Bestestes Frühstück: Selbst gemachte Pop Tarts

Vetrau mir einfach: Selbst gemachte Pop Tarts schmecken besser als gekaufte und machen deinen Morgen glücklicher.

Selbst gemachte Pop Tarts mit rosa Guss und bunten Streuseln auf einem Gitter mit Küchentuch im Hintergrund.
Pop Tarts kann man zwar auch kaufen, aber selbst gemachte Pop Tarts schmecken um einiges besser. Und man weiß, was alles drin ist. © Adobe Stock / Brent Hofacker

Vor langer, langer Zeit habe ich mir immer mal wieder Pop Tarts gekauft. Damals wusste ich noch nicht, wie einfach und wie viel besser selbst gemachte Pop Tarts sind. Mal ganz abgesehen von all dem Verpackungsmüll, den man einspart. Aber ich war schon immer ein Fan von den süßen Toaster Strudeln, die man sich morgens nur kurz warm machen muss. Ich werde nicht lügen, meistens hab ich die Teile nachmittags einfach kalt verputzt. Aber wenn sie dann mal morgens auf dem Teller landeten, war’s immer ein besonders guter Start in den Tag.

Dicker Bonus: Du kannst dieses Rezept individualisieren. Und zwar so richtig. Wie wärs mit Kakao im Teig? Toll schmeckt auch diese Apfel-Marmelade als Füllung, ganz nach dem Motto #CookItYourself. Ich persönlich stehe total auch auf selbst gemachte Pop Tarts mit richtig saurem Zitronenguss. Deiner Vorstellungskraft werden keine Grenzen gesetzt. Klappt übrigens auch ganz einfach vegan, wenn du Margarine statt Butter und eine pflanzliche Milch verwendest. Summa summarum einfach alles super. Da hat die amerikanische Küche mal Großes geleistet.

Ich hab schon wieder richtig Appetit und um es noch schlimmer zu machen, gibt’s hier ein paar süße Frühstücksideen aus unserer Rezeptsammlung:


Schon gewusst? Jeden Freitagmorgen kannst du beim Frühstücken unseren EAT CLUB Newsletter lesen. Melde dich an für erstklassige Tipps und Tricks aus der Küche. Lohnt sich doppelt, wenn du immer auf der Suche nach neuen Food-Trends und kreativen Rezepten bist.

Bestestes Frühstück: Selbst gemachte Pop Tarts

Schwierigkeit: Anfänger Vorbereitungszeit 30 min Zubereitungszeit 15 min Ruhezeit 45 min Gesamtzeit 1 hr 30 Min. Beste Saison: Ganzjährig geeignet

Beschreibung

Selbst gemachte Pop Tarts bereiten Freude am Morgen und stillen auch die Snackbedürfnisse zwischendurch. 

Zutaten für circa 15 Pop Tarts:

Für den Teig:

Für Füllung und Guss:

Zubereitung

  1. Für den Teig Mehl, Zucker und Salz gut vermischen. Die kalte Butter in kleine Stücke schneiden und nach und nach in den Teig einkneten, bis ein fein krümeliger Teig entsteht. Dann die Milch dazugeben und glatt verkneten. Für 30 Minuten kaltstellen. 

  2. Den Teig circa 2 mm dünn ausrollen und 30 gleiche Rechtecke (circa 9 x 14 cm) ausschneiden. Am besten benutzt man dafür ein Papier als Schablone. 

  3. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Nun auf einem Rechteck mittig einen Teelöffel Erdbeermarmelade verteilen und den Rand mit einem nassen Finger leicht anfeuchten. Ein zweites Rechteck draufsetzen und den Rand erst mit den Fingern andrücken und dann nochmal gründlich mit einer Gabel. Damit dann auch ein paar Löcher oben reinstechen. 

  4. Alle Pop Tarts auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech tun. Auf mittlerer Schiene für circa 12-15 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Dann auf einem Gitter auskühlen lassen. 

  5. In der Zwischenzeit den Guss vorbereiten. Dafür Puderzucker, Milch und Marmelade vermischen. Gegebenenfalls mehr Puderzucker oder Milch dazugeben, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen. Auf die abgekühlten Pop Tarts gießen und mit Streuseln verzieren. 

  6. Die Pop Tarts können eingefroren und dann im Toaster wieder erwärmt werden. Ansonsten schmecken sie auch abgekühlt lecker.