringe schneiden. Die Pilze vierteln.

  2. Die Medaillons rund herum in einem kleinen Bräter zugedeckt scharf anbraten. Aus dem Bräter nehmen. Zwiebeln und Pilze im Bratensatz anbraten. Tomatenmark hinzugeben. Mit Wasser ablöschen und einige Minuten aufkochen. Sahne hinzugben und mit einem Holzlöffel den Bratensatz lösen. Vom Herd nehmen.  

  3. Den Ofen auf 200 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen (180 Grad Umluft). Die Creme Fraiche und die restlichen Gewürze in die Soße rühren. Die Medaillons in den Bräter setzen und mit der Soße bedecken. Zugedeckt für 25 Minuten im Ofen lassen. Abschmecken und servieren. 

  4. Tipp: Sollte die Soße zu dünn sein, die Medaillons aus der Soße nehmen und beiseite stellen. Die Soße mit etwas Soßenbinder nach Packungseinleitung abbinden. Dazu passen am besten Knödel oder Spätzle. Ein perfekter Weihnachtsgang.