Selbst gemachter Langos

In der Draufsicht sieht man einen Teller mit Langos, daneben ein weiterer Teller mit einem belegten Langos mit Käse. Drumherum sind Zutaten wie Knoblauch und Schmand zu sehen.
pinit

Er ist ein echter Klassiker auf dem Weihnachtsmarkt – Langos. Vielleicht, weil er so eine gute Grundlage bietet für all den Glühwein, der während eines Besuches auf dem Markt fließt? Klingt logisch, könnte durchaus so sein. Aber sicherlich liegt es auch daran, dass die ungarische Spezialität so gut schmeckt und vielseitig ist. Du kannst sie entweder süß oder herzhaft belegen, und vor allem kannst du sie auch ziemlich easy selbst zu Hause zubereiten. Kein Grund mehr, auf dem Weihnachtsmarkt gutes Geld dafür zu investieren. Gut so, bleibt nämlich mehr für Glühwein übrig.

Je nach Belag kann Langos vegetarisch oder sogar vegan sein. Denn das Grundrezept für den Teig kommt ohne tierische Zutaten aus. Drauf kommt dann, was gefällt. Ganz typisch sind Schmand und Käse, aber auch Marmelade verträgt sich mit dem frittierten Gut. Und wer mag, kann sogar Speck oder Schinken kombinieren.

Fakt ist, hier kommt Weihnachtsmarkt-Stimmung auf. Und zwar nicht nur dank Langos, sondern auch durch diese Ideen:

Noch mehr besinnliche – und vielleicht auch die eine oder andere beschwipste Leckerei – findest du, wenn du dich durch unsere Rezeptsammlung klickst. Da gibt’s jede Menge Plätzchen und andere weihnachtliche Köstlichkeiten wie unseren Langos. Lass es dir schmecken und mach‘ dir schöne Adventstage, vor allem kulinarisch!

Schwierigkeit: Anfänger Zubereitungszeit 20 min Ruhezeit 40 min Gesamtzeit 1 hr Portionen: 4 Beste Saison: Winter

Beschreibung

Ein Klassiker auf deutschen Weihnachtsmärkten, der aus Ungarn kommt: frittierter Langos, der sich nach Lust und Laune belegen lässt.

Zutaten

Zubereitung

  1. Mehl in eine Schüssel sieben und in der Mitte eine Mulde formen. Die Hefe hineinbröseln und mit 50 ml Milch und Zucker bedecken. Zugedeckt 10 Minuten ruhen lassen.

  2. Haben sich kleine Bläschen gebildet, die übrige Milch dazu gießen, ebenso das Salz drüber streuen, und einen geschmeidigen Teig kneten. Er sollte nicht kleben, gegebenenfalls noch etwas Mehl zufügen. Teig abdecken und weitere 30 Minuten ruhen lassen.

  3. Ausreichend Öl in einem großen Topf erhitzen. Teig nochmals durchkneten, dann in acht Portionen teilen und diese zu dünnen Fladen formen. Die Fladen nacheinander im heißen Öl frittieren, bis sie goldbraun sind. Danach auf einem Stück Küchenpapier abtropfen lassen und nach Lust und Laune belegen.

Markiert: