Ist es nicht bequem, einfach im Supermarkt in die gut gefüllten Regale zu greifen und Fertigprodukte mitgehen zu lassen? Also bezahlt, versteht sich! Aber mal ganz ehrlich: Weißt du immer, was da am Ende drin ist? Klar, der Blick auf die Zutatenliste verrät ein bisschen was. Aber bei einigen Kandidaten auf der Liste weiß man oft ja gar nicht so genau, was das eigentlich ist. Deshalb steht bei uns auf dem Plan heute selbst gemachte Hoisinsoße, Rezept anbei. Du wirst merken: Schwer ist das ganz und gar nicht, und der klare Vorteil: Du kannst die Soße genau so abschmecken, wie du sie am liebsten magst.

Hoisinsoße wird typischerweiße in der chinesischen Küche genutzt. Sie eignet sich zum Beispiel hervorragend zum Marinieren von Fleisch und Tofu. Oder du nimmst selbst gemachte Hoisinsoße zum Dippen, etwa von Chicken Wings oder Gemüsesticks. Das fruchtige Aroma harmoniert mit vielen Zutaten, probier‘ dich einfach ein bisschen aus und finde heraus, was besonders gut funktioniert.

Unter dem Motto #CookItYourself, kurz CIY, zeigen wir dir noch viele andere Ideen, die Fertigprodukte ersetzen und sich ganz leicht umsetzen lassen. Glaubst du nicht? Dann lass dich von den folgenden Rezepten eines besseren belehren:

Und jetzt ab in die Küche, der Supermarkt kann heute echt mal warten.

Selbst gemachte Hoisinsoße

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 10 min Gesamtzeit 10 Min. Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Kein Grund für den Gang zum Supermarkt, denn heute heißt es: selbst machen! Hoisinsoße ist nämlich wirklich nicht schwer zu zaubern.

Zutaten

Zubereitung

  1. Zunächst Pflaumenmuss, Erdnussmus und Melasse miteinander cremig verrühren. 

  2. Knoblauch schälen und sehr fein hacken oder pressen. Anschließend alle Zutaten miteinander pürieren. Wer mag, kann nun noch nach Belieben nachwürzen.

Markiert: